Das wahre Leben

Die Frage nach dem Warum beschäftigt uns ein Leben lang.
Wer kennt sie nicht, die Fragen der Kinder, die gerade die Sprache und die Macht, die von ihr ausgeht, entdecken? Alles wird mit einem Warum hinterfragt. Und auf jede Erklärung erfolgt ein weiteres Warum. So lange, bis den Gefragten die Macht der Gelassenheit verlässt und in Ohnmacht umschlägt: „Weil ich es sage“ oder „Darum“, sind dann meist die zugegebenermaßen etwas kläglichen Antworten und damit wird jeglicher weiterer Kommunikation der Boden entzogen.

So fängt es also an, mit der Frage nach dem Warum, basierend auf dem menschlichen Bedürfnis, die Welt, die Mitmenschen und letzten Endes auch sich selbst zu verstehen. Meist obliegt die Antwort bis zum Pubertätsalter den Eltern bzw. Erwachsenen und dann tritt erst einmal das Leben an deren Stelle. Doch irgendwann und scheinbar unmerklich richtet man die Frage an sich selbst. Das sind ganz banale Selbstgespräche wie: Warum habe ich (wieder) die ganze Tafel Schokolade gegessen, wo ich doch nur einen Riegel nehmen wollte? Warum bin ich nicht eher aufgestanden, dann hätte ich den Zug noch erwischt?
Und geht über in Fragen nach dem eigenen Selbst: Warum habe ich nicht daran gedacht? Warum mache ich mir ständig Sorgen? Warum kann ich nicht nein sagen?
Bis hin zu quälenden Selbstzweifeln: Warum kann ich nicht sagen, was in mir vorgeht, damit der/die andere mich versteht? Warum kann in meiner Familie niemand über seine Gefühle reden? Warum kann ich nicht glücklich sein?

Die Frage nach sich selbst wird ja zumeist nach Schicksalsschlägen und/oder herben Einschnitten in den Raum geworfen, wenn denn auch eher in den geistigen denn den realen. Tja, und nun ist da keiner, der diese Fragen beantwortet und unser erwachsenes Ich findet keine Antwort. Wir zermartern uns das Hirn und die Gedankenmühle droht heiß zu laufen. Schließlich nehmen wir in dieser Diskussion die Rolle des begierig Fragenden und des scheiternden Antwortenden ein. Wir sitzen auf zwei Stühlen und irgendwo dazwischen. Wobei wir stets aufs Neue hoffen, dass der Geist die Seele nicht um den Verstand bringt.

In seinem Buch „Stop acting, start living” schreibt Bernhard Hiller, um die die wahre Wahrheit („real truth“) zu erfahren, müsse man fünfmal (nach-)fragen, denn nur die fünfte Antwort wäre die, welche am meisten wahr ist. „‘Why do I like making love?‘ […] Most people will say they like to make live because it feels good. Then I ask, why does it feel good? ‘It feels good because it makes me feel free.’ ‘Ok, why do you like to feel free?’ ‘Because I feel open and connected to another person.’ ‘Why do you like to feel open and connected to someone?’ ‘Because it makes me feel loved.’ Now we come to the fifth answer […]. ‘Because it makes me feel alive.’ This is the ultimate truth.”

Licht

Und vielleicht ist das das Geheimnis des wahren Lebens und hinter der lebenslangen Frage nach dem Warum: Wir wollen uns schlicht und einfach lebendig fühlen.

Eure Kerstin

Mark & ich

Die Sache ist die: Der Entschluss, meinen Blog um eine Facebookseite zu erweitern, war nicht ohne Zweifel. Und auch jetzt bin ich da noch recht hin und her gerissen.

Brauche ich das wirklich? Wo ich mich doch im Grunde von all dem unnötigen Konsumballast lossagen will und zusehends analog unterwegs bin.

Wie schaffe ich eine einigermaßen anonyme Darstellung? Schließlich war ich vor Jahren schon mal Kunde und habe fleißig Freundschaftsanfragen von Kollegen gesammelt, mit denen ich weder direkt zusammen arbeite noch per Du bin. Und da ich diese nie beantwortet/angenommen habe, kriegte ich regelmäßig eine Erinnerung, dass XY noch auf eine Antwort wartet. Nervig. Zudem wurde mir immer wieder mein Ex als Freund vorgeschlagen. Ne, deswegen ist er ja der Ex. Sehr nervig. Und da meine Nerven schon genug aushalten müssen, habe ich Mark meine Freundschaft gekündigt.

Aus Fehlern lernt man bekanntlich. Nun der neue Versuch. Nur anders: Mein grünes Gewissen habe ich damit beruhigt, dass ich im Gegenzug jede Menge Newsletter abbestellt und Onlinekonten gelöscht habe – wollte ich sowieso seit Urzeiten schon machen.

Und meinen Wunsch nach Ruhe vor Kollegen in meiner Freizeit und vor dem Ex nach der Trennung bin ich dadurch nachgekommen, dass ich eben keine persönliche Seite mit Namen eingerichtet habe, sondern „nur“ eine Seite zum Blog. Das mit dem „nur“ in Anführungszeichen deswegen, weil meine Daten ja irgendwie im Hintergrund mitlaufen und analysiert werden. Viel Spaß damit, Mark.

I'm watching youDie Sache mit Facebook ist also die: Wir werden sicherlich nicht beste Freunde. Tut mir leid, Mark. Aber das empfinde ich für meinen Teil nicht weiter schlimm. In der Arbeit läuft, ok, manchmal auch nicht, Outlook. Und auch wir werden keine besten Freunde.

So ist das nun mal im Leben. Man arrangiert sich. Jeder holt das meiste aus der gemeinsamen Zeit raus und wenn es nicht mehr geht, trennt man sich.

Gut, manchmal ist es mit dem Trennen nicht so einfach. Wenn der Partner zum Beispiel klammert und einen nicht gehen lassen will. „Ja, ich will mein Konto wirklich deaktivieren.“ Oder nicht einsieht, dass es vorbei ist. „Bist Du sicher, dass Du Dein Konto nun deaktivieren möchtest.“ Oder einem dann noch nachstellt. „Deine Freunde vermissen Dich.“

Dann muss man stur und taub sein. Ich als Widder und Frau sehe da derzeit nicht so das Problem. Und beides kommt beziehungsweise verstärkt sich ja vielleicht mit dem Alter eh von allein. Und solange Mark nicht bei mir vor der Tür steht, mache ich mir keine allzu großen Sorgen. Und selbst dann: Der könnte theoretisch mein Sohn sein. Und der Größte ist er jetzt auch nicht gerade.

 

Eure Kerstin

Küchenphilosophie

Vorwort: Vor ein paar Tagen, beim Werkeln in der Küche, habe ich die Geschichte von den drei Sieben des Sokrates im Radio gehört, in der Sokrates jemandem, der ihm etwas erzählen möchte, fragt, ob er dies zuvor durch die drei Siebe gesiebt habe. Das erste ist die Wahrheit. Das zweite die Güte. Das dritte die Notwendigkeit. Am Ende spricht Sokrates: „Wenn es weder wahr noch gut noch notwendig ist, so laß es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit“.

Auch wenn es so aussieht, als ob ich, mal abgesehen von meinen Tatortbeiträgen, derzeit nur faul am Küchentisch sitze und den Himmel betrachte, war ich die letzten Wochen nicht untätig. Trotz Schreiburlaub und Fastenzeit (hierzu später mehr).

Mein Buchbilanz beläuft sich auf stolze acht Exemplare. Daneben ist meine Nähmaschine wieder zum Vorschein gekommen, da ich kürzlich einen ganz tollen (neuen) Stoff- und Wollladen entdeckt habe. Zum Glück wurde meine neue Liebe durch den Budgetverantwortlichen unter meinen Schutzengel nicht zum (Geld)-Börsencrash. Dann habe ich noch Socken gestrickt und einen Pulli, den ich nach der Hälfte wieder aufgeribbelt habe und nun in eine Jacke umwandle. Und zu guter Letzt habe ich mich dann, weil ich ja noch nicht genug zu tun habe/hatte, für einen Französischkurs angemeldet. Hauptsächlich, um dem jugendlichen Mitbewohner zu zeigen, dass man sich Wissen selbst aneignen muss und es einem nicht einfach in den Schoß fällt.

Also, Urlaub ist was anderes, wenn ich das nun so betrachte. Und da komme ich dann wieder auf das Fasten zurück. Heutzutage gibt es ja neben den Klassikern wie Fleisch, Süßigkeiten, Alkohol usw. ganz andere Dinge. Online-Abstinenz zum Beispiel. Dahingehend waren die letzten Wochen recht ernüchternd für mich. Denn meinen Blog betreibe ich seit Mitte 2013. Das macht in etwa gute 900 Tage mit 145 – 146, wenn ich diesen hier mitrechne – Beiträgen. Also im Schnitt alle sechs Tage einer. Mal mehr mal weniger.

Ich stehe da ja immer auf dem Standpunkt: Weniger ist mehr und Qualität statt Masse, obwohl ich meine Mit-Blogger, die ein weitaus höheres Pensum vorlegen, absolut bewundere. Ich schaffe das gerade mal für dreißig Tage. Danach brauche ich dann aber auch fünf Wochen Blog-Urlaub, wie man unlängst gesehen hat.

Was ich eigentlich sagen will, ist, dass ich mir in letzter Zeit immer wieder die Frage gestellt habe, ob es für mich und die Welt da draußen noch Sinn macht, meinen Blog weiter zu betreiben. Klar, in erster Linie mache ich das für mich und weil es Spaß macht. Doch meine damaligen Beweggründe, diesen Abschnitt meines Lebens zu starten, sind mittlerweile null und nichtig und meist beschleicht mich auch das Gefühl, dass ich wirklich nur für mich schreibe und niemand so recht etwas mit meinen Küchenweisheiten anfangen kann.

Das soll keine Anklage gegen meine Leser und/oder Besucher sein, aber wenn die Kochrezepte, die ich auf dem Blog der Buchgesellschaft poste, mehr Gefällt-mir-Sternchen einheimsen als meine gedanklichen Einsichten, dann stelle ich mir durchaus die Frage, ob meinen Themen lediglich das Sieb der Wahrheit überstehen, darüber hinaus aber nicht einfach nicht gut, unwichtig und unnötig sind. Dann sollte ich unter Umständen in Erwägung ziehen, aktiv zu fasten. Und zwar Worte.

Nun ist aber Sokrates höchst wahrscheinlich weder als Philosoph geboren worden noch ist die Weisheit auch sicherlich nicht vom Himmel gefallen. Und ich schaue wirklich oft in den Himmel. Dem jugendlichen Mitbewohner habe ich das ja auch schon versucht klar zu machen. Gut, die Zeiten ändern sich, denn selbst Schnee ist da dieser Tage schwer auszumachen, aber das ist führt hier nun doch zu weit.

Also, ich werde jedenfalls nun an einem Workshop zum Bloggen teilnehmen und dann entscheiden, ob meine Küchenweisheiten die anderen Siebe auch passieren und vielleicht doch noch ein Küchenphilosoph aus mir wird.

 

Eure Kerstin

Tag 7: Dreißig Belastungsproben

Tag 7Ganz ehrlich: Dass ich mich mit dem 30-Tage-Schreiben-Projekt etwas übernommen habe. Gerade wurde mir nämlich bewusst, dass ich vielleicht doch besser daran getan hätte, die Fragen aller dreißig Tage im Vorfeld zu lesen und nicht nur die Fragen der ersten Woche.

Da kommt es noch ganz dicke, denn die Wochen habe alle unterschiedliche Themen. War mir noch nicht mal bewusst, dass die Wochen gegliedert sind. Schlechte Vorbereitung. In den Bergen führt so etwas unter Umständen schnell zur Katastrophe.

Woche eins sollte meine derzeitige Situation beschreiben. Situationen/Probleme einschätzen fällt mir nicht so schwer. Das mache ich zig mal am Tag. Schließlich habe ich einen jugendlichen Mitbewohner und einen Chef. Wobei sich manchmal das eine nicht klar von dem anderen abgrenzen lässt.

In Woche zwei wird es schon etwas haariger: „Jetzt geht es ausschließlich um dich selbst. Richte deinen Blick nach innen.“ Auf so was stehe ich ja total. Irgendwelche Hobbypsychologen, die mir einen Spiegel vorhalten und mir erklären, welche Ursachen – meist in der Kindheit – meine Macken haben. Was, wenn ich mir die alle selbst ausgedacht habe? Aus Langweile? Oder, weil ich einfach gerne Macken habe?

Woche drei: „In dieser Woche geht es darum, deine Möglichkeiten zu entdecken. Versuche beim Schreiben besonders konzentriert zu sein.“ Irgendwie dachte ich ja immer, zum Schreiben gehört Muße und soll entspannend sein. Gut, etwas Disziplin (danke für den Hinweis, liebe lunaterminiert) schadet vielleicht nicht. Ohne Fleiß kein Preis. Schließlich soll nach dreißig Tagen ja irgendwas bei raus kommen. Sonst kann ich mir die tägliche Marterei meiner grauen Zellen und das Auswringen der Hirnwindungen auch sparen und lieber Plätzchen essen und ein Buch lesen und mich über den Quatsch, den der Autor da verzapft, aufregen.

Woche vier: „Diese Woche könntest du für konkrete Schritte nutzen. Manche anhand der Fragen einen Plan.“ Oha. Einen Plan machen. Wozu? Damit ich ihn über den Haufen werfen kann? Mich dann erst recht mies fühle, weil ich versagt habe? Warum gehöre ich wohl zu den Menschen, die keine guten Vorsätze für das neue Jahr an Silvester kundtun? Richtig. Alles hat seine Zeit. Und irgendwann wird es dann einfach gemacht. Ohne Vorsatz. Ohne Vorankündigung.

Zum Abschluss soll Woche fünf dann Reflexion und Ausblick sein. Noch mehr Pläne. Noch mehr Seelenklempnerei. Na, das kann ja spannend werden. Dreißig Belastungsproben. Für mich. Und meine armen Leser. Tut mir leid, da müssen wir nun durch. Kopf hoch: Sieben Tage sind ja schon geschafft.

Na, dann bis morgen, Kerstin