Der Exit vom Exit

Wie schon in „Exit“ gesagt, ist es immer gut, einen Plan zu haben. Noch besser und wichtiger ist es, einen Plan B zu haben.

Nachdem nun ab Montag die Maskenpflicht in Geschäften sowie dem öffentlichen Nahverkehr herrscht, ist meine Strategie jetzt der Exit vom Exit, wenn man so will. Bekannte Vorbilder jeglicher Couleur dieser Verhaltensweise gibt es zuhauf und in allen Sparten, also kein Problem.

Nicht, dass ich kein Verständnis habe für all die Maßnahmen und ich möchte auch keine Ausstiegsdiskussionsorgie starten, aber mit Hurra dabei sein muss ich nun auch nicht gerade. Vielleicht bin ich auch einfach nur stur, behauptet zumindest der Nachwuchs, aber ich habe schlicht und ergreifend einfach keine Lust, mit Maske schwitzend und nuschelnd an der Kasse zu stehen. Und, ich fühle mich wirklich unbehaglich, wenn ich all die Leute so sehe. Irgendwie führt mir dies das ganze Grauen dieser Tage noch mehr vor Augen und vermittelt obendrauf ansatzweise eine gewisse Weltuntergangsstimmung. Die Freundin erinnert es an „Schweigen der Lämmer“. Jeder hat halt so seine eigenen Dämonen.

Nun gut, es ist wie es ist. Der Sinn und Zweck des Ganzen sei einfach mal dahingestellt. Daher kommt Plan B zum Tragen: Kein Geschäft mehr betreten. Und das so lange als möglich. Angestrebtes Ziel: Vier Wochen. Mindestens. Ja, ist mir klar, dass wir wohl auch in einem Monat noch nicht über den Berg sind, uns auf dünnem Eis bewegen, erst am Anfang stehen, aber ein bisschen naiv verträumte Hoffnung darf mal ja wohl noch haben.

Zur Erinnerung, der Exit-Plan war Werkstoffhof, Baumarkt, Sommerreifen, Sommerkleid und Friseur oder eine Art von Wellness, in welcher Form auch immer.

Den Baumarktbesuch habe ich nun also doch schon diese Woche kurz vor Ladenschluss getätigt. Da war der Parkplatz angenehm leer und es gab keine Warteschlangen. Dementsprechend rein und einmal einen großen Rundumschlag getan. Erde, Blumen, Kräuter, Gemüsepflanzen, Samen, Töpfe, Rankhilfe, Fliegengitter, Gas für den Grill. Fast hätte ich einen zweiten Wagen gebraucht und beim Ausladen Hilfe. Baumarkt, Haken dran.

Schwieriger ist die Planumsetzung beim Posten Lebenshaltung: Essen, Trinken, Klopapier etc… Der jugendliche Mitbewohner ist ziemlich skeptisch, dass wir das schaffen, so lange ohne Einkaufen, wobei die Hauptsorge dabei nicht den Grundnahrungsmitteln gilt, wohingegen ich mir das ganz gut vorstellen kann, denn alles, was frisch benötigt wird, wie Gemüse, Obst, Wurst, Käse, Eier kaufe ich auf dem Wochenmarkt. Open Air sozusagen. Der Rest lässt sich lagern beziehungsweise einfrieren. Platz im Keller ist noch vorhanden, trotz zwischengelagertem Müll für den Wertstoffhof, der noch warten muss. Man muss eben Prioritäten setzten. Müll oder Essen in dem Fall.

Folglich wurde ein langer, ein sehr langer Einkaufszettel geschrieben. Ich glaube, die Kassiererin dachte, ich kaufe für den ganzen Häuserblock ein, als ich meine 187 Hamster auf das Kassenband gewuchtet habe. Das Plastikgeld an meiner Seite hat zum Glück gehalten, was die Werbung verspricht.

Nun darf es nur nicht in den Keller regnen oder brennen, aber dann haben wir sicherlich ganz andere Probleme, denn bei Freunden oder im Hotel übernachten steht ja nicht zur Debatte. Ein Einbruch wäre auch ungünstig, aber ich vermute mal, dass in dem Fall keine Lebensmittel geklaut werden. Also, noch nicht. Die Kühl-, Gefrierkombi versagt hoffentlich auch nicht den Dienst. Genug der Schwarzmalerei, Haken dran. Und wenn alle Stricke reißen und wir kurz vor dem Hungertod stehen, könnten wir ja mal den Lieferservice des Supermarktes testen. Oder Essen zum Mitnehmen. Oder Lieferservice. Wir leben im Paradies.

Bleiben also noch die Vorhaben Sommerreifen, Sommerkleid und Friseur. Da ich das Auto für den Weg zur Arbeit und zurück benötige, bedarf dieser Punkt noch einer gewissen Klärung, aber einen Termin war erst Ende Mai frei. Bis dahin kann ja noch so das eine oder andere passieren. Heutzutage ändern sich die Dinge augenscheinlich tagtäglich.

Das Sommerkleid vom letzten Jahr tut es auch noch, gönnen wir dem Konto mal eine Pause, bevor es Schnappatmung bekommt. Und der Sommer fällt dieses Jahr sowieso aus, wenn man den Diskussionen Glauben schenken darf. Nix mit Weltmeisterreisen und so.

Den Friseur hatte ich ja beim letzten Mal schon irgendwie zu Gunsten einer Bergtour gestrichen, die ohnehin zwar nicht verboten, aber auch nicht erwünscht, also auf unbestimmte Zeit verschoben ist, wie alles eben. Wie das mit Maske beim Friseur funktionieren soll, ist mir eh ein Rätsel, aber das wird mir dann sicherlich der Nachwuchs berichten, denn der scharrt schon mit den Füßen, was einen Friseurbesuch angeht, da, wie wäre es anders zu erwarten, jegliches Angebot eines kostenlosen Haarschnitts im heimischen Badezimmer, vehement abgelehnt wurde. Also auch ein Haken dran.

Tja und jetzt? Jetzt brauche ich einen Plan, was ich mit all der gewonnen Zeit, die derzeit an den Rändern ziemlich diffus anmutet und auszufransen droht und auch sonst einem anderen Rhythmus zu folgen scheint, anfangen soll. Bis mir da was wirklich Sinnvolles einfällt, nähe ich erst mal Masken für die Freunde der von Psychothrillern.

abgespeist und angebissen – die Lebensmittelfrage

In meiner Bilanz vom letzten Jahr lagen die Kosten nach der Umstellung auf regionale, saisonale Bioprodukte pro Monat ja bei knappen €500,00 und ich hatte damals auch schon gesagt, dass dies nicht 100% Lebensmittelkosten, sondern vielmehr Lebenshaltungskosten sind. Nach einem Jahr sind diese leicht angestiegen und summieren sich mittlerweile auf €540,00 pro Monat. Das mag an diversen Preissteigerungen und der nicht ganz astreinen Buchhaltung liegen. Haupttreiber sind, und das ist nicht gehässig oder so gemeint, wohl aber eher die beiden männlichen Mitesser. Für beide gilt: Fleisch ist mein Gemüse. Für mich: Ein Kampf gegen Windmühlen.

Der jugendliche Mitbewohner hat zudem so etwas wie Appetit entwickelt und kann mitunter auch schon mal eine ganze Packung Eis und/oder ein halbes Toastbrot wegputzen. Vor allem seit er seinen Körper stählt und auf irgendwas zwischen Zac Efron und Arnold Schwarzenegger hinarbeitet. Was irgendwie mit dem Konsum von Fertigprodukten nicht so ganz konform geht. Hoffe nur, dass für den Geist bei der Diät noch genug Brennstoff abfällt. Jedenfalls ist das Wachstum in beiden Segmenten gerade in vollem Gange und zumindest die Körpergröße übersteigt inzwischen die der Ernährerin. Der erforderliche Futternachschub macht eine Budgeterhöhung unausweichlich, was für mich absolut okay ist, das Kind soll ja kein Zwerg bleiben – weder körperlich noch geistig. Nur an der Einstellung – Hunger, essen, jetzt – müssen wir noch arbeiten, da dabei allzu oft der Griff zu Pizza und Konsorten erfolgt.

Beim Einkauf orientiere ich mich zusehends um: Der wöchentliche Großeinkauf wird schon mal auf mehrere Tage und Märkte verteilt. Zunehmend auch auf Wochenmärkte. Zu sehr stört mich, dass so viele Obst- und Gemüsewaren fernab von Europa nach Deutschland importiert werden. Einfach, weil vielleicht die Produktion von Kartoffeln in Peru und Zwiebeln aus Ägypten billiger ist als im heimischen Grund und Boden. Hinzu kommt, dass die meisten Bioprodukte dann auch noch aufwendig verpackt beziehungsweise gar nicht im offenen Verkauf verfügbar sind. Zum Beispiel Fleisch, Wurst und Käse. Also ist die logische Folge der Gang zum Wochenmarkt oder auf die umliegenden Hofverkaufsstellen.

Eine Überlegung wert wäre es noch, jeden Tag einzukaufen. Und zwar immer nur den Tagesbedarf, also was man an dem Tag isst. So wird man nicht verleitet, Großpackungen einzuladen und mehr als man verbrauchen kann, also dann letzten Endes unter Umständen wegschmeißt. So gesehen in einem Beitrag über Minimalismus, der gerade im Fernsehen lief. In wie weit das praktikabel ist, sei dahingestellt. Mir fehlt da ein bisschen die Spontanität, wenn beispielsweise der jugendliche Mitbewohner plötzlich noch einen Freund mitbringt oder man auf einmal Lust auf Gemüse anstatt Brotzeit hat. Der Zeitbedarf ist natürlich auch nicht ganz ohne. Aber so ganz verwerfen möchte ich den Ansatz nicht. Vielleicht mal im Urlaub ausprobieren.

Das Problem der Reste ist mittlerweile so gut wie perfektioniert und es passiert äußerst selten, dass ich tatsächlich etwas wegschmeißen muss. Den schwarzen Peter bekommt, leider, der jugendliche Mitbewohner, der oftmals nach dem Motto „haben-will“ sich Sachen wünscht, die er dann doch nicht mag und ich schon von Haus aus nicht. Oder weil der Rest Steak vom letzten Grillabend nach 24 Stunden im Kinderzimmer wieder Anzeichen von Leben zeigt. Aber das mit der Größe, vor allem der geistigen, hatten wir ja schon.

Zum Abschluss nochmals ein paar Fakten aus dem Buch „Glücklich ohne Geld“ von Raphael Fellner zum Nachdenken:

1.      50% der produzierten Lebensmittel werden weggeschmissen bzw. gar nicht erst geerntet, weil sie nicht der Norm entsprechen. Hochgerechnet würden die produzierten Lebensmittel 14 Milliarden Menschen ernähren.

2.      1/3 aller produzierten Kalorien werden in der Tierindustrie verbraucht. 2011 wurden 98% der Sojaproduktion, 50% der Getreideernte und 40% des Fischfangs zu Tierfutter verarbeitet.

Das macht einen – mich – sehr nachdenklich. Und das ist noch human ausgedrückt. Die Antwort auf Punkt 1 kann nur sein: Regional und direkt vom Erzeuger einkaufen. Alternativ gibt es eine Website „Etepetete“, die sich genau diesem Problem annimmt. Bei Punkt zwei kann die Lösung nur der Verzicht sein. Und das muss definitiv nochmals beim nächsten Grillabend auf den Tisch gebracht werden, Männer!

Lebensmittel

Es gibt also gerade im Bereich Lebensmittel so viele Möglichkeiten. Genau deswegen macht es mir besonders Spaß, immer wieder nach anderen und neuen Wegen Ausschau zu halten und zu experimentieren, so dass sich hier noch so einiges tun wird.

Weiter geht es mit dem lieben Haushalt. Also dann, action!

Eure Kerstin