Zeitreisen in die Vergangenheit: Gustav and the Vienna nights

Vorwort: Andere Zeit, anderer Ort, andere Sprache. Wie sagte mein Chef doch neulich so schön: „Those were the days“.

So, it was decided: I will come and meet you. “1 day, 2 nights, 3 meals a day and coffee breaks in-between” we put in the “contract”. And with that the story starts:

About 7 days to go and I’m already so nervous, that I have a hard time to concentrate and fall asleep. By the time I’ll arrive in Vienna I’ll be so sleep deprived that you probably can try/do everything and I won’t object. Come to think of it, I need to find out about the “sleeping arrangements”. My mind says, I should definitely get my own room. Just in case, if something goes wrong. I mean, I don’t know you. I have no idea about your true intentions and if you are, who you are.

About 5 days to go and my friends all have their good intentions and advice to offer – asked for it or not: “Just be careful.” “Don’t fall in love.” “Have a good time.” “Enjoy yourself.” “Just don’t come back all sad and unhappy.” “If you don’t call me by Friday morning, I’ll call the hotel/police.” That just did it: They have a point, actually more than one. In reality I have no clue, who you really are. Maybe you have some very sick, wooly thoughts and I’ll end up as a missing person case. I must be clearly out of my mind to have agreed to this meeting on neutral ground.

About 2 days to go: Oh dear, you really want to share a room, meaning a bed. Ok, let’s not get all head-over-heels. This doesn’t imply anything. I just need to remember to look for an “emergency exit” and any “weapons” hidden under the bed.

D-Day. D, like in date or disaster or decision or destiny. Do I really want to challenge my destiny and find out, if my guardian angel has a working permit for Austria? I think I’ll just stay in the train and hide under my seat. Maybe you’re not even there. What, if I don’t recognize you? And then I just walk past you? This is ridiculous. Of course, I will know who you are. And anyway, how many people/men can there be waiting for someone arriving with a train close to 10pm?

Gosh, this is quite a long way down the platform. Can’t see, if someone is waiting at the end. So, maybe you got cold feet. Or you’ll wait until everybody is gone and then just jump out from behind a pillar and kidnap me and then that was it. Ok, I better get my act together, this is not a b-class movie. And then I see you. There you are. Standing at the end of the platform. Waiting. Waiting for me. And you smile. Yes, that’s you. Your smile. You’re clutching your hands together, holding on to your gloves and hat. Lucky me, I have a suitcase and a handbag I can hold on to. And what now? But then you just take me in your arms and embrace me.

Neither of us has a clear plan about what happens next or what to do. And as always, when I’m nervous or excited or scared or had too much caffeine I talk. I talk a lot. The entire time. Without taking a breath. I’m sure you notice. Already you look kind of funny at me. We decide to try to get to see the Dome, then walk towards the river Danube. The Dome, of course, is closed. So, I follow you along all the streets you guide me to. Like a little, overly trustful lamb. And I talk and talk and talk and I’m not even sure, if you can follow my endless senseless jabbering.

At one point we’re standing at the canal, looking at the river Danube. Oh, this is nice. And I talk and talk and talk – afraid to really look at you. I’m afraid, whenever I stop talking, you’ll try to kiss me. Then we get to a park. A really deserted park. And of course, we make fun about it. We make all kinds of silly remarks about friends walking by and checking in on me to see, if I’m safe.

Back at the hotel, we sit at the bar. You keep playing with my hair, touching my neck. Eventually you suggest to go upstairs. How are we going to do this? This is awkward, us sharing a room, a bath, a bed. The bed! Oh my, the bed already screams with anticipation. Ok, no need to get all worked up right now. This is just us.

7.04 AM: As soon as you’re gone, it’s getting cold in bed. And not only that: Instantly my mind is up and running. But I’ll try to shut it down and go back to sleep. So, I drift in and out for a little while. No use. Besides, thinking about the evening and night, I’m afraid you might have forgotten to put the DND-sign on the door and the maid will march into the room. And being a maid, she’ll know, that I’m not the one I should be. Where is the key anyway? Don’t tell me, you forgot to leave the key? I’ll never be able to walk to the front desk. What in the world am I going to say? “Hi, I’m staying with Mr. X. in room 453 and he didn’t give me a key.” And then the lady behind the counter will check and there’s only one registered person and then she’ll look at me and ask me, who I am, already enjoying this moment and thinking about the story she’ll tell her co-workers. No, can’t go to the front desk. So, what am I going to do?

9.31 AM: Found the key. Phew, right next to the door. So, no embarrassing encounter with the front desk lady. But for sure there’s no DND-sign on the door. Upon walking along the hallway, the maid greets me. Yes, I know, I’m not the one I should be. Don’t look at me like that. So, where is the breakfast room? A staff member directs me in the right direction, looking me up and down. Oh, come on I could be a regular guest. The receptionist asks for the room number. Yes, I know, I’m not the one I should be. But she tries to look normal. Nothing, she hasn’t seen before. I grab a newspaper and take a seat. Carefully I survey the restaurant: Why can’t I shake of the feeling, that everybody is looking at me? Is there something wrong with my hair, clothes, make up? I mean, I know, I probably look tired, but surely, they can’t all sense my guilty feelings.

Gosh, I’m so tired. Not sure, if I can eat anything. After forcing down an omelet, lots of juice and tea, I start to feel a little bit better. I’m actually feeling also comfortable, sitting there, drinking tea, reading the paper and in no hurry to go somewhere. Very glamorous. It’s a pity you’re not here, having breakfast with me and feeling all grant.

11.21 AM: I walk through the revolving door and instantly I’m thrown into the cruel daylight with all its noises and hectic. Instantly the cold starts to creep into my body. The blowing wind is almost freezing. But the sun is shining and that gives me hope that it’ll get warmer and I make my way to the “Naschmarkt”, which isn’t far from the hotel. The daily market is like a little island in the middle of the ocean – left and right, there are busy streets. But once I enter the area of the “Naschmarkt” I feel like stepping into another world and the noises from the streets around are tuned out. All those little shops, stalls and stands. They offer different kinds of spices, vegetables, fruits, meat, poultry, fish, tea, coffee, sweets, bread and all kinds of everything from all around the world. The vendors want me to try olives, Turkish sweets, Asian snacks and some dishes I have no clue about. But I just want to see the variety, imagine the ways they’ve travelled and take in the smell.

11.57 AM: I decide to retrace the steps from last night – some of them at least. The streets, the city looks so different in daylight. This time the Dome is open and it’s crowded. So, I choose a little altar to the side. I light a candle and sit there, listening to all the voices around me. I close my eyes, feeling almost peace wrapping itself around me.

12.47 PM: Need a coffee, otherwise I’ll never be able to stay awake any longer. I feel like an alien walking through the streets. I’m that tired. Ah, this smells good. Fresh coffee. Around me people from everywhere, talking in different languages and accents. I love big cities. The whole world in one single coffee shop, mixed and tied together.

1.29 PM: Still no message from you. What now? I guess, I have to visit the Belvedere museum by myself. Luckily, I enter the park from the back. In front of me stands the castle, majestic and impressive, overlooking the city, nestled into a beautiful park. The sky in the back of the white palace is amazing: All shades of blue and grey. The sun is still trying to fight the clouds, the wind is pushing towards the city. All reflecting in the fountain and windows. Small flakes of snow are already falling to the ground. And the wind is like ice. This is like a good painting too.

img_1435I head straight for the paintings I came for: Gustav Klimt. And just like that I’m blown away. Never imagined there would have such a glow to them. The colors are overwhelming and the compositions so intense and the emotions they trigger breathtaking. I use every opportunity to sit down and look at them, taking them in, getting absorbed by their beauty. Some are small, others simply huge, some remain unfinished, but each creating a feeling of fulfilment and completion.

3.52 PM: Finally, I’m back at the hotel. That was quite a long walk. Back in the room I feel even more exhausted. Maybe I’ll try to sleep. Shouldn’t be a problem after missing a complete night. While listening to some music, I try to relax and rest. Although way beyond tired and exhausted, I can’t fall asleep. Finally, I give up, turning up the volume and dancing around the room.

5.43 PM: You’re back. And you’re talking just like me the evening before: Without taking a breath. Slow down, I want to kiss you. So happy, you’re back. You’re back and for this evening and the following night you belong to me…

Das Sechszehntagetagebuch – Teil 2

Teil 1 gibt es hier und die Vorgeschichte hier.

Sonntag, Tag acht
Heute weiß ich eigentlich gar nicht, was das Beste war, denn der ganze Tag war einer voller Highlights. Vor ein paar Wochen bin ich auf dem Wendelstein gewesen und habe mit einem Freund „Wer bin ich gespielt“, wobei er auf die Zugspitze tippte. Tja, und irgendwie ist das hängen geblieben. Warum eigentlich nicht auf die Zugspitze? Tja, und eigentlich macht man so eine Tour ja nicht unbedingt im Winter, außer man ist eben so wie ich. Tja, und dann kam noch der perfekte Sonnentag hinzu.
Hier die Rangliste der Top drei:
Platz 3: Auf dem Weg rund um die Ehrwalder Alm waren unzählige Schneekanonen im Einsatz. Das war absolut surreal und ich kam mir vor wie in einem Science Fiktion Film als ich durch diese Landschaft aus künstlichen Schneefall und sich auftürmenden Schneebergen gelaufen bin.
Platz 2: Die perfekte Stille, der strahlendblaue und klare Himmel, der gleißende Sonnenschein auf der Schneedecke, keine einzige Menschenseele. Ganze 7,5 Stunden lang.
Platz 1 (Szene an der Bergstation): „Eine Talfahrt bitte.“ Leicht ungläubiger Blick: „Wie san Sie jetzt da rauf kemma?“ Lächeln: „Zu Fuß.“ Verdutzter Blick und Musterung von oben bis unten: „Ja, sauba.“ Priceless!

Zugspitze

Montag, Tag neun
Offene Fenster haben auch was Gutes. Man kann seine Sorgen und seinen Ärger einfach abstreifen und vor sich auf einen großen Haufen abschütteln. Dann öffnet man ein Fenster und wirft den gesamten Ballast einfach raus. „Was würdest Du tun, wenn Du keine Ängste hättest?“ Eine sehr gute Frage meiner Yogalehrerin. Wobei das Wort Angst ein Überbegriff für alles ist, was nicht Liebe ist. Wut, Trauer, Hass, Ärger, Sorgen, Verzweiflung. Von was und welchen Zwängen werden wir geleitet und lassen und einengen? Und warum lassen wir es zu? Das Beste war das Fallenlassen und von den „Guten Mächten“ aufgefangen zu werden.

Dienstag, Tag zehn
Die Ruhe, die irgendwann am Abend im Haus einkehrt, war das Beste. Wenn der eine Nachbar seinen Hobbykeller verlässt, die Haushaltsgerätschaften der anderen Nachbarn still sind und der eigene Nachwuchs endlich aufhört, sich stundenlang mit seinen Freunden über die besten Strategien beim Computerspiel lautstark zu unterhalten. Dazu ein Buch und heißen Tee. Eigentlich ist es gar nicht so schwierig, Entspannung zu finden und diese zu genießen.

Mittwoch, Tag elf
Das Beste heute: Der Sex. Eigentlich die Frauengespräche über Sex bzw. Männer an sich. Das Gekichere, das Gelächter, das Gegackere. So albern wie mit 14, dafür aber so unverblümt wie mit 44+.

Donnerstag, Tag zwölf
Das Beste wäre gewesen, wenn ich eine Schulter zum Anlehnen gehabt hätte. Ein schrecklicher Tag, an dem ich mal wieder diejenige war, bei der alles abgeladen wird. Mir kann man ja sämtliche Sorgen und Ärgernisse zumuten. Ich weiß immer zu helfen und immer einen Weg und immer einen guten Rat. Und so schaue ich aus dem Fenster und betrachte das Glitzern der Sonnenstrahlen auf dem Reif, der sich über die Landschaft legt. Augen schließen und sich ganz weit weg träumen.

Freitag, Tag dreizehn
In Erinnerungen schwelgen. „Maybe, there’s a world where we don’t have to run..“

Samstag, Tag vierzehn
Das Beste waren die Donuts, die auf dem Rückweg aus der Stadt mitgenommen habe. Nach einem leicht anstrengenden Tag in der Münchner Innenstadt genau das richtige Seelenessen.

Donuts

Unmengen an Menschenmassen, voller Hetze und ohne Achtsamkeit und Rücksicht. Paare, die sich nichts zu sagen haben, welch Elend. Ich frage mich immer gern, warum es so kommt. Das ist doch meist so. Schweigen können lässt sich nur bei jemandem, dem man vertraut. Aber diese offensichtlich fehlende Anteilnahme hat doch mit Vertrauen nichts zu tun.

Sonntag, Tag fünfzehn

Noch knappe zwei Wochen bis Weihnachten. Insofern ist wohl das Beste heute, dass ich mittlerweile alle Geschenke habe. Im Groben weiß ich auch schon, was es zu Essen geben wird. Am liebsten wäre es mir, es wäre einfach der zweite oder dritte Januar und gut ist. Weihnachten und das ganze Drumherum trägt mittlerweile nur dazu bei, meine ohnehin angespannten Nerven nur noch weiter zu ruinieren.
Aber eigentlich war das Beste, dass die private Krise bei meiner Freundin anscheinend endlich eine Wendung zum Besseren nimmt. Endlich einmal gute Nachrichten. Seit Monaten belastet mich ihr Unglück, weil ich nicht weiß, wie ich ihr helfen soll. Mittlerweile so sehr, dass ich ihr meine Sorgen und Nöte gar nicht mehr aufhalsen will. Als Folge schnürt sich mir die Kehle zu. Ich habe ständig das Gefühl, nicht genug Luft zum Atmen zu haben und der Appetit ist mir grundlegend vergangen. Keine gute Kombination. Mal sehen, ob Weihnachten wenigstes zum Zunehmen taugt.

Montag, Tag sechszehn
Das Beste ist, dass diese elendigen sechszehn Tage vorbei sind. Nicht mehr darüber nachdenken müssen, was an dem Tag gut war. Von daher funktioniert diese Art von Therapie überhaupt nicht. Und das werde ich dem jungen Mann und Auftraggeber teuer bezahlen lassen. Der wird sich hüten, nochmals so eine Bestellung aufzugeben.

Ende
Eure Kerstin

Urzeitmensch und Menschsein

Wenn man es so recht bedenkt: Allzu weit sind von unserem Dasein als Urzeitmensch noch immer nicht entfernt. Kaum wird es herbstlich, verschwinden wir in unsere Behausungen und legen uns Vorräte an. Manch einer verfällt sogar in eine Art Winterschlafvorbereitung und „frisst“ sich ein paar Pfund mehr an. Davon nehme ich mich nicht aus. Erst gerade musste ich zähneknirschend feststellen, dass eine meiner Hosen nicht mehr so recht sitzt, um nicht zu sagen, sie zwickt und spannt. Meinem Heißhunger auf zucker- und stärkehaltige Nahrung hat das zugegebenermaßen keinen großen Abbruch getan.

Gut, ich denke das Thema wird in sämtlichen Medien zur Genüge dargestellt und ich baue einfach darauf, dass es im Frühjahr – nach meinem Winterschlaf – einfach weggeschmolzen ist. Verbrannt sozusagen. Dazu benötigt man bekanntlich Wärme. Feuer um genau zu sein. Das wussten auch schon unsere Vorfahren. Allerdings sind wir heutzutage keine wirklichen Höhlenbewohner mehr und die wenigsten Menschen sind noch auf ein Feuer im urzeitlichen Sinne angewiesen, um ihre Existenz zu sichern. Heute verbinden wir mit einem prasselnden Feuer eher romantische Vorstellungen von Strandlagerfeuern mit Gitarrenmusik und Kaminabenden auf dem Bärenfell. Vielleicht noch die männliche Sichtweise von wegen Holzhacken mit freiem Oberkörper bei Minusgraden und meterhohem Schnee.

Ich schweife ab. Wahrscheinlich ist mein Zuckerhaushalt gestört oder mein Gehirn bekommt aufgrund des Kaminfeuers zu wenig Sauerstoff. Oder beides. Wo war ich? Ach ja, Feuer machen. Richtig: Man benötigt Holz. Je nach Wintervorhersage und Wohlfühlbedürfnis viel Holz. Literaturfrey war schon vor einem Monat mit den Vorbereitungen fertig. Danke nochmals für den Wink mit dem Holzbalken, dass ich Holz bestellen muss. Letzte Woche war es soweit: Zwei Ster wurden geliefert, buchstäblich vor meiner Hütte abgeladen. Eigentlich mehr geschüttet.

HolzbergDann hieß es: Stapeln, Aufhäufen, Schichten. Türmen trifft es eher. Der Berg schien nur unwesentlich kleiner zu werden. Wohingegen mein Lager bis unters Dach bereits nach kurzer Zeit vollgestopft war. Nun lagert der Wintervorrat auch auf der Terrasse und allen möglichen Ecken. Eben wie bei der Vorratssammlung habe ich überall Lager angelegt. Nach zwei Stunden ein Bild der Ordnung. Nun kann der Winter wirklich kommen. Menschsein ist einfach schön.

HolzstapelEure Kerstin

Tatort des Monats Oktober

Ja, es gibt ihn noch, den Tatort. Ich war auch die letzten Monate ganz fleißig, trotz 30°C und Sommerlaune, aber irgendwie habe ich es nie geschafft, die Tatorte zu dokumentieren.

Nun: Hier ist er wieder.2015_10 I

Tatort: Schreibtisch.

Tatbestand: Glückskarten.

 

Tatortsäuberung: Nachdem der Selbstversuch „Vom Suchen und Finden des Glücks“ erst mal abgeschlossen ist, lag die Tatsache nahe, dass ich dieses Projekt auch voll und ganz abschließen wollte. Einfach im Altpapier entsorgen kam mir allerdings zu profan und nicht angemessen genug vor. Daher kam der Wintereinbruch (vor 2 Tagen hat es bei uns geschneit – ok, mehr Schneeregen, aber es ist wirklich schon rechtschaffen kalt draußen) gerade recht, den Kamin einzuheizen. Und siehe da: Auch ein Feuer kann einem zum Glück verhelfen.

2015_10 II

Tatort Garten, Tag 15 – Notfalleinsatz

Unerwarteter Notfalleinsatz beim Abdecken der Blumen und Sträucher.15

Tatort: Garten

Tatbestand: Aloe Vera. Erfroren, das arme Ding. Leider kamen jegliche lebensrettende und -erhaltende Maßnahmen zu spät.

Tatortsäuberung: Sehr schade. Habe vergessen, die Pflanze rechtzeitig winterfest zu machen. Wirklich sehr schade.

P.S.: Liebe I.: Wenn Du das hier lesen solltest: Auch wenn ich Dein Geschenk schmerzlich vernachlässigt habe, dürfte ich bitte, bitte einen neuen Ableger von Dir bekommen. Gelobe Besserung.