Im Land der Zahlen

Ich bin ja kein großer Mathematiker und rechnen gehört wahrlich nicht zu meinen Stärken, sondern ist sogar eine ausgesprochene Schwäche, ich habe sogar mal während einer Matheprüfung neunzehn minus eins in den Rechner eingetippt, weil ich so verunsichert war. Aber für dumm verkaufen lasse ich mich ungern.

Als ich neulich beim Autohändler mein Auto aus dem Winterschlaf habe wecken lassen, hatte ich darum gebeten, dass man sich bitte den Wischwassertank ansehen möge, da dieser irgendwie leckt und nein, ich bin nicht zu blöd, diesen aufzufüllen.

Beim Abholen dann: „Einmal Reifenwechseln und wir haben die Schläuche am Wischwassertank wieder befestigt. Die waren locker. Das macht dann €170,00.“ Ich glaube, die Maske wirkt sich auch auf mein Hörvermögen aus, denn irgendwie hatte ich für den Reifenwechsel mit Einlagern und Waschen während der letzten zehn Jahre immer so einen Betrag von €70,00 vor Augen. Nun, es wird ja alles teurer. Irgendwie müssen auch alle die Verluste dieser Krise wieder reinholen: Industrie, Wirtschaft, Handel und Staat gleichermaßen. Die Zeche zahlt der Verbraucher, das war mir schon klar. Aber muss das denn gleich so offensichtlich sein?

Könnten Sie mir bitte nochmal sagen, was der Reifenwechsel kostet?“ „Mm, €70,00.“ Wie gesagt, meine Rechenkünste sind ziemlich begrenzt, aber das kriege selbst ich hin: „Sie wollen mir also sagen, dass Sie für das Festschrauben von zwei Schläuchen €100,00 berechnen?“ „Äh.“ Ah, die Dame am Schalter scheint auch kein Rechengenie zu sein. „Da muss ich mal den Meister fragen.“ Gut, ich bin gespannt.

Also, wir mussten die Stoßstange abmontieren, damit wir an die Schläuche kommen.“ Oh bitte, ich fühle mich wirklich zusehends verschaukelt von einer Industrie, die alles immer und immer mehr so konstruiert, dass sich jeder am Endverbraucher eine goldene Nase verdient. Demnächst muss ich dann ein neues Auto kaufen, nur weil der Leuchtmittelaustausch so teuer ist, dass es sich nicht rechnet, oder was? „Ja, aber €100,00 finde ich schon ein bisschen viel.“ „Nein, es sind ja nur €70,00.“ Das macht es jetzt irgendwie nicht wirklich besser. Und ich sehe schon, das mit der niederen Mathematik kriegen selbst wir drei zusammen nicht hin, was vielleicht einfach an der zu geringen Sauerstoffzufuhr unter den Masken liegen mag. Vielleicht hilft es ja, wenn ich einfach mal die Rechnung schwarz auf weiß sehe. Manchmal traut man seinen Augen ja doch mehr als den Ohren.

Also bezahle ich.

Rechnenübung

Tja, was soll ich sagen. Es mögen vielleicht so ungefähr €70,00 auf der Rechnung ausgewiesen sein, aber wenn ich die Mehrwertsteuer, von einem Kollegen liebevoll Märchensteuer genannt, hinzurechne, dann sind es eben doch fast €100,00. Denn soweit ich mich erinnern kann, besteht für Konsumenten nicht die Möglichkeit, diese irgendwo abzusetzen. Im Land der Zahlen sind wir wohl Freigeister und deswegen ist der Meister Kfz-Mechaniker geworden und ich nicht Mathematikprofessorin an der Uni.

Ach ja, dass der Wischwassertank mal eben für schlappe €10,00 aufgefüllt wurde, hat man geflissentlich verschwiegen beziehungsweise einfach gemacht, Kundenservice sozusagen. Eine Autowäsche, so wie früher, also im Herbst letzten Jahres, wäre mir lieber gewesen und hätte einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen. Nun, wollen wir mal nicht kleinlich sein, irgendeiner muss ja die Wirtschaft ankurbeln und der „armen“ Autoindustrie auf die Räder helfen.

Exit

Vorbereitung ist gefragt, wenn man den Absprung nicht verpassen will. Planung, wenn es um den Ausstieg geht. Also plane ich den Rückgang vom Rückzug, den Exit im Kleinen.

DSC00769

Nachdem letzte Woche die Wertstoffhöfe nach ca. drei Wochen wieder aufgemacht haben, stauen sich die Kolonnen vor der Einfahrt. Wartezeiten von einer halben Stunde sind seitdem an der Tagesordnung. Und das, obwohl eindrücklich darum gebeten wurde, nur in dringenden Fällen die Müllhalden der modernen Weckwerfgesellschaft anzufahren.

Nun, ich habe da absolutes Verständnis für die Bürger, die nun wochenlang sich zuhause ernähren mussten und gleichzeitig Zeit hatten, auch noch die letzte Ecke ihrer Wohnstatt zu entrümpeln. Irgendwann geht einem eben der Platz aus, unabhängig von der Quadratmeterzahl.

Vorteil für mich, ausgerümpelt wurde bei mir schon zu Beginn des Jahres und so ist genug Platz, um den ganzen Alltagsmüll zwischenzulagern.

Morgen machen nun die Bau- und Heimwerkermärkte wieder auf und da steppt dann sicherlich der Bär, weil frische Hamster da sind. Der perfekte Zeitpunkt, um das Zwischenlager in Richtung Endlagerstätte zu transportieren. Bevor der Bau-, Heim- und Gartenrestmüll wieder entsorgt werden muss.

Und nächste Woche arbeite ich dann die Liste für den Heim- und Gartenbedarf ab, wenn die Kfz-Werkstätten und Läden bis 800qm wieder im Geschäft sind und sich dort die Schlangen bilden.

Und dann die Woche, wenn die Friseure aufmachen, bekommt mein Auto endlich seine Sommerräder und ich ein Sommerkleid.

Und dann fängt die Schule für den jugendlichen Mitbewohner an und ich gönne mir eine Auszeit. Vielleicht. Nein, eigentlich wäre mir ein Ausflug in die Berge zur Feier des Exits lieber. Leider muss der wohl noch warten, aber einen Plan könnte ich ja schon mal machen.