Was von den Rauhnächten übrigbleibt: Mai

Der jugendliche Mitbewohner und ich spielen „Weltreise“. Ein Geschenk aus Zeiten der Pandemie, als selbst Ziele im nächstgelegenen Landkreis unerreichbar und fern waren. Ein kläglicher Ersatz für all die nicht realen Möglichkeiten.

Wer das Spiel nicht kennt: Jeder Spieler startet an einem Ort und muss verschiedene Stationen rund um den Globus besuchen. Man reist mit der Anzahl der gewürfelten Augen und ganz ohne CO²-Abdruck. Zu jedem Ort gibt es eine Karte, die in rund 10 Sätzen über Vergangenes und Aktuelles informiert.

Wir jetten also so durch die Welt und legen Stopps an Orten wie Tripolis, La Paz, Hong Kong, Kinshasa, Seoul, Teheran, Kingston, Norilsk, Kuwait-Stadt, Jerusalem und Nikosia ein. Zugegeben nicht zwingend die erste Wahl, wenn es um Traumziele geht. Zumindest gilt das für einen Großteil der Ziele und ist natürlich sehr subjektiv.

Nach etwa 10 000 zurückgelegten Kilometern und dem dazugehörigen Geschichtshintergrund meint der Nachwuchs, nachdem er die Historie von Ho-Chi-Minh-Stadt vorgelesen hat: Sag mal, kann es sein, dass es immer nur um Krieg und Mord und Totschlag gegangen ist?

Kurz rekapituliere ich, was von meinem Geschichtsunterricht sonst noch so hängengeblieben ist und muss mit Bedauern feststellen, dass sich diese Frage im Grunde nur mit einem Ja beantworten lässt. Irgendwie stellt sich die Befürchtung und wage Ahnung ein, dass der Mensch nicht nur schlecht, sondern auch böse ist. Es ist sogar davon auszugehen, dass sich dies aller Wahrscheinlichkeit auch nicht ändern wird.

P.S.: Wer jetzt über das Schicksal von Ho-Chi-Minh-Stadt rätselt, dem sei der Hinweis gegeben, dass es sich um die größte Stadt Vietnams handelt. Der Rest ist dann selbsterklärend.