Tatort des Monats Januar

Getrieben von der Unruhe und dem schlechten Gewissen, bin ich mir zu nichts zu schade.

Tatort: HWR (Haushaltwirtschaftsraum, wenn man denn so etwas in seinen vier Wänden aufzuweisen hat – also ich nicht)

Tatbestand: Fällige und überfällige Haushaltspflichten

Tatortsäuberung: Davon, dass man sich und allen anderen, die es nicht mehr hören wollen, immer wieder solch unliebsame Pflichten wie Bügeln, Stopfen, Knopf annähen etc. vorsagt, erledigen sich diese wundersamerweise nicht von selbst. Also heißt es, selbst Hand anlegen. Und was soll ich sagen, hat gar nicht weh getan, war kein Akt und fühlt sich gleich viel besser an.

 

Tatort des Monats März

Man will es ja manchmal nicht wahrhaben, aber auch Socken haben eine begrenzte Lebensdauer, wenn sie denn nicht schon vorher in den unendlichen Weiten der Waschmaschine in eine andere Galaxie teleportiert werden

20180316_083246.jpg

Tatort: Kleiderschrank

Tatbestand: Sportsocken

 

Tatortsäuberung: Ich weiß, stopfen wäre eine Option gewesen, denn die Socken waren qualitativ hochwertige Markensocken aus dem Fachhandel. Allerdings glaube ich, mich erinnern zu können, dass das noch zu DM-Zeiten war. Aber auch das mag Einbildung sein. Wie auch der Glaube daran, dass ich einfach immer zu schnell gejoggt bin und aus diesem Grunde die Socken heiß gelaufen sind und der Reibung des Luftwiederstandes nicht länger standhalten konnten. Nun ja, man wird ja noch wohl träumen dürfen. Oder sind das die endorphinen Spätfolgen meines Hochgeschwindigkeitslaufes? Oder dann doch eher die ersten hypothermalen Anzeichen? Wie dem auch sei, die Socken sind über den Jordan gegangen.