Das Ende einer Ära

Lila Versuchung

Wer hätte gedacht, dass der lila Heimsuchung auf dem stillen Örtchen schon nach, Moment ich rechne mal nach, gut sechs Wochen das letzte Blatt ausgeht? Ich habe eindeutig zu wenig Vorräte angelegt. Eine Packung Klopapier für rund sechs Wochen. Das ist Betrug! Also zumindest fühle ich mich betrogen. Darum, dass mir die Nagetierfreunde überlegen sind und anscheinend die heimische Toilettenpapierwirtschaft, hoffe jetzt mal, das ist tatsächlich etwas, was im Land der Dichter und Denker produziert wird und nicht irgendwo, wo der Pfeffer wächst oder die Zitronen blühen oder sonstwas auf den Teller kommt, besser unterstützen als meiner einer. Hoffentlich dreht mir da niemand einen Strick draus. So von wegen Konsumverweigerer oder Ähnliches.

Nicht dass jemand nun denkt, dass es bei mir wie in der Kloake und/oder öffentlichen Bedürfnisanstalt zugeht und niemand DAS Accessoire dieser Tage seinem Allerwertesten zumuten möchte. Wir benutzen Klopapier und waschen auch die Hände. Schon immer, möchte ich hinzufügen. Gut, beim Nachwuchs kann ich die Hände nicht immer für den ordnungsgemäßen Gebrauch des Zellulosestoffes und dessen dazugehörige Rituale ins Feuer legen und ohne da auf irgendwelchen Vorurteilen rumzureiten, aber es mag für das starke Geschlecht nicht immer zwingend nötig sein, die letzten Tropfen mit dem Papier zu entsorgen. Zu meiner eigenen Verteidigung, warum ich die Toilettenpapierindustrie nicht (genügend) ankurbele, kann ich wenigstens vorbringen, dass ich selbst ja während der ganzen Zeit untertags im Büro war und dort fleißig gewesen bin. Insofern mag der Verbrauch also nicht repräsentativ sein.

Kleiner Zwischeneinschub: Habe ich schon mal erwähnt, wie dankbar ich für die Erfindung des Wochenendes bin? Nein? Allein schon die Tatsache, dass man sich nicht dauernd und in Endlosschleife „Happy Birthday“ vorsingen muss, während man die Hände mit allen unmöglichen Utensilien malträtiert, ist eine echte Erholung. Ehrlich, seit Beginn des Hygienemarathons bin ich, wenn ich mir meine geschundenen Hände mal so ansehe, um zehn Jahre gealtert. Und wenn ich Anzahl der Geburtstagsständchen zähle und für jedes 1€ erhalten hätte, dann könnteich wahrscheinlich das Steuerloch stopfen. Diese, meine Hände muten mittlerweile genauso steril an wie das ganze Leben um sie und mich herum. Vielleicht sollte ich mal auf das altbewährte Spülmittel zurückgreifen. Gibt es Tilly eigentlich noch?

Zurück zum Thema: Nun ist also Schluss mit der Luxusausführung inklusive Dufterlebnis und wir sind wieder beim Standard. Weiß und dreilagig. Und wer jetzt nachschlägt und sagt, halt der erste Post (Das Leben ist ein merkwürdiger Ort) zu dem Thema war doch schon vor knappen acht Wochen, wie kommt sie denn jetzt auf sechs, dem sei gesagt, richtig gerechnet, aber ich musste es erst verdauen sowie gebührend das Ende einer Ära feiern und gleichzeitig Abschied nehmen. Das braucht eben so seine Zeit.

In diesem Sinne: Hoch die Hände, Wochenende. Und wer Langeweile hat, wo auch immer, kann ja mal seinen Klopapierverbrauch unter howmuchtoiletpaper.com kalkulieren, bevor er/sie/es mir dann wieder nur die Exotenvariante übriglässt.

 

Das bisschen Haushalt…

HaushaltIm Grunde können wir das heute wirklich sagen und wer weiß, in ein paar Jahren mag die selbst zu erledigende Arbeit im Haushalt wirklich gen null tendieren. Manch schlauer Artgenosse kann das heute schon von sich sagen, wie in dem besagten Lied eben, aber dazu sage ich lieber mal nichts an dieser Stelle.

Allerdings führen die Neuerungen und Erleichterungen ja nicht unbedingt zu einem Weniger an Inventar, von Verzicht ganz zu schweigen.

Laut diversen Studien verfügt jeder Mensch im Durchschnitt über 10.000 Gegenstände. Das hört sich nach Unmengen an, aber wer zum Beispiel ein 24-teiliges Service inkl. Besteck besitzt, kommt schon auf rund 300 Stücke, wenn man unterschiedliche Vorlegebestecke, Suppen-/Salatschüssel, Servierteller, Kaffeekanne sowie Zucker- und Milchkännchen noch mit einrechnet. Ich glaube, ich werde mir zum Jahresende mal eine wahrhaftige Inventur meines Haushaltes vornehmen, um zu sehen, wo ich da stehe.

Mahatma Gandhi soll lediglich fünf Dinge besessen haben: Uhr, Brille, Sandale, Teller, Schüssel. Gut, soweit ich mich erinnern kann, hat er auch mindestens ein Kleidungsstück besessen, aber wir wollen mal nicht kleinlich sein. Der Blogger Dave Bruno ist mit seiner sogenannten The 100 Thing Challenge ein Jahr lang einem einfachen Lebensstil nachgegangen. Auch Jens Förster, der Autor von „Was das Haben mit dem Sein macht“, hat sich verschiedene Dinge auf seine Agenda geschrieben: Nur ein Kleidungsstück pro Monat, kein to go, keine Flugreisen, kein Auto, nur fünf Plastiktüten pro Jahr, nur Bio/Fair Trade und eine 60m² Wohnung, keine Dekoteile.

All das sind Ansätze und Inspiration. DEN Weg gibt es nicht. Doch warum schaffen wir uns überhaupt erst solche Mengen an, die uns dann irgendwann belasten? Der Schlüssel muss irgendwo in der Bedürfnispyramide liegen. Grundbedürfnisse, Sicherheitsbedürfnisse, soziale Bedürfnisse, Individualbedürfnisse, Selbstverwirklichung. Zum Glücklichsein gehört auch ein ausgewogenes Gleichgewicht der unterschiedlichen Bedürfnisse. Die Frage kann man sich ja einfach mal stellen, wenn man mal wieder vor einer schönen Tasse steht, ein kuscheliges Bettzeug in Händen hält oder das ultimative Haushaltsgerät sichtet.

Dabei ändert sich die Beziehung zu Objekten im Laufe des Lebens immer mal wieder. Ganz am Anfang Begreifen wir die Welt anhand von Gegenständen und wie wir diese kontrollieren können. Erst dann bilden sich unsere sozialen Fähigkeiten. Als Jugendlicher sind wir stark auf Besitz fixiert, über den wir uns und unsere Stellung in der Gruppe definieren. Dies wird durch eine kurze Phase der Selbstfindung unterbrochen, die dann erneut in ein stetig ansteigendes Anschaffen von Besitztümern übergeht, welches seinen Höhepunkt in etwa zwischen einem Alter von 40 und 50 erreicht. Erinnert sich noch jemand an den Werbespot eines Geldinstitutes, in dem es heißt: Mein Auto, mein Haus, mein Boot usw.? Richtig, unser Eigentum repräsentiert Status und soziale Macht. Erst später dann werden Gegenstände zu Erinnerungsstücken und nehmen einen ungleich höheren Stellenwert ein, der auch unsere Persönlichkeit ausmacht.

Interessanterweise werden Konsum und Kaufverhalten auch durch unser Sicherheitsbedürfnis bestimmt. So wurden beispielsweise in den USA nach dem 11. September sechs Prozent mehr Einkäufe verzeichnet. Und auch die Nachkriegsgeneration sowie unter Umständen deren Nachkommen litt und leiden unter Existenzängsten, die von der vorherigen Generation weitergetragen wurde. Deswegen wird das 24-teilige Service auch schön weiter behalten, selbst wenn bei mir im Leben nicht auf einen Schlag so viele Gäste Kaffee trinken werden.

Insgeheim versuchen wir also unsere Angst auf diese Weise zu mildern. Materielle Dinge und Besitz verlängern so gesehen symbolisch unser Leben. Das wussten auch schon die Pharaonen, wie es scheint, als sie die Grabbeigaben für ihre Pyramiden und letztere selbst auswählten.

 Unser heutiges Verständnis von Fortschritt bedeutet vor allem, dass wir uns von allem, was „zeitraubend, anstrengend, schmerzhaft oder unhygienisch sein könnte“ befreien, sagt Nico Paech. Darum und um die ganz alltäglichen Gegenstände des Lebens geht es in den folgenden Beiträgen. Und da ich das Service hier schon vorgestellt habe, geht es in der Küche weiter.

 Also dann, action!
Eure Kerstin

 P.S.: Wie schon in der Küchenbilanz angekündigt, verlängere ich mein Projekt. Allerdings werde ich im Wonnemonat Mai, sofern er denn endlich seinem Namen gerecht wird, nicht jeden Tag dem Verzicht widmen, sondern hoffentlich mehr dem ausufernden Genuss von Sonnenstunden.