Schatten der Vergangenheit

Ob es an den depressiv stimmenden Herbsttagen liegt, die den Winter einläuten oder an einer kosmischen Überschneidung verschiedener Ereignisse, kann ich im Moment noch nicht klar ausmachen, aber die Schatten der Vergangenheit holen mich derzeit mal wieder ein. Und das in ziemlich rasantem Tempo.

Angefangen hatte alles irgendwie mit dem Erzeuger des jugendlichen Mitbewohners, dem ich neulich am Telefon nahegelegt habe, es wäre doch ganz schön, wenn er zumindest hin und wieder auch mal meine Meinung einholen würde. An sich ein recht bescheidener Wunsch, aber mein Hirn hat daraufhin anscheinend die Schublade ehemaliger Liebhaber nicht richtig zugemacht, denn seitdem geistern diese durch mein Leben.

Amor und Psyche

Ich plaudere jetzt mal ein bisschen aus dem sehr persönlichen Beziehungsnähkästchen. Vor recht langer Zeit hatten ein Kollege und ich neben der beruflichen eine, wenn auch kurze, private Beziehung. Das ist jetzt eigentlich nichts Ungewöhnliches, schließlich finden ein Drittel der zwischenmenschlichen Beziehungen ihren Anfang während der Arbeitszeit. Oder eben auf einer der berüchtigten Weihnachtsfeiern.

Nun gehört mein Brötchengeber zu den Unternehmen, die in sogenannten Restrukturierungsmaßnahmen die Zukunft sehen und so kam es, dass dem Status Ex-Lebensabschnittsgefährte nun auch der des zukünftigen Ex-Kollegen zu Teil wird. Da sind mir dann einige Dinge durch den Kopf gegangen, ihm anscheinend auch, denn prompt leuchtete am Tag nach Bekanntgabe auf meinem Display seine Telefonnummer.

Er: „Ich bin Opa geworden.“ Sie: „Aha. Schön.“ Er: „Wenn ich nächstes Jahr aufhöre, dann kann ich mit Dir wandern gehen.“ Sie (gedanklich): Hä?? Er: „Das hatte ich Dir ja damals versprochen.“ Sie (gedanklich): Echt? Wo war ich denn da? Er: „Du wolltest doch immer diesen Weg gehen.“ Sie: „Ja, Du weißt ja, wann Ferien sind.“ Also, jedenfalls war es ein ganz nettes Gespräch, auch wenn das jetzt hier nicht so aussieht, und wir haben neben ein paar Neuigkeiten auch die Handynummern ausgetauscht. Ja, ich weiß. Sagt nix!

Prompt kamen dann später auch die Opa-Bilder. Leider hatte ich meinen Part der Abmachung, im Gegenzug Bergbilder zu schicken, vergessen. Wobei ich da noch ein Hühnchen mit meinem Unterbewusstsein zu rupfen habe, wie mir scheint, denn normalerweise leide ich unter einem Elefantengehirn, das alles abspeichert. Obwohl, das mit dem gemeinsamen Wandern ist mir ja auch entfallen. Am nächsten Tag in der Arbeit landete dann prompt ein dezenter Hinweis per Mail in meinem Postfach. So, und nun kann sich jeder ausmalen, dass der vergangen geglaubte Liebhaber sich gerade ziemlich breit macht in meinen Gedanken und ganz realen Leben.

Das, was mich jedoch am meisten beunruhigt ist, dass ich nun immerzu an den Film „Freunde mit gewissen Vorzügen“ denken muss. Nur, keiner meiner Schatten ist Justin Timberlake. Bei weitem nicht. Ok, ich bin auch nicht Mila Kunis, aber das Anziehendste an dem heutigen Opa ist seine Stimme. Die ist ziemlich sexy. Der Rest, na ja. Da gab es andere. In solchen Momenten verfluche ich das menschliche Erinnerungsvermögen und das Internet. Ganz ehrlich. Früher hätte man gegrübelt und vielleicht bei Freunden ganz vorsichtig mal nachgehorcht, aber heutzutage tippt man den Namen einfach in die Suchmaschine und schon landet das Antlitz des Ex auf dem Bildschirm. Ich weiß, selbst schuld.

Meine ganz große Liebe, der berühmte Deckel zum Topf, breitet heutzutage doch tatsächlich sein ganzes Leben für jeden sichtbar im sozialen Netzwerk aus. Schwanke gerade noch, ob das egozentrisch und exhibitionistisch veranlagtes Eingebildetsein oder einfach nur doof ist. Und wo sich das Karussell in meinem Kopf schon mal in Bewegung gesetzt hatte, ist mir da gleich noch eine andere verflossene Schattengestalt erschienen. Meine Jugendliebe glänzte beim letzten Klassentreffen mit Abwesenheit, von daher wurde das Netz um Auskunft gebeten. Ich war echt schockiert, also bin schockiert: Was man ja als blind verliebter Teenager nicht glauben möchte, aber irgendwann sieht der unwiderstehliche Jüngling, für den man all die pubertären Streitigkeiten vom Zaun gebrochen hat, seinem Vater (trifft wahrscheinlich auch im Falle von weiblichen Jugendlieben und ihren Müttern zu) verdammt ähnlich und dann ist man doch ziemlich froh, dass der Held vergangener Tage mit seinem Pferd weiter gezogen ist beziehungsweise man ihm die Sporen gegeben hat.

Stellt sich die Frage, was nun? Und wie werde ich die Schatten los? Mein Hirn scheint in Bezug auf die Vergangenheit da ähnlich einer defekten Schallplatte (die älteren meiner Leser werden sich erinnern) immer wieder an einer Stelle hängen zu bleiben. Vielleicht hat ja jemand einen guten Tipp, wie man die Endlosschleife abschalten kann.

Eure Kerstin

Glücksspirale

Ich strafe gerade mein Horoskop Lügen, was mal wieder beweist, dass bockige Sternzeichen sich nicht immer an die Regeln halten. Denn im Gegensatz zu der Vorhersage, dass bei mir „kosmische Flaute“ herrscht, braust derzeit eher ein gewaltiger Planetensturm mit Sternschnuppen, Asteroiden und was sonst noch so im Kosmos zu finden ist durch mein Gedankenuniversum.

Alles Gute auf der Welt kommt direkt aus unserer Seele.
Alles Böse auf der Welt kommt aus dem Nebel, der sich über unsere Seele gelegt hat.
Wandern Sie durch den Nebel, bis es Licht wird.
Hören Sie nicht auf zu wandern. Sie kommen ans Ziel.
Ob es eine Abkürzung gibt? Ja, die gibt es.
Es ist die Einsicht, dass wir selbst den Nebel erzeugen.“ Ron Fischer

Doch zurück zum Anfang. Meine liebe Freundin I. hat mir vor ein paar Tagen wie versprochen das Buch „Das Tiroler Zahlenrad – das Geheimnis unserer Geburtszahlen“ mitgebracht. Seitdem bin ich sozusagen angefixt. Wobei ich durchaus einige Bedenken aufgrund der unguten Begegnung mit dem (selbsternannten) Heiler vor einigen Jahren hatte.

Er hatte ja meine Geburtszahlen gerechnet und aus mir eine 33/6 gemacht, wobei er dann wissend oder unwissend, dass mein Selbstwertgefühl empfindlicher als bei anderen ist, ohne Rücksicht auf Verluste sämtliche negativen Aspekte dieser Zahlenkombi hervor gekramt und mir beim Wandern vor die Füße und beim Tischgespräch an den Kopf geschmissen hat. Auf die Erfahrung hätte ich wirklich nur allzu gern verzichtet.

Nun also das Tiroler Zahlenrad. Und ein etwas flaues Gefühl in der Magengegend, was mich wohl erwarten würde. Doch ich muss gestehen, dass mein Geist die letzten Tage mehr im Buch als in der Wirklichkeit zuhause war, was dazu geführt hat, dass mir nun ganz real etwas schwindelig ist. Mag allerdings auch am stundenlangen, verkrampften Sitzen in ungesunder Haltung liegen und an dem mollig-warmen Kaminfeuer.

GlücksspiraleWer von dem Buch/Ratgeber noch nie etwas gehört hat: Es geht um die Symbolik der Geburtszahlen, ihre Zuordnung zu den Himmelsrichtungen und den Farben blau/schwarz, grün, rot, weiß und gelb. Gut aufgepasst, es ist eine Farbe mehr als Himmelsrichtungen. Das ist die Mitte, die Erde sozusagen. Dementsprechend spielen die Elemente ebenso eine Rolle. Denn beim Zahlenrad geht es nicht nur um einen Kreis, sondern um einen sich spiralförmig, nach oben hin drehenden Kreislauf. Wie ein Schraubengewinde. Ich für meinen Teil sehe da vor meinem inneren Auge ein Sturmauge beziehungsweise einen Tornado. So gesehen passt es dann wieder zum kosmischen Wellengang.

Eine faszinierende Welt, die vor einem auftut, wenn man sich auf diese Reise begibt. Umso mehr, als sich an den Geburtszahlen nun mal nichts drehen lässt und insofern ist es ein spannender Weg, der Verbindung von Zahlen und deren Symbolik zu folgen. Dass das Buch funktioniert, mag daran liegen, dass ich mich derzeit in durchaus magischen Welten – gedanklich und bei der Wahl meines derzeitigen Lesestoffes – herum treibe.

Ich habe eine ganze Menge gelernt: Warum ich Feuer, die Sonne und Tee mag. Warum ich die Ruhe der Berge brauche und wieso ich oft so unzufrieden mit mir bin. Und genauso verstehe ich nun auch, zu was eine nicht aus ausgelebte und/oder unterdrückte Natur führen kann. Da will ich auf gar keinen Fall hin. Noch weniger will ich das anderen und im speziellen meinem jugendlichen Mitbewohner antun.

Aus dem Grunde werde ich mich nun etwas mehr auf meine Nord-Ost-West Signatur einlassen und als erstes melde ich mich gleich für einen neuen Schreibworkshop an. Denn das Dach braucht ein Fundament. Und den Rest kriegen wir auch noch hin. Schließlich ist es nie zu spät und man kann bei der Glücksspirale jederzeit einsteigen.

 

Eure Kerstin