Tatort des Monats April

Trotz nasskalter Temperaturen und Minusgraden – ok zumindest gefühlt – musste die Wintergarderobe den Gang in den Schrank antreten. Mit den Sommersachen kam auch ein Teil zum Vorschein, dass schon ziemlich abgewetzt ist und die besten Tage wohl hinter sich hat.

Tatort: Schrank

Tatbestand: Hose

Tatortsäuberung: So ganz habe ich mich noch nicht entschieden, wie ich das abgetragene Stück Stoff entsorgen werde. Im Moment tendiere ich zum schonungslosen Wegwerfen, da ich mir eine Wiederverwertung nur schwerlich vorstellen kann. Ich denke nach zehn Jahren treuer Dienste ist das durchaus legitim. Ob es für Kleidung wohl so etwas wie ein Mindesthaltbarkeitsdatum gibt? Nun ja, jedenfalls erinnert mich das daran, dass ich im letzten Jahr ja das Projekt „Verzicht kostet“ gestartet und meinen Lesern damals ein Review versprochen hatte. Ich bin dran, kann ich sagen und die Ergebnisse sind dann demnächst auf meinen Alltagseinsichten zu lesen.

Die Prinzessin auf der Erbse

Wenn ich eines so richtig liebe, dann ist es ein frisch bezogenes Bett. Da komme ich mir dann selbst wie eine Prinzessin vor, weil alles so frisch und fluffig riecht. Das königliche Vergnügen währt leider nur zwei bis drei Tage, dann ist es wieder eine gewöhnliche Bettstatt. Bis zum nächsten Wäschewechsel.

Bett

Vor gefühlt sehr, sehr langer Zeit befanden sich mein Heim und Bett in einem fernen Land, in dem ein Oberbett nicht zum Standardbettzeug gehört und nur in Luxushotels anzutreffen ist: Und eben bei ausgewanderten Mitteleuropäern.  Ansonsten besteht die Zudecke wie der Name schon sagt, aus einer Decke und darunter ein Laken. Beides ist meist akkurat an den Seiten und unten eingeschlagen und wenn man sich dann rechtschaffen müde zum Schlafen hinlegt, kann sich bisweilen leichte Sardinenfühligkeit bemerkbar machen. Also, kuschelig ist was anderes.

Allerdings muss ich zugeben, dass die Sache mit dem Laken und der Decke in lauen Sommernächten durchaus was hat. Und so pflege ich mein Sommer-/Winterprinzip, das bereits für meinen Kleiderschrank gilt, auch für Bettwäsche: Im Winter Daunendecke wie im Märchen und im Sommer Frau Holle für Allergiker. Und das Einschlagen muss man ja nicht unbedingt nachmachen.

Das hört sich jetzt nach Unmengen an Bettwäsche an, ist aber nicht so. Pro Saison gibt es zwei Bezüge, die wechselseitig aufgezogen werden. Mit dem System komme ich ganz gut über die Runden.

Schwierig, der eine oder andere ahnt es schon, ist mal wieder das Reich des Prinzen in spe, der in dem Fall der Erbsenzähler ist. Das hängt hauptsächlich mit dem Einfluss der leicht teleshoppingsüchtigen Großmutter zusammen, die bei jedem seiner Besuche eine neue, wunderbare Bettwäsche hat. Die findet der Nachwuchs dann so toll, dass kurz darauf der Bote mit dem Paket vor der Tür steht. Und da Sets immer günstiger sind, bekommen wir alles in zweifacher Ausführung, wobei die Maße der beiden Schlafstätten in unserem Hause nicht kompatibel sind.

Hier kommt also wieder die Aussteuerkiste aus meinem Beitrag „Tischlein deck Dich“ zum Einsatz. Also die zweite ihrer Art, um genau zu sein. Und da dort auch schon Bettwäsche für eine ganze WG lagert, profitieren inzwischen auch Freunde von den Paketen.

Neben der Bettwäsche eignen sich auch Handtücher perfekt für eine Aussteuerkiste. Da kann ich eindeutig auf gut die Hälfte verzichten, wobei die farbenfrohen mit genau der Absicht vom zukünftigen Ex-Mitbewohner ausgesucht wurden. Ich hoffe nur, dass Knallfarben dann nach wie vor der letzte Schrei sind.

Handtücher

Womit ich mich, fast so wie mit dem geerbten Geschirr, schwer tue, sind Tischdecken. Heutzutage benutzt ja fast niemand mehr Tischdecken, oder nur noch zu besonderen Anlässen. So wie das gute Geschirr eben. Ich besitze sage und schreibe dreizehn Stück, wovon ich „nur“ fünf selbst gekauft habe. Der Rest sind Erbstücke und Geschenke. Eine muss auf alle Fälle das traute Heim verlassen. So viel steht fest, dreizehn geht gar nicht – nicht mal im Märchen. Und ich bezweifele auch, dass sich Tischdecken für die Aussteuerkiste eignen. Zu altmodisch und zu viel Bügelarbeit, wenn ich den jugendlichen Mitbewohner da richtig einschätze.

Vielleicht kann man einzelne Tischdecken in Servietten umwandeln. Die muss ich nämlich hin und wieder aussortieren, wenn Tomatensauce und Co. auch nach zig Waschgängen noch Flecken hinterlassen bzw. dem jugendlichen Auge der Unterschied zwischen Geschirrhandtuch und Servietten mal wieder nicht so ganz klar war. Das wäre also durchaus eine denkbare Alternative.

Und da wir schon bei der Hausarbeit sind: Darum geht es dann im nächsten Beitrag.

Also dann, action!
Eure Kerstin

Der Müllschlucker

Einkaufen ist nervig und stressig. Das finde ich jedenfalls. Von daher praktiziere ich bereits seit geraumer Zeit ein recht strenges Programm. Und wenn ich mal davon abweichen muss, weil irgendwas dazwischen kommt, dann passieren prompt so ärgerliche Dinge wie, dass ich den Bon für zurückgegebenes Leergut im Automaten stecken lassen. So wie vorletzte Woche. Nervig.

Ich gehe grundsätzlich nur einmal pro Woche einkaufen. Samstag. Ich hasse das. Es ist voll, weil alle am Samstag einkaufen. Deswegen bin ich schon kurz nach Ladenöffnung um 8 Uhr da. Das hat sich inzwischen so eingebürgert, da ich auf dem Weg zum Supermarkt noch den Werkstoffhof ansteuere und den Müll der letzten Woche entsorge.

Die Deutschen sind Weltmeister im Müllsortieren. Allerdings auch im Wegwerfen. Dem versuche ich so gut und rigoros es geht, entgegen zu wirken. Wer das „Glück“ hat, in einer bayerischen, mittelgroßen Stadt zu wohnen, der darf sich tagtäglich mit der Frage, welcher Abfall in welche Müllkategorie gehört, beschäftigen.

Anderenorts gibt es den gelben Sack, da wirft man einfach alles rein, was ein entsprechendes Symbol -den grünen Punkt – trägt. Nicht so bei mir. Neben dem „regulären“ selbst zu entsorgenden Müll wie Papier/Karton, Weißblech, Glas (weiß, braun, grün), gibt es Tetrapack, Alu, Verbunde, Mischkunststoffe, Becher, PET, Kunststoffflaschen, Folien/Tüten über A4, Styropor aus Verpackungen und wahrscheinlich noch mehr, was mir gerade nicht einfällt. Das sollte zuhause vorsortiert werden. Und da habe ich solche Sachen wie Kerzenreste, CDs, Batterien usw. noch gar nicht mitgerechnet. Klar, weil wir alle in übergroßen Wohnungen/Häusern leben, um das Zeug zwischenzulagern. Hier gibt’s mal wieder einen interessanten Beitrag von x:enius

Aber gut, ich bin ja ein ordentliches Mitglied der Gesellschaft, halte mich an die Regeln und will ja auch, dass mit den Rohstoffen sorgsam und verantwortungsbewusst umgegangen wird. Deswegen mache ich das ganz gewissenhaft. Und damit auch die Handelsmärkte sich Gedanken machen, gebe ich meinen, also ihren Müll, gleich an Ort und Stelle ab. Noch besser, ich nehme ihn gar nicht erst an.

Und das geht mit Vorbereitung und einem Plan. Zur Vorbereitung gehören Korb, Beutel, alte Papiertüten, Transportboxen und ein Becher. Und dann geht es los:

Vorbereitung

Obst, Gemüse und der dergleichen wandern lose in den Einkaufswagen. Brotwaren lasse ich mir in einen Stoffbeutel legen, Fisch in eine mitgebrachte Box. Ich schaue immer auf Bio-Produkte. Ob bei Essig, Öl, Zucker, Reis, Nudeln, Butter, Milch, Joghurt, Eier usw. Noch besser als Bio ist regionales Bio. Denn nachhaltige Produkte sind nicht per se besser. Wenn ich zum Beispiel Bio-Kartoffeln aus Ägypten kaufe, dann ist das nicht nachhaltig, sondern unsinnig. Kartoffeln wachsen in Deutschland, sogar im eigenen Garten. Selbst auf dem Balkon kann man sich über eine bescheidene Ernte freuen.

Hinzu kommt noch der Faktor Saison. Ja, noch gibt es sie. Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Und Erdbeeren im Winter, egal wie und wo angebaut, können nie und nimmer umweltverträglich auf unserem Tisch landen. Bei www.regional-saisonal.de gibt es einen Kalender und auch saisonale Rezepte, falls jemand Bedarf hat.

Nach dem Einkauf, folgt die Kasse und nachdem ich bezahlt habe, werden sämtliche Umverpackungen in die Behälter des Marktes entsorgt. Losen Salat, den es nur abgepackt gab und ich trotzdem nicht verzichten wollte, fülle ich in eine mitgebrachte Papiertüte um. Obst und Gemüse werden auch in einem Stoffbeutel verstaut. Sämtliche Kartons und Folien bleiben auch da. Pizza, Müsli und so was. Genau. Und jetzt sehe ich es schon vor meinem Auge, die gerunzelte Stirn und das Fragezeichen auf der Stirn. Pizza? Wieso kauft sie Pizza, wenn sie so auf Bio und Nachhaltigkeit und so aus ist? Wieso geht sie eigentlich nicht auf dem Markt einkaufen oder in einem der Läden, in denen alles lose verpackt ist?

Womit wir beim nächsten Kapitel wären und den Konflikten, die sich im Bereich Lebensmittel einem so in den Weg stellen (können). Darum und um den Plan geht es morgen.

 

Also dann, action!
Eure Kerstin

P.S.: Ach ja, der Becher. Wer sich fragt, wozu ich den brauche. Das wäre mein persönlicher Luxus: Ein Coffee to go nach dem Einkauf. Dazu schreibe ich aber auch noch später etwas.

Aller Anfang ist schwer – die Kleiderbergbezwingung

Ich habe bewusst den Bereich Kleidung gewählt, weil hier recht schnell und relativ einfach sichtbare Erfolge zu erzielen sind. Wenn man sich denn mal entschlossen hat, dem Konsumrausch und -zwang der Textilindustrie den Kampf anzusagen. Das ist in erster Linie in eine Kopfsache. Und wie heißt es so schön in der Bibel: „Der Geist ist willig, jedoch das Fleisch ist schwach.“ Rückschläge sind daher keine Katastrophe. Noch nicht.

Ich gebe auch zu, dass es a) für Jugendliche/junge Erwachsene ungleich schwieriger sein mag als für jemanden, der seinen Platz im Leben schon gefunden hat und b) dass es für einzelne Mitglieder einer Familie auch nicht gerade einfach wird, sich vom Konsum frei zu machen, wenn nicht alle mit von der Partie sind.

Für diejenigen, die noch ein wenig Überzeugung brauchen, hier ein philosophischer Ansatz basierend auf Kant und den kategorischen Imperativ, der gebieten würde, „dass ich nicht von etwas profitieren sollte, das unter Umständen produziert wurde, die ich mir selbst nicht wünschen würde beziehungsweise die irgendwem jetzt oder in Zukunft Schaden zufügen.“ (Zitat aus: Was das Haben mit dem Sein macht, von Jens Förster).

Es gibt ganz wunderbare Tipps, Bücher und Blogs, die einem helfen können, sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Was ich zwar (noch) nicht selber gemacht habe, aber durchaus empfehlen würde, ist die Methode von Marie Kondō aus„Magic Cleaning“.

Zuerst alle – und sie meint alle – Kleidungsstücke, die man besitzt, auf einen Haufen legen. Auch die Skihose, den Bademantel, Unterwäsche, das Hochzeitskleid. Für viele ist das mit Sicherheit schon ein Moment des Oha-das-sind-wirklich-alles-meine-Kleider.
Dann geht es los ans Sortieren: Alles, bei dem man auch nur annähernd zögert, ob es einem gefällt, sofort in die Weg-damit-Ecke. Weg heißt in dem Fall nicht Müll, sondern erst mal, dass man diese Sachen aus seinem Schrank verbannt.

Am Ende hat man zwei Stapel. Behalten: Das sind alles Dinge, die man wirklich mag und auch wirklich anzieht. Dass diese auch passen ist selbsterklärend. Weg: Das sind die aussortierten Stücke, die nicht passen (farblich und/oder figürlich), Erinnerungsstücke (siehe Hochzeitskleid), Vielleicht-irgendwann-mal-Spontankäufe und auch alles, was kaputt ist. Auf diesen Berg komme ich später zu sprechen.

Zurück zu dem hoffentlich inzwischen leicht(er) überschaubaren Hügel der Anziehsachen. Ich würde da eine saisonale (Winter/Sommer) und funktionale (Arbeit/Freizeit/Sport) Trennung vorschlagen. Mir ist klar, dass letzteres stark vom Beruf, den man ausübt, abhängig ist. Aber es spricht auch bei legerem Dresscode im Job nichts gegen Kleidung, die diesem exklusiv vorbehalten ist. Mir hilft das beispielsweise auch, beide Bereiche voneinander abzugrenzen, wenn ich nach der Arbeit in meine „privaten“ Klamotten schlüpfe. Daneben – und das kann man an Uniformträgern immer ganz gut beobachten – ist die Haltung gleich eine andere. Einfach mal ausprobieren.

Die Trennung bewirkt auch, dass man sich schnell zurecht findet und beim Einmotten bzw. Saisonwechsel hat man das Gefühl, dass wieder etwas „Neues“ im Schrank hängt. Zusätzlich bevorzuge ich eine farbliche Ordnung. Auf diese Weise lassen sich rasch Kombinationen zusammenstellen. So könnte dann zum Beispiel die Sektion Blusen/Hemden aussehen:

KleiderordnungWer sich jetzt wundert: Ganz links ist schon die Sommerkollektion eingeräumt. Denn der kommt ja hoffentlich bald. Dann die bügelfreien Blusen, die Hemden und ganz rechts hängen die Freizeitteile, wie sich unschwer an der Farbenfrohheit erkennen lässt.

Eine andere Methode ist das Aussortieren von Dingen, die man mehr als eine Saison nicht angezogen hat. Am einfachsten fällt das, wenn man dies am Ende der Saison macht. Sprich: Den Rollkragenpulli rausschmeißen, wenn der Winter vorbei ist. Man könnte ihn sonst schließlich vielleicht, eventuell noch brauchen. Das dauert deutlich länger, führt aber letztendlich irgendwann auch zum Ziel, wenn man dran bleibt. So habe ich damals angefangen.

Was ich auch sehr gut finde, sind die 8 goldenen Regeln von Mini.Me.
Was man nicht machen sollte, wobei das auch ein bisschen von der Persönlichkeit abhängig ist, sind Kleider zweiter Klasse. Oder sogenanntes Downgrading.

Ein Beispiel: Das Shirt, welches nicht mehr bürotauglich ist, unter Umständen auch von Anfang zu nichts wirklich passte, wird auch in der Sparte Freizeit keine Verwendung finden, denn dann fühlt man sich selbst auch als Mensch zweiter Klasse. Ebenso wenig Shirts in Nachthemden umwandeln. Schließlich wollen wir nicht stillos schlummern und in meinen Augen (Stichwort: Haltung) hat das auch mit Achtung vor uns selbst zu tun.

Morgen geht es weiter mit dem Resteberg und dessen Weiterverarbeitung.

 

Also dann, action!
Eure Kerstin

P.S.: Für die Fetischisten unter uns: Schuhen widme ich ein extra Kapitel.