Zeitreisen: Allgegenwärtiges

Im Hier und Jetzt, so wird es einem ja suggeriert, gibt es keine Sorgen, keine Angst, keine Zweifel, nur den Augenblick und das augenblickliche Glück. Im Hier und Jetzt sind wir einfach. Das Leben ist frei. Vor allem wertfrei. Neutral. Doch egal, wie sehr ich meinen Geist auch darauf fokussiere, im Hier und Jetzt zu sein, die Gegenwart wird damit trotzdem nicht erträglicher.

Das Thema hatte ich ja auch bereits in meinem Beitrag der „Grenzgänger und Grenzpendler“. Allerdings mit einem ganz anderen Bezug und im Rahmen meiner Zeitreisen, deren geistige Nahrung im Durcheinander von Wellen und Bremsen und Lockerungen und anderen Ungetümen bürokratischer Wortmonströsitäten zerrieben worden ist.

Nun also eine neue Annäherung ans Reisen. Der Blick zurück? Eher lieber nicht. Von der Vergangenheit haben wir alle ja mehr als genug und würden diese nur allzu gern jetzt und hier und sofort hinter uns lassen und am besten auch gleich vergessen, bevor sie einen weiterhin in die Melancholie, nah an den Rand der Depression treibt. Dann doch lieber nach vorn schauen, mal den Kopf, schwer vom starren Blick auf Monitore, Displays und Mattscheiben, heben und erwartungsvoll in Richtung Zukunftshorizont schicken.

P1000701

In Anbetracht der Tatsache, dass es, das Reisen, ja schon bald nicht mehr nur virtuell, sondern so ganz echt passieren könnte und wir uns dann fragen, wie wir dereinst in diese Menschenansammlungen, wo es zwar keine Weichzeichnerfilter, dafür aber Menschen mit Armen und Beinen und in 3D gab, so eintauchen konnten und wo es dann wahrscheinlich so erdrückend voll sein wird überall, so dass man freiwillig in die heimeligen vier Wände flüchtet, auch vorerst nur der gedankliche Sprung in eine andere Dimension. Schließlich soll der Geist ja nach über einem Jahr Entzug nicht gleich überfordert werden bei der Frage nach dem Wohin, wohin sollen wir denn nun reisen? Jetzt und hier? Also lieber langsam angehen lassen. Die Lage sondieren sozusagen.

Ja, die Zukunft. Sie erscheint als unerreichbarer Sehnsuchtsort in der Ferne, während sie gleichzeitig mit Erwartungen unerfüllbar überladen wird. Im Grunde will ich jedoch nicht über die Zukunft nachdenken. Warum sollte sie ein besserer Ort sein als die Gegenwart? Die gefällt mir schließlich schon jetzt nicht.

Zeitreisen in die Vergangenheit: Koffergeschichten – der erste Sommer

Vorwort: Eine Geschichte, getarnt als kindlicher Lesestoff, aus einer Zeit, als ich selbst noch ein halber Backfisch war. Eine leicht seichte Lektüre und kleine Exkursion, um den Krisenzeiten zu entfliehen.

Der Koffer stand schon lange bereit. Endlich auf Reisen gehen, die Welt kennenlernen anhand der Gerüche, die mit den Schuhen, Hemden, Hosen, Röcken und Pullovern in ihm Platz finden. Und so war es nicht verwunderlich, dass er eines Tages von mitdenkenden Eltern an die Tochter, welche gerade anfing, ihre Flügel zu gebrauchen, um zu starten und zu fliegen, verschenkt wurde.

img_1360

Ein tolles Geschenk. So ein Koffer. Wenn er robust ist, hält er jede Menge aus. So kam es, dass der Koffer zusammen mit zwei Gefährten sowie einem Kosmetikkoffer im Haus des Mädchens ankam. Die beiden Gefährten waren zwei von besonderem Schlage. Vor allem der Kleinere. Er machte den Anschein, als wäre er ein Wochenendkoffer oder jemand, den man mit auf Geschäftsreise nahm. Ein Kostüm, Schuhe, Wäsche, Freizeitanzug – fertig. Er liebte es allerdings, so richtig vollgepackt zu werden, dann konnte er sich entsetzlich schwer machen. Ohne Rollen, ließ er sich tragen und freute sich des Lebens. Der Lange war nicht so sehr lang. Vielmehr bot er Platz en masse in alle Richtungen. Der Koffer selbst lag in der Mitte dieser beiden. Ein echter Durchschnittstyp, aber bekanntlich sind dies die Zuverlässigsten. Nicht so sperrig, aber rollbar und somit leicht. Und wenn es sein musste, so hielt er die Luft an, um noch mehr und mehr in sich aufzunehmen. Der Außenseiter war und blieb der Kosmetikkoffer, beauty-case wie sie ihn alle nannten. Was hatte der schon zu bieten? Die anderen waren der Ansicht, er wäre nur elitär und ein Snob. Er duftete nach frisch Gewaschenem und teuren Parfums. Als Handgepäck musste er nicht die Strapazen einer Reise im Gepäckraum von Bahn oder Flugzeug mit hundert anderen teilen. Dafür erfuhr er aber auch keine Neuigkeiten von anderen Orten, die dem Koffer zu Ohren kamen. Tolle Geschichten von Kamelritten, Kreuzfahrten, Kurzreisen und von kunterbunten Kontinenten.

Die erste Reise, die der Koffer antrat, war schon fast ein Umzug. Eine Auswanderung auf Zeit. Es ging ins Ausland, genauer gesagt, in den sonnigen Süden. Das stellte sich der Koffer toll vor: Wärme, Gelassenheit und Ruhe. Vorher aber musste er einiges durchstehen. Schuhe in mannigfacher Art wollten mit und Kleider. Man kann sich nicht vorstellen, dass jemand so viel einpackt: Badeanzüge, Strandsachen, Strümpfe, Nylons, feine Wäsche, Hosen, Abendkleider usw., usw. Die Sachen stapelten sich in unüberschaubare Höhen. Unvorstellbar, dass ein Mensch das alles anziehen wollte und zu brauchen gedachte. Der Koffer war dementsprechend froh, noch zwei Helfer zu haben. Das Mädchen und sogar die Mutter mussten mit vereinten Kräften die Schlösser einrasten lassen. Er wurde gedrückt, gequetscht, man setzte sich auf ihn. Mit aller Macht nahm er sich zusammen, damit er nicht platzte. Nach diesem Ereignis kam der Koffer zu der Überzeugung, dass das Mädchen ein kleiner, verwöhnter Fratz war und wahrscheinlich immer mehr als nötig mitnehmen würde.

Die Reise war aufregend. Das erste Mal fern der Heimat. Allein mussten sie sich alle zurechtfinden. Das Mädchen durch das Gewirr von fremder Sprache und Umgebung. Tausend Dinge gab es zu beachten. Hoffentlich würde sie sich nicht verlaufen und verloren gehen. In etwa dieselben Gedanken machten sich der Koffer und seine Gefährten. Die langen Gepäckbänder beförderten sie in dunkle Tiefen. Sie durchkreuzten andere Bänder, wurden von unbekannten Händen gedreht, gehoben und umhergeworfen. Wenn das mal gut ginge. Was würde passieren, wenn sie an einem vollkommen anderen Ort ankämen, ohne das Mädchen obendrein, vielleicht auch noch getrennt? Wenn jemand sie rauben würde? Wüste Befürchtungen ließen sie dieses erste Abenteuer gar nicht richtig genießen. Doch wie von wundersamer Hand gelenkt, trafen sich alle wie verabredet am Ziel wieder.

Der Koffer fand Platz in einem Zimmer, das ihn eigentlich ziemlich abschreckte. Es hatte ein grässliches Deckenlicht, zwei windschiefe Schränke, kahle Wände, kalten Steinboden und nicht mal ein eigenes Bad. Da hatten sie sich was eingebrockt. Der Koffer entledigte sich seiner Last und Bürde. Er bekam einen Platz auf einem der Schränke. Von dort konnte man ins Freie sehen. Südliche Luft schnuppern. Er sah, wer kam und wer ging. Herrlich!

Das Mädchen erfand irgendeinen Trick, Dinge ebenso konfus wie chaotisch zu organisieren und anzurichten, so dass das Zimmer nach und nach an Wohnlichkeit gewann. Der Koffer fand allerdings, dass solche Aktionen eigentlich sinnlos seien, da das Mädchen nahezu jede Nacht zum Tage machte. Selbst wenn sie mal da war, schlief sie und schlief doch nicht, da sie neben einem unbewussten Heimweh immer öfter nachts aufwachte und sich fragte, was sie hier eigentlich sollte. Insgeheim wünschte sich der Koffer, er könnte etwas Tröstendes unternehmen. Aber das Einzige, was er zu bieten hatte, war der Vorschlag, zu reisen. Das wäre ein Leben. Alles in sich aufnehmen, was das Leben zu bieten hatte. Auf zwei Rollen durch die Welt. Den Sand der Wüste in den Schuhen, das Salz des Ozeans in den Handtüchern, Waldboden an Hosen und Röcken, die Leibspeisen aller Herren Länder auf Shirts und Hemden und alle diese Dinge würde er transportieren. Wenn es sein müsste auch zum Mond. All das wollte er ihr sagen, als eine unerwartete Wendung eintrat. Sie bekamen Herrenbesuch. Welch Unverschämtheit: Sie schleppte einfach diesen Kerl hier an, wo es doch auch sein Reich war. Wenn sie ihn gefragt hätte, hätte er ihr gleich sagen können, dass dieser Typ nur Ärger bringen würde. Sie fragte aber nicht. Zum Glück war diese Affäre nach ein paar Tagen vorbei. Es kehrte wieder Ruhe ein. Der Koffer ließ sich tagsüber die Herbstsonne auf die Nase scheinen und nachts vernahm er das Surren des Heizlüfters und das Atmen des Mädchens mit Wohlwollen.

Als es dann kälter wurde, musste er seinen aussichtsreichen Posten verlassen. Es ging zurück zu den Eltern. Das Fliegen machte ihnen keine Angst mehr, nur dem kleinen Kameraden wurde wieder leicht schlecht. Er musste sich zwischen zwei Überseekoffern behaupten, die mit gegerbter Stimme und ebensolchem Leder sich mit ihren Orkanen, Stürmen, Eismeeren und Seeungeheuern übertönten. Der Koffer rief laut, sie sollten ihre Schauergeschichten für sich behalten und gegenüber Kleinen und Schwachen wäre das eine Schande. Bei der Landung hopste das Flugzeug etwas und da verstummten auch die Überseekoffer. Die Auslader kamen und alle wurden durcheinander gewürfelt. Wer ihnen gerade in die Finge kam, der wurde ohne Zögern auf das Gepäcklaufband verfrachtet. Der Koffer fuhr den langen Gang hinaus und – hoppla – da war er. Er atmete tief durch. Mal sehen, wo die Kleine steht. Ob er vielleicht eine ganze Runde aus dem Band drehen konnte?

Nach 50 Runden wurde das Band abgestellt und ihm war mehr als schlecht. Er dachte, er müsse sterben, als er begriff, dass niemand mehr da war, der auf ihn und seine Gefährten wartete. Der Koffer ärgerte sich zuerst: Das Mädchen hatte sie einfach vergessen! Dann fing er an, sich unbeschreibliche Sorgen zu machen: Vielleicht war ihr etwas zugestoßen. Und schließlich wurde er sehr wütend, da er sich einredete, der Kosmetikkoffer – dieser Beau, der bei ihr war – hatte sie überredet, wieder umzukehren, oder einfach durchzubrennen. Als ihnen allen der Kopf vom Karussellfahren und Nachdenken schwirrte, wurden sie von fremden Männern gepackt. Jetzt war es ganz aus: Sie wurden entführt!

Sie wurden in einen großen Raum gebracht, in dem allerlei Leidensgenossen dasselbe Unglück ereilt hatte. Aber nein, beruhigte eine ziemlich mitgenommene Ledertasche die Neuankömmlinge. Hier ist das Fundbüro. Alles, was vergessen, verloren, verlegt wurde, wird gesammelt. Lost&Found, entgegnete der Große weltmännisch. Gesucht/Gefunden, witzelte der Kleine. Der Koffer war mit seinen Nerven und mit seinem Latein am Ende. Dies war ganz offensichtlich die Anstalt zum Verrücktwerden. Wie sollten sie je aus diesem Schlamassel wieder herauskommen.

Das Mädchen staunte selbst nicht schlecht, als sie feststellen musste, dass sie ihre Maschine wohl verpasst hatte. Voller Hektik nahm sie den nächstbesten Flug irgendwohin und fuhr per Bahn weiter. Der Vater holte sie Stunden später ab.

Plötzlich sah er sie: Das ist sie! Wir sind hier! Hier! Hol‘ uns hier raus! Er wollte vor Freude fast hüpfen. Sie war es tatsächlich. Und das Mädchen holte ihn weg von diesem Schrottplatz. Der Koffer wollte nie mehr so allein und hilflos sein. Er wollte doch das Leben in sich aufsaugen. Und er wollte sich nicht ausmalen, was alles hätte passieren können. Der Koffer war ziemlich müde und erschöpft und als der Vater das Auto startete, schlummerte er selig ein. Zuvor warf er seinen Gefährten noch stolze und überglückliche Blicke zu. Das war ein Abenteuer, was, Jungs?

Nachwort: Ja, eine Fortsetzung wäre sicherlich denkbar. Und wer weiß, vielleicht begegnen der Koffer, oder ein anderes Reiseutensil, und ich uns wieder auf meiner Reise durch die Zeit. Bekanntlich sieht man sich ja immer zweimal.

Zeitreisen

Es ist noch nicht ganz drei Monate her, dass ich meine Reihe „Das neue Reisen“ in schon fast weiser Voraussicht vorerst ad acta gelegt habe und, vielleicht war das sogar etwas naiv, physisch auf Reisen gegangen bin. Damals, ja ich möchte es wirklich so nennen, denn gefühlt ist es ein „Damals“, war das echte Reisen durchaus möglich. Sogar die Landesgrenzen waren wieder passierbar. Schöne, neue Welt, dachte ich, dachten wir. Doch mit dem einsetzenden Herbst und den verblassenden Erinnerungen an unbeschwerte, leichte Sommertage und -abende, ist neben dem Wetter auch die Stimmung im Keller und ich physisch wieder an die eigenen vier Wände gekettet, wobei es diesmal keine Ketten sind, sondern eher so etwas wie ein Expander. Die Zügel sind etwas lockerer, der Schock aber trotzdem unerwartet heftig.

Was also tun, wenn die Ferne nicht weiter als bis zum nächsten Supermarkt reicht und dichte Nebelschwaden einen zu trüben Grübeleien anstiften? Die Zeit verformt sich, das Leben zerfasert und franst an den Rändern aus. Lose Fäden, die zu Boden fallen. Einige Zeit und noch mehr Anstrengung hat es mich gekostet, aus dem Dickicht der Untergangsszenarien wieder ans Licht zu kommen.

Nun also eine Fortsetzung des Reisens im eigenen Kosmos in etwas abgewandelter Form. Diesmal geht es weniger um Orte als um die Zeit, denn diese ist objektiv betrachtet ja immer gleich, bekommt aber je nach Ereignis eine andere Gewichtung und Bedeutung. Und so lasse ich mich ein bisschen treiben auf der Gezeitenstraße.

Vergangenes, denn das Zurückschauen, so einfach es auch erscheint, konfrontiert einen mit dem eigenen Ich. Die Gegenwart, die sich nicht fassen lässt und doch jeden Augenblick bestimmt. Zukunft, Wunschdenken und Apokalypse, ein Kaleidoskop an Ungewissem.

Zeitreisen. Horizonte und Grenzen ungewiss.

Vertrauen ist der Anfang von allem

Das inzwischen geflügelte Wort, mir in einem im Nachgang perfekt gewählten und wohlüberlegten Moment derart zugespielt, damit ich mir meine Bedenken und Vorbehalte klar vor Augen führe, um diese doch bitte nach und nach, am liebsten aber sofort über Bord zu werfen, ist nicht nur der Anfang, sondern auch die Basis und Intensität von allem.

Den Anfang einer Beziehung, einer jeden wohlgemerkt, festzulegen, zu beziffern, ist in den meisten Fällen gar nicht so einfach. Wodurch definiert sich der Anfang? Der erste Kontakt? Oder lässt sich der Anfang sogar schon im unbewussten Bereich unserer Gedanken und Gefühle ausmachen? Der Wunsch nach einem Beginn an sich? Oder ist es das ganz typisch Konkrete? Der erste Kuss, der Handschlag, das erste gemeinsame Projekt, das erste Essen usw. Die Liste ließe sich wohl bis ins Unendliche ausweiten, was nur zeigt, dass der Anfang oftmals aus mehreren Komponenten besteht und nicht so eindeutig ist, wie wir uns das im Nachhinein vielleicht wünschen.

Das Ende hingegen schon. Das lässt sich ziemlich klar definieren, auch wenn der Weg dahin schleichend verlaufen mag. Am Ende ist immer ein Punkt.

Vielleicht machen Anfänge aus diesem Grunde auch mehr Spaß und sind gleichzeitig auch viel schwieriger und mitunter vielschichtiger und verunsichernder. Vertrauen hin oder her.

Doch bei einer Reise ist der Anfang, zumindest der physische recht eindeutig definiert und hinterlässt bei allen Beteiligten Spuren. Aufregung, Spannung, Freude beim Reisenden. Aufregung, Spannung, Melancholie bei dem, der zurückbleibt. Egal wie tief und groß das Vertauen ist.

Und so schicke ich dem Reisenden und einfachen Mann auf diesem und für alle Wege Grüße hinterher. Piratengrüße. So lange es eben dauert, denn wenn das Vertrauen den Anfang macht und diesem den Weg ebnet, dann kennt die Liebe keine Grenzen.

Das neue Reisen, 10. Etappe: Das Mitbringsel

Auf Wunsch eines einzelnen Lesers (Danke an T. von schreib.blog), habe ich mich bei meinen Zimmerreisen auf die Suche nach einem Mitbringsel gemacht. Eine schöne Vorstellung. Was bleibt und taugt als ein solches bei dieser anderen, neuen Art des Reisens?

Das Heim ist ja auch deswegen ein Zuhause, da alles darin die Person und deren Persönlichkeit widerspiegelt. Umso mehr, bunter und vielfältiger, je zahlreicher die Bewohner, welche Tisch und manchmal sogar das Bett teilen. Auswahl und Anordnung der Einrichtung verleihen einem Raum Charakter. Und der ganze große Rest, Bücher, Bilder, Memorabilien bilden das Leben, die Energie, welche bremst oder beflügelt, vielleicht sogar je nach Stimmung.

Die Frage bleibt: Was bringt man mit als Souvenir? Was bleibt als Erinnerung vom Streifzug durch die eigenen vier Wände?

Denn Erinnerungsstücke sind genau das: Andenken an vergangene Zeiten, welche die Sehnsucht gleichzeitig stillen und wecken.

Die Sehnsucht als Ursprung allen Handelns, komprimiert in einer materiellen Form, um sie zu bewahren. Man baut ihr einen Käfig, um ihrer Herr zu werden. Doch sie ist da, ein Leben lang. Wie der Zweifel, der uns unsere Entscheidungen abverlangt.

Was aber, wenn die Sehnsucht einem ständig und beständig Leid auferlegt? Die Sehnsucht sich gar als Angst bemerkbar macht? Dann gilt es, sich mit ihr auseinander zu setzen, bevor sie einem den Schlaf raubt. Also muss man ebenso auch den Mut haben, sich von ihr treiben zu lassen, ihr entgegen zu treten und sie als etwas am Ende Unerfüllbares anzuerkennen.

Und all die manifestierten Sehnsüchte bilden ein Sammelsurium an gelebten Bruchstücken. Mitbringsel und Hoffnungsträger gleichermaßen. Die Frage, was wäre, wenn, lässt sich in letzter Instanz schließlich nicht beantworten. Es bleibt also nur die Sehnsucht.

An dieser Stelle möchte ich fürs erste die Reisetätigkeit in den eigenen vier Wänden ruhen lassen, mich für die Reisebegleitung bedanken und mit einem Zitat von Ahmet Altan enden: „Ihr könnt mich einsperren, wo immer ihr wollt. Auf den Flügeln meiner unendlichen Vorstellungskraft werde ich die ganze Welt bereisen. […] Ihr könnt mich ins Gefängnis stecken, doch ihr könnt mich dort nicht festhalten. Weil ich die Zaubermacht besitze, die allen Schriftstellern eigen ist. Ich kann mühelos durch Wände gehen.

Das neue Reisen, 7. Etappe: Der Widerspruch in uns

img_0365Das Tor zur Hölle befindet sich gleich im ersten Stock. Nahezu lautlos gleite ich in die Küche.

Von oben kein Laut. Geschafft. So früh am Morgen genieße ich die Ruhe bei einer Tasse Tee, während die Gedanken noch den Träumen der letzten Nacht nachhängen. Ich greife nach dem Wasserkocher, der sich sträubt und nur widerwillig seinen Deckel öffnet. „Du musst leise sein“, flüstert er mir zu. Aus dem Wasserhahn fließt das kühle Nass, gluckst und gurgelt: „Du musst leise sein.“ Ich starte das Signal zur Zündung und schon brodelt es, was das Zeug hält. „Pst, nicht so laut“, presse ich zwischen den Zähnen hindurch.

Doch dann öffne ich Schränke und Schubladen. Die Kuchengabeln schmeißen sich schützend vor die Löffel und bedrohen mich mit ihren Zinken, während die Tassen um die Vorherrschaft buhlen und im Chor „Nimm mich, nimm mich mit“ singen.

Den Atem anhaltend, ein ängstlicher Blick in Richtung Obergeschoß. Die Luft zittert und vibriert.

Wie Nebelschwaden zieht der Tee durch die Wohnung. Es duftet nach Morgen und Frische und Freiheit. Das Licht bricht sich und formt einen Regenbogen über dem Küchentisch. Eine Insel inmitten der Hektik des Alltags. Vor mir ein Buch, in das ich eintrete und bisweilen gerne nicht nur verweilen, sondern bleiben möchte. In andere Welten versunken, rühre ich in der Teetasse. Kleine Wirbel lassen die sich auflösenden Kandissplitter tanzen und das Geräusch des auf Porzellan treffenden Löffels durchbricht die Ruhe. Akustische Schwingungen breiten sich aus und tropfen vom Tischrand auf den Boden, bevor sie in weiter Ferne eine Flutwelle entfachen.

Die Welt vor dem Küchenfenster nimmt Farbe an. Das Leben streckt sich, um dem Tag die Hand zu reichen. Der fahrende Gemüsehändler verkündet Ankunft und Angebot per Lautsprecher und Glockengeläut. Türen spucken ihre Bewohner nach draußen. Stimmen, bereit, der Stille ein Ende zu bereiten. Ein Vorgeschmack auf das Panorama der menschlichen Schwächen. Ein Versprechen, dass es nur eines Wortes bedarf, um Freude, Glück, Vertrauen, Zuversicht, Nähe und Liebe in Missgunst, Egoismus, Streit, Angst, Distanz und Einsamkeit zu verwandeln.

Ein scheinbar unstillbarer Hunger, immerzu nach dem einen Widerspruch in uns und dem des Gegenübers zu suchen, um ihm dann mit allem zu begegnen, was Wunden schlägt.

Das Monster im ersten Stock reißt die Rollläden hoch und durch den Türspalt ergießen sich grelle Strahlen ins Treppenhaus. Raubtierfütterung.

Das neue Reisen, 6. Etappe: Der Baum in meinem Zimmer

img_0365Es muss wohl kurz Bodenfrost geherrscht haben, obwohl der Kalender Hochsommer anzeigt, denn anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich dem Pflänzling Unterschlupf gewährte. Ein Ahorn, ausgerechnet, der doch, trotz seiner flachen Wurzeln, eigentlich ein Schutzbaum ist. Denkbar wäre es natürlich auch, dass er mir wie eine verlorene Seele vorkam und ich deswegen nicht anders konnte.

Jedenfalls ist der Baum nun in der Wohnung und erkundet das ihm unbekannte Habitat, was auch bedeutet, dass sich quer durch die Wohnung seine Spuren verfolgen lassen. Alle Wände weisen inzwischen die Abdrücke von Zweigen und Ästen auf. „Weißt Du, wenn man irgendwo zu Gast ist, dann sollte man sich auch so verhalten“, rufe ich durchs Treppenhaus. „Wir bekommen Besuch?“, ruft der Ahorn und stolpert hastig und freudig die Treppen hinunter, wild mit den Ästen wedelnd and die Erde seiner schier endlosen Wurzeln überall verteilend. Aufgeregt raschelt sein Geäst. „Also, eigentlich meinte ich Dich damit“, ich schaue zu ihm auf, er ist wohl schon wieder gewachsen. „Ich bin doch kein Gast“, entrüstet er sich, „ich gehöre zur Familie.“ Ja, irgendwie schon, denke ich.

Als wir abends zu Bett gehen, sitzt der Ahorn schon mitten zwischen Kissen und Decken. „Liest Du mir noch eine Geschichte vor? Ich langweile mich doch nachts immer so, wenn Du schläfst.“ „Ist gut, aber nichts, was auch nur im Entferntesten spannend sein könnte“, räume ich ein, „Sonst verbrauchst Du wieder allen Sauerstoff und kannst nicht stillstehen.“

Doch dann wache ich mitten in der Nacht mit Atemnot auf. Kein einziges Quäntchen Sauerstoff scheint mehr vorhanden. Der Baum steht in der Ecke und macht Entspannungsübungen. Seine Zweige füllen das ganze Zimmer aus. Seine Krone biegt sich an der Decke entlang. „Es tut mir leid“, murmelt er, „aber ich grübele noch immer über den Sinn des Lebens nach.“ „Ist schon gut“, antworte ich, denn nur zu gut kenne ich das Gefühl, fremd zu sein. Fremd in der Welt, fremd im eigenen Ich. „Ich hole Dir jetzt erst mal was zu trinken, bevor Du am Ende noch Deine Blätter verlierst.“

Und dann gehen wir beide nach draußen, schleichen uns an den Geistern der Dunkelheit vorbei, legen uns in die Wiese und zählen die Sterne. Einatmen. Ausatmen. Und mit jedem Atemzug lassen wir unsere Träume zum Himmelszelt aufsteigen. Ein Komet kreuzt die Milchstraße und zieht seinen Schweif wie ein Netz, in dem sich alle Gedanken verfangen, hinterher.

Das neue Reisen, 5. Etappe: Morgenroutine

img_0365Benommen liege ich im Bett und treibe auf der Scholle im frühen Morgenlicht. „Stau auf der A96 Lindau Richtung München“…und schon stehen die Autos Stoßstange an Stoßstange bei mir im Zimmer und stauen sich an der geschlossenen Zimmertür. Ich hätte sie besser auflassen sollen, dann müsste ich mir jetzt nicht das Gehupe anhören und die Abgase einatmen, die sich zum undurchsichtigen Smog ausweiten. Zum Schutz ziehe ich mir die Decke über den Kopf, doch dann umklammern mich ihre vier Enden, nageln mich auf der Matratze fest und dann füllt sich das Kopfkissen mit Treibsand, in dem ich zu versinken drohe. Meine Hände versuchen irgendwo Halt zu finden, während meine Augen den Raum in der Hoffnung auf Rettung absuchen. Plötzlich stürzt die Friedenstaube aus Chagalls Bild auf mich herab, aber anstatt mir zu Hilfe zu kommen, attackiert sie den Schamanen, der gerade seinem Portrait entsteigt und in der anderen Ecke seine Pfeife raucht. Der Rauch, angestachelt vom Flügelschlagen verfängt sich in der Perlenkette, die in der offenen Schmuckschatulle liegt. Sie reicht mir ihre alabasterfarbene Hand und so hangele ich mich aus dem Bett, fühle den sicheren, festen Boden unter den Füßen.

Doch meine Beine schmerzen vom Muskelkater, den ich gestern aus 2000m Höhe unvorsichtigerweise gegrüßt habe und der sich nun niedergelassen hat und bei jedem Schritt seine Krallen ausfährt. Mit steifen Gelenken bahne ich mir hustend und tastend einen Weg durch die verkeilten Fahrzeuge zum Bad. Wütende Fratzen, hinter Windschutzscheiben gefangen begleiten mich, wenn meine Stelzen den Lack treffen.

Ich winde meine linke Hand um den Türstock, um nicht den Halt zu verlieren. Beim Hochziehen der Rollläden brennt das gleißende Licht des Supersterns durch das Glas und hinterlässt einen scharfen Rand, dort wo es auf Widerstand stößt. Es riecht verbrannt als die Nachtschatten in Ausguss und Wandlöchern Zuflucht suchen. Das Interieur ächzt unter der Last der Strahlung, die nur während der ersten Stunden des neuen Tages auf dieser Seite der Galaxie so unerbittlich ihre Kreise zieht und gleichzeitig Leben und Verderben bringt. Der Farn auf der Fensterbank schüttelt sich, bittet die Gießkanne flehentlich um Nahrung und gräbt seine Wurzeln etwas tiefer in die Erde, um der einsetzenden Sintflut etwas entgegenzusetzen.

Beim Toilettengang drohen meine Muskeln zu splittern wie Schiffsplanken und schwer atmend komme ich wieder hoch. Eigentlich würde ich gern auf eine Dusche verzichten, ich bin spät dran, aber die Wanne stellt sich mir drohend in den Weg. Sobald sich beide Füße am Emaille festgesaugt haben und ich nicht mehr umkippen kann, überfällt mich hinterrücks der Duschvorhang. „Dreh Dich gefälligst um, ich habe nichts an“, fauche ich ihn an. Beleidigt hüllt er sich in Schweigen. Dann verschwindet mein Körper unter dem Wasserfall, der sich aus dem Duschkopf ergießt. Der Lärm ist ohrenbetäubend, rechts und links stürzen die Fluten herab und reißen alles mit sich. Glucksend und gurgelnd öffnet der Abfluss seinen Schlund und ich muss aufpassen, dass meine Zehen nicht vom Strudel angezogen werden. Gleichzeitig versuche ich, den unaufhörlichen Wassermassen Herr zu werden und mit der Seife einen Schutzschild zu bilden. Doch aus dem Schaum entspringt ein Ungeheuer, welches meine Haare aufweckt. Wie der Schopf der Medusa greifen die Tentakeln nach mir, schnüren mir die Luft ab und nehmen mir das Augenlicht. Blind taste ich nach der elektrischen Zahnbürste. Wild fuchtele ich um mich, doch als Schwert ist sie unbrauchbar. Inzwischen ist der Schaum zu einer glitschigen Masse angewachsen, so dass ich die Zahnbürste mit beiden Händen umklammere, um nicht abzurutschen während ich auf Start drücke. Unvermittelt bebt die Luft. Die Vibration setzt sich durch meinen Körper hinfort und zusammen mit dem Surren erstarren die Greifarme auf meinem Kopf, so dass ich wieder zu Atem komme. Noch schnell den Hahn auf kalt stellen, um auch den letzten wasseraffinen Wesen den Gar aus zu machen.

Der Föhn schleudert mir den Saharawind entgegen. Die sengende Hitze bläst mir frontal ins Gesicht. Der Kamm nimmt den Kampf mit dem Orkan an. Dieser verfängt sich in den Zacken und zaubert so ein Schlaflied, welches den aufgebrachten Föhn beruhigt.

Auf Zehenspitzen schleiche ich zum Ausgang. Das Bett stellt sich schlafend, in Wartestellung verharrend. Der Pfeifenrauch des Indianers hat die Ketten wie Schlangen aus dem Schmuckkästchen kriechen lassen und ein Netz vor die Badezimmertür gespannt. Dahinter kann ich die noch immer wartenden Autos ausmachen. Ich ziehe mich kurz zurück und lege die Uhr an. Das Ticken friert die Zeit ein, lässt das Kettennetz zu einem Eiskristall erstarren. Ich schnappe mir den Föhn, stelle auf Überschallgeschwindigkeit und ziele. Das Eis birst unter der Wucht und die Tropfen sprühen über das Bett, welches sich wimmernd und schwer verwundet zurückzieht. Mit einem mutigen Sprung über die Motorhauben hechte ich zum Türgriff und rette mich nach draußen, genau in dem Moment, als Adele „Set fire to the rain“ singt und hinter mir die Elemente losbrechen.

Das neue Reisen, 4. Etappe: Meine surreale Wohnung

img_0365Das Telefon stottert, als es den Kühlschrank um eine milde Gabe bittet. Für den Herd, der magersüchtig und ständig auf Diät ist, aber nun beim Kamin zum Picknick mit anschließender Feuertaufe eingeladen ist.

Gespannt lauscht die Topfpflanze, ob die Bücher, die noch ihre Buchstaben abstauben und ihre Blätter sortieren, mit zur Reisegesellschaft gehören. Denn dann würde der grünblättrige Spitzel die Tasse anstupsen, welcher der Badewanne mit einem lauten Klirren Bescheid gäbe, um dem nicht genehmigten Treiben Einhalt zu gebieten.

Doch die Badewanne hat sich hinter den Fliesen verschanzt, sie ist noch immer beleidigt, weil der Couchtisch den Schreibtisch neulich wegen seiner Patina wieder einmal hänselte. Dieser hatte sich daraufhin sofort in ihrer Gegenwart in seine Einzelteile zerlegt und damit den Abfluss zum Überlaufen gebracht.

Nun schlängelt sich das Bett durch sämtliche Ritzen, um die Splitter dem Stuhl zu reichen. Zusammen mit der Stehlampe drapieren sie alles zu Ehren des Sessels in der Besteckschublade, die sofort mit dem Festmahl beginnt.

Die Spülmaschine erschrickt sich und bekommt Schluckauf. Schnell stellt sich die Tür davor, um das zarte Gemüt nicht weiter zu beunruhigen.

Währenddessen reibt sich der Teppich noch den Schlaf aus den Maschen, damit er mit der zurückgelassenen Bettdecke eine Runde Strippoker spielen kann. „Ich auch“, ruft die Stereoanlage und dreht dann für sich eine Pirouette, bevor es dunkel ist und alle gespannt der kleinen Nachtmusik des Wasserkochers horchen.