Zeitreisen in die Vergangenheit: Gustav and the Vienna nights

Vorwort: Andere Zeit, anderer Ort, andere Sprache. Wie sagte mein Chef doch neulich so schön: „Those were the days“.

So, it was decided: I will come and meet you. “1 day, 2 nights, 3 meals a day and coffee breaks in-between” we put in the “contract”. And with that the story starts:

About 7 days to go and I’m already so nervous, that I have a hard time to concentrate and fall asleep. By the time I’ll arrive in Vienna I’ll be so sleep deprived that you probably can try/do everything and I won’t object. Come to think of it, I need to find out about the “sleeping arrangements”. My mind says, I should definitely get my own room. Just in case, if something goes wrong. I mean, I don’t know you. I have no idea about your true intentions and if you are, who you are.

About 5 days to go and my friends all have their good intentions and advice to offer – asked for it or not: “Just be careful.” “Don’t fall in love.” “Have a good time.” “Enjoy yourself.” “Just don’t come back all sad and unhappy.” “If you don’t call me by Friday morning, I’ll call the hotel/police.” That just did it: They have a point, actually more than one. In reality I have no clue, who you really are. Maybe you have some very sick, wooly thoughts and I’ll end up as a missing person case. I must be clearly out of my mind to have agreed to this meeting on neutral ground.

About 2 days to go: Oh dear, you really want to share a room, meaning a bed. Ok, let’s not get all head-over-heels. This doesn’t imply anything. I just need to remember to look for an “emergency exit” and any “weapons” hidden under the bed.

D-Day. D, like in date or disaster or decision or destiny. Do I really want to challenge my destiny and find out, if my guardian angel has a working permit for Austria? I think I’ll just stay in the train and hide under my seat. Maybe you’re not even there. What, if I don’t recognize you? And then I just walk past you? This is ridiculous. Of course, I will know who you are. And anyway, how many people/men can there be waiting for someone arriving with a train close to 10pm?

Gosh, this is quite a long way down the platform. Can’t see, if someone is waiting at the end. So, maybe you got cold feet. Or you’ll wait until everybody is gone and then just jump out from behind a pillar and kidnap me and then that was it. Ok, I better get my act together, this is not a b-class movie. And then I see you. There you are. Standing at the end of the platform. Waiting. Waiting for me. And you smile. Yes, that’s you. Your smile. You’re clutching your hands together, holding on to your gloves and hat. Lucky me, I have a suitcase and a handbag I can hold on to. And what now? But then you just take me in your arms and embrace me.

Neither of us has a clear plan about what happens next or what to do. And as always, when I’m nervous or excited or scared or had too much caffeine I talk. I talk a lot. The entire time. Without taking a breath. I’m sure you notice. Already you look kind of funny at me. We decide to try to get to see the Dome, then walk towards the river Danube. The Dome, of course, is closed. So, I follow you along all the streets you guide me to. Like a little, overly trustful lamb. And I talk and talk and talk and I’m not even sure, if you can follow my endless senseless jabbering.

At one point we’re standing at the canal, looking at the river Danube. Oh, this is nice. And I talk and talk and talk – afraid to really look at you. I’m afraid, whenever I stop talking, you’ll try to kiss me. Then we get to a park. A really deserted park. And of course, we make fun about it. We make all kinds of silly remarks about friends walking by and checking in on me to see, if I’m safe.

Back at the hotel, we sit at the bar. You keep playing with my hair, touching my neck. Eventually you suggest to go upstairs. How are we going to do this? This is awkward, us sharing a room, a bath, a bed. The bed! Oh my, the bed already screams with anticipation. Ok, no need to get all worked up right now. This is just us.

7.04 AM: As soon as you’re gone, it’s getting cold in bed. And not only that: Instantly my mind is up and running. But I’ll try to shut it down and go back to sleep. So, I drift in and out for a little while. No use. Besides, thinking about the evening and night, I’m afraid you might have forgotten to put the DND-sign on the door and the maid will march into the room. And being a maid, she’ll know, that I’m not the one I should be. Where is the key anyway? Don’t tell me, you forgot to leave the key? I’ll never be able to walk to the front desk. What in the world am I going to say? “Hi, I’m staying with Mr. X. in room 453 and he didn’t give me a key.” And then the lady behind the counter will check and there’s only one registered person and then she’ll look at me and ask me, who I am, already enjoying this moment and thinking about the story she’ll tell her co-workers. No, can’t go to the front desk. So, what am I going to do?

9.31 AM: Found the key. Phew, right next to the door. So, no embarrassing encounter with the front desk lady. But for sure there’s no DND-sign on the door. Upon walking along the hallway, the maid greets me. Yes, I know, I’m not the one I should be. Don’t look at me like that. So, where is the breakfast room? A staff member directs me in the right direction, looking me up and down. Oh, come on I could be a regular guest. The receptionist asks for the room number. Yes, I know, I’m not the one I should be. But she tries to look normal. Nothing, she hasn’t seen before. I grab a newspaper and take a seat. Carefully I survey the restaurant: Why can’t I shake of the feeling, that everybody is looking at me? Is there something wrong with my hair, clothes, make up? I mean, I know, I probably look tired, but surely, they can’t all sense my guilty feelings.

Gosh, I’m so tired. Not sure, if I can eat anything. After forcing down an omelet, lots of juice and tea, I start to feel a little bit better. I’m actually feeling also comfortable, sitting there, drinking tea, reading the paper and in no hurry to go somewhere. Very glamorous. It’s a pity you’re not here, having breakfast with me and feeling all grant.

11.21 AM: I walk through the revolving door and instantly I’m thrown into the cruel daylight with all its noises and hectic. Instantly the cold starts to creep into my body. The blowing wind is almost freezing. But the sun is shining and that gives me hope that it’ll get warmer and I make my way to the “Naschmarkt”, which isn’t far from the hotel. The daily market is like a little island in the middle of the ocean – left and right, there are busy streets. But once I enter the area of the “Naschmarkt” I feel like stepping into another world and the noises from the streets around are tuned out. All those little shops, stalls and stands. They offer different kinds of spices, vegetables, fruits, meat, poultry, fish, tea, coffee, sweets, bread and all kinds of everything from all around the world. The vendors want me to try olives, Turkish sweets, Asian snacks and some dishes I have no clue about. But I just want to see the variety, imagine the ways they’ve travelled and take in the smell.

11.57 AM: I decide to retrace the steps from last night – some of them at least. The streets, the city looks so different in daylight. This time the Dome is open and it’s crowded. So, I choose a little altar to the side. I light a candle and sit there, listening to all the voices around me. I close my eyes, feeling almost peace wrapping itself around me.

12.47 PM: Need a coffee, otherwise I’ll never be able to stay awake any longer. I feel like an alien walking through the streets. I’m that tired. Ah, this smells good. Fresh coffee. Around me people from everywhere, talking in different languages and accents. I love big cities. The whole world in one single coffee shop, mixed and tied together.

1.29 PM: Still no message from you. What now? I guess, I have to visit the Belvedere museum by myself. Luckily, I enter the park from the back. In front of me stands the castle, majestic and impressive, overlooking the city, nestled into a beautiful park. The sky in the back of the white palace is amazing: All shades of blue and grey. The sun is still trying to fight the clouds, the wind is pushing towards the city. All reflecting in the fountain and windows. Small flakes of snow are already falling to the ground. And the wind is like ice. This is like a good painting too.

img_1435I head straight for the paintings I came for: Gustav Klimt. And just like that I’m blown away. Never imagined there would have such a glow to them. The colors are overwhelming and the compositions so intense and the emotions they trigger breathtaking. I use every opportunity to sit down and look at them, taking them in, getting absorbed by their beauty. Some are small, others simply huge, some remain unfinished, but each creating a feeling of fulfilment and completion.

3.52 PM: Finally, I’m back at the hotel. That was quite a long walk. Back in the room I feel even more exhausted. Maybe I’ll try to sleep. Shouldn’t be a problem after missing a complete night. While listening to some music, I try to relax and rest. Although way beyond tired and exhausted, I can’t fall asleep. Finally, I give up, turning up the volume and dancing around the room.

5.43 PM: You’re back. And you’re talking just like me the evening before: Without taking a breath. Slow down, I want to kiss you. So happy, you’re back. You’re back and for this evening and the following night you belong to me…

Schatten der Vergangenheit

Ob es an den depressiv stimmenden Herbsttagen liegt, die den Winter einläuten oder an einer kosmischen Überschneidung verschiedener Ereignisse, kann ich im Moment noch nicht klar ausmachen, aber die Schatten der Vergangenheit holen mich derzeit mal wieder ein. Und das in ziemlich rasantem Tempo.

Angefangen hatte alles irgendwie mit dem Erzeuger des jugendlichen Mitbewohners, dem ich neulich am Telefon nahegelegt habe, es wäre doch ganz schön, wenn er zumindest hin und wieder auch mal meine Meinung einholen würde. An sich ein recht bescheidener Wunsch, aber mein Hirn hat daraufhin anscheinend die Schublade ehemaliger Liebhaber nicht richtig zugemacht, denn seitdem geistern diese durch mein Leben.

Amor und Psyche

Ich plaudere jetzt mal ein bisschen aus dem sehr persönlichen Beziehungsnähkästchen. Vor recht langer Zeit hatten ein Kollege und ich neben der beruflichen eine, wenn auch kurze, private Beziehung. Das ist jetzt eigentlich nichts Ungewöhnliches, schließlich finden ein Drittel der zwischenmenschlichen Beziehungen ihren Anfang während der Arbeitszeit. Oder eben auf einer der berüchtigten Weihnachtsfeiern.

Nun gehört mein Brötchengeber zu den Unternehmen, die in sogenannten Restrukturierungsmaßnahmen die Zukunft sehen und so kam es, dass dem Status Ex-Lebensabschnittsgefährte nun auch der des zukünftigen Ex-Kollegen zu Teil wird. Da sind mir dann einige Dinge durch den Kopf gegangen, ihm anscheinend auch, denn prompt leuchtete am Tag nach Bekanntgabe auf meinem Display seine Telefonnummer.

Er: „Ich bin Opa geworden.“ Sie: „Aha. Schön.“ Er: „Wenn ich nächstes Jahr aufhöre, dann kann ich mit Dir wandern gehen.“ Sie (gedanklich): Hä?? Er: „Das hatte ich Dir ja damals versprochen.“ Sie (gedanklich): Echt? Wo war ich denn da? Er: „Du wolltest doch immer diesen Weg gehen.“ Sie: „Ja, Du weißt ja, wann Ferien sind.“ Also, jedenfalls war es ein ganz nettes Gespräch, auch wenn das jetzt hier nicht so aussieht, und wir haben neben ein paar Neuigkeiten auch die Handynummern ausgetauscht. Ja, ich weiß. Sagt nix!

Prompt kamen dann später auch die Opa-Bilder. Leider hatte ich meinen Part der Abmachung, im Gegenzug Bergbilder zu schicken, vergessen. Wobei ich da noch ein Hühnchen mit meinem Unterbewusstsein zu rupfen habe, wie mir scheint, denn normalerweise leide ich unter einem Elefantengehirn, das alles abspeichert. Obwohl, das mit dem gemeinsamen Wandern ist mir ja auch entfallen. Am nächsten Tag in der Arbeit landete dann prompt ein dezenter Hinweis per Mail in meinem Postfach. So, und nun kann sich jeder ausmalen, dass der vergangen geglaubte Liebhaber sich gerade ziemlich breit macht in meinen Gedanken und ganz realen Leben.

Das, was mich jedoch am meisten beunruhigt ist, dass ich nun immerzu an den Film „Freunde mit gewissen Vorzügen“ denken muss. Nur, keiner meiner Schatten ist Justin Timberlake. Bei weitem nicht. Ok, ich bin auch nicht Mila Kunis, aber das Anziehendste an dem heutigen Opa ist seine Stimme. Die ist ziemlich sexy. Der Rest, na ja. Da gab es andere. In solchen Momenten verfluche ich das menschliche Erinnerungsvermögen und das Internet. Ganz ehrlich. Früher hätte man gegrübelt und vielleicht bei Freunden ganz vorsichtig mal nachgehorcht, aber heutzutage tippt man den Namen einfach in die Suchmaschine und schon landet das Antlitz des Ex auf dem Bildschirm. Ich weiß, selbst schuld.

Meine ganz große Liebe, der berühmte Deckel zum Topf, breitet heutzutage doch tatsächlich sein ganzes Leben für jeden sichtbar im sozialen Netzwerk aus. Schwanke gerade noch, ob das egozentrisch und exhibitionistisch veranlagtes Eingebildetsein oder einfach nur doof ist. Und wo sich das Karussell in meinem Kopf schon mal in Bewegung gesetzt hatte, ist mir da gleich noch eine andere verflossene Schattengestalt erschienen. Meine Jugendliebe glänzte beim letzten Klassentreffen mit Abwesenheit, von daher wurde das Netz um Auskunft gebeten. Ich war echt schockiert, also bin schockiert: Was man ja als blind verliebter Teenager nicht glauben möchte, aber irgendwann sieht der unwiderstehliche Jüngling, für den man all die pubertären Streitigkeiten vom Zaun gebrochen hat, seinem Vater (trifft wahrscheinlich auch im Falle von weiblichen Jugendlieben und ihren Müttern zu) verdammt ähnlich und dann ist man doch ziemlich froh, dass der Held vergangener Tage mit seinem Pferd weiter gezogen ist beziehungsweise man ihm die Sporen gegeben hat.

Stellt sich die Frage, was nun? Und wie werde ich die Schatten los? Mein Hirn scheint in Bezug auf die Vergangenheit da ähnlich einer defekten Schallplatte (die älteren meiner Leser werden sich erinnern) immer wieder an einer Stelle hängen zu bleiben. Vielleicht hat ja jemand einen guten Tipp, wie man die Endlosschleife abschalten kann.

Eure Kerstin

Laufbahn einer Dorfhexe

Manchmal passieren ja Dinge, von denen man denkt: Das kann kein Zufall sein. Und nachdem nach dem letzten Beitrag nun auch noch eine liebe Freundin mit dem Buch „Tiroler Zahlenrad – über die Geheimnisse der Geburtszahlen“, angekommen ist, musste ich einfach nochmals etwas über Magie schreiben.

Erinnert mich der Titel doch stark an die unglückliche Begegnung mit Thomas, dem Heiler, der damals ohne meine Geburtsdaten zu kennen, gleich sagte: „Du bist eine 33-6.“. Ich bin tatsächlich eine 33-6. Allerdings fand ich die Dinge, der er sagte, nicht so schön. Gut, meist will man ja unschöne Sachen über sich selbst nicht so genau wissen, aber ich war von seinem fehlenden Einfühlungsvermögen doch recht vor den Kopf gestoßen. Und auf dem sitzen bekanntlich ja zwei Hörner, die mitunter auch recht bockig sein können. Leider bin ich damals mit der Suche zu der ganzen Zahlendreherei nicht so recht weiter gekommen. Jetzt also das Buch. Nachdem ich die Geschichte mit dem Horoskop gepostet habe. Wie gesagt, das kann kein Zufall sein.

Ich sage ja immer gern, dass man mich im Mittelalter sicherlich als Hexe verbrannt hätte, wenn die Sprache auf Religion und Glauben und so kommt. Und da ist mit Sicherheit was dran. Wann das mit der Hexenkarriere genau anfing, kann ich nicht mehr mit Sicherheit sagen, aber hier ist meine Geschichte:

Erinnert sich der eine oder andere noch an den James Bond Film „Leben und Sterben lassen“? Ich kriege die Stories ja oft nicht so auf die Reihe, vor allem, warum 007 den Bösewicht letztendlich zur Strecke bringt und auch die ganze Geschichte dahinter ist mit oft ein Rätsel. Bei besagtem Bond erinnere ich mich vor allem an Solitaire. Sie war das jungfräuliche Orakel des Schurken. Bis James daher kam, da war es dann mit beiden Tugenden vorbei. So war das eben in den 70er Jahren und auch noch später.

Jedenfalls konnte Solitaire die Zukunft anhand ihrer Tarotkarten vorher sagen. Einfach faszinierend. Das muss in irgendeiner Form ziemlichen Eindruck auf mich als Hexennachwuchs gemacht haben. Soweit, dass ich für eine Veranstaltung unter dem Motto „Zauberhafter Jahreswechsel“, die wir für Gäste zu Silvester geplant hatten, wochenlang die Bedeutung der einzelnen Karten gebüffelt habe.

Ich durfte nämlich Solitaire sein. Also, so mystisch und romantisch wie im Film war es natürlich nicht. Die Gäste hätten eher die Großeltern von Bond sein können und so hübsch und jungfräulich wie Solitaire war ich damals leider auch nicht (mehr). Spaß gemacht hat es trotzdem und ich habe mich wacker geschlagen. Ob allerdings meine „Visionen“ alle so richtig waren, konnte ich leider nicht erfahren. Verklagt hat mich auf alle Fälle keiner der Ratsuchenden.

Ein paar Jahre später verliebte ich mich unsterblich in einen unserer Gäste. Ok, bevor jetzt hier die wilden Spekulationen los gehen: Erstens war das ganz woanders und zweitens kam der Auserkorene dem Abbild von James Bond in puncto Alter und Statur schon sehr viel näher. Und da drittens die Tarotkarten nicht mehr in meinem Besitz waren, bin ich auch nicht mehr Solitaire gewesen. Das mit dem hübsch und jungfräulich hatten wir ja schon geklärt.

Diesmal bin ich auch etwas gezielter vorgegangen. Schließlich wollte ich den Helden für mich gewinnen. Für immer und nicht nur für die Länge eines Kinoabends. Wie der Zufall es so wollte, bin ich beim Stöbern in einem Buchladen kurze Zeit später über das Buch „Hokuspokus für Frauen“ gestolpert.

HexenbuchNeben verschiedenen, „kleinen Zaubern“ und Hilfsmitteln habe ich damals einen Glücksbringer gehext, der das Band zwischen uns stärken sollte. Am Ende war der Bund so stark, dass ich den Betörten nur schwer wieder los geworden bin und mich der ehemalige Traumprinz noch immer mal wieder in Gedanken verfolgt.

Gut, manche lernen aus ihren Fehlern. Dorfhexen wie ich offensichtlich nicht. Und so wurde vor einigen Jahren das Hexenzauberbuch nochmals zu Rate gezogen, als ich einen Verehrer zum Geliebten machen wollte. Irgendwie hatte ich nicht alle Zutaten und so wurde dann ein bisschen improvisiert. Am nächsten Tag hat er mir berichtet, dass er abends fast nicht mehr heil nach Hause gekommen wäre, weil in der ganzen Stadt plötzlich und ohne Vorwarnung Blitzeis alles lahmgelegt hätte.

Seitdem setzt die Büchse der Pandora im Regal Staub an. Sicher ist sicher. Bis der nächste Unglücksrabe daher kommt und ich an meiner Laufbahn als Dorfhexe weiter feile.

 

Eure Kerstin

P.S.: Für alle Hexen und solche, die es werden wollen, und hier gerade mitlesen und sich dieses wirklich schöne Zauberbuch auf ihre Wunschliste schreiben wollen: Es ist leider nur noch antiquarisch oder in den entsprechenden Zirkeln haben. Ist vielleicht auch ganz gut so.