abgeschminkt und eingeseift – die Kosmetikfrage

Nach einem Jahr bin ich in punkto Kosmetik im Grunde soweit mit allem da, wo ich hinwollte. Es gab ein paar Rückschrittentscheidungen und eine steht auch noch aus.

Die Reinigung von Haut und Haaren übernimmt inzwischen die Seifenfraktion komplett. Die Haarseife von Lush hatte ich ja schon letztes Jahr positiv erwähnt („Rapunzel“ und „An meine Haut …„) und sie ist inzwischen mein Favorit. Ansonsten gehe ich auch gern auf die Suche nach schönen Seifen. Sind bei weitem dekorativer und schöner als Flaschen, Tuben, Spender, Tiegel, Dosen und dergleichen. Zudem kommt das kompakte Stück ohne Verpackung daher und kann bis auf den letzten Krümel aufgebraucht werden. Ein Einkauf in Maßen macht Sinn wohlgemerkt, denn so ein Stück Seife hält bis zu einem halben Jahr.

Ansonsten komme ich bei der Haarpflege mit Bürste und hin und wieder ein paar Tropfen Haaröl prima durch den Alltag und auch sonst. Und ich liebe die Bürstenmassage bei meinem Naturfriseur. Da kann ich richtig abschalten und loslassen. So herrlich kriege ich das zu Hause leider nicht hin, aber auf diese Weise freue ich mich dann immer umso mehr auf den Besuch.

Die App Code-Check nutze ich auch noch gerne, um die Inhaltsstoffe festzustellen. Allerdings bin ich derzeit nicht mehr so groß auf der Suche und habe weitestgehend die Produkte gefunden, die mir und meinem grünen Gewissen gefallen.

Einzig bei Make-up und Mascara konnte ich mich noch nicht für eine Bio-Variante entscheiden. Beim Mascara muss es einfach ein wasserfestes sein. Ich hatte seinerzeit ja schon angedeutet, dass alle anderen verlaufen und dahingehend für mich im Arbeitsalltag nicht praktikabel sind. Schade, aber da baue ich mal auf die Zukunft und den Erfindergeist der Kosmetikfirmen. Auch alle getesteten Schminken waren nicht so der Hit. Nun werde ich mal den Sektor der hochpreisigen Produkte ansteuern, in der Hoffnung, dass sich doch noch eine Alternative für mein hormon- und palmölhaltiges Make-up finden lässt.

Bei der Zahnpflege muss ich zugegeben, dass ich da größtenteils wieder auf die konventionellen Produkte zurück geschwenkt bin. Die Bambuszahnbürsten hatten mir damals aufgrund der Verpackung schon nicht gefallen – zu viel Plastik um Umverpackung. Hinzukam, dass der Verschleiß im Vergleich zur klassischen Zahnbürste um einiges höher ausgefallen ist und somit auf Dauer einfach auch sehr teuer. Auch ergonomisch haben mich die Bio-Bürsten nicht überzeugt.

Das Putzergebnis mit den biologischen Pasten ist gut, allerdings vermisse ich ein bisschen das „saubere, frische“ Gefühl der herkömmlichen Zahnreinigungsprodukte, was sicherlich letztendlich auch mehr Einbildung und somit Gewöhnungssache ist. Der Zahnarzt hat jedenfalls bis dato keinerlei Beanstandungen gehabt. Getestet wurde auch Zahnpulver von Lush (gibt mit Sicherheit noch weitere Firmen). Ebenfalls gut, aber könnte gleichfalls etwas frischer sein. Dafür ist es sehr ergiebig. Der weitere Vorteil hier ist, dass man die leere Dose wieder zum Händler zurückbringen kann. Leere Tuben – egal ob Bio oder Klassisch – nicht. Nun kombiniere ich meist alle drei Produkte und fahre ganz gut damit.

Das mit dem Backpulver als Scheuermittel für die Zähne funktioniert bei mir nur selten. Ich kriege bei zu häufigem Gebrauch (1x/Woche) Blasen an der Zunge und/oder Lippe. War einen Versuch wert. Biologische Zahnseide gibt es tatsächlich, war mir aber zu dick. Und ob nun Naturseide nachhaltiger ist erscheint mir fraglich.

Mein Resüme: Das größte Verbesserungspotential ist da bei mir die Vorratshaltung. Ich kaufe eindeutig zu viel auf Vorrat, was dann Stauraum kostet beziehungsweise für volle Badezimmerschränke sorgt und mich beim Öffnen dieser überfordert (oje, das muss alles noch verbraucht werden). Da muss ich noch an der Einstellung und meinem Kaufverhalten arbeiten. Ansonsten habe ich viel ausprobiert und experimentiert. Der Faktor Spaß ist damit vollends erfüllt.

Nächstes Thema im Rückblick: Lebensmittel. Also dann, action!
Eure Kerstin

Haut wie Samt und Seide

Cremes und Lotionen sollen in erster Linie die Haut schützen und nicht zukleistern. Wobei das ja vor allem in der dekorativen Kosmetik bei vielen eher eine Gefahr darstellt. Hier soll es nun aber um Cremes für Körper, Gesicht und Hände sowie Deodorants gehen.

Angefangen hatte es bei mir ja mit dem Deo, worüber ich in meinem Beitrag „Die Sache mit der Handcreme“ schon mal geschrieben hatte. Vor etwa vier Jahren waren die Regale bei weitem noch nicht mit einer solchen Auswahl an aluminiumfreien Deos bestückt, wie das inzwischen der Fall ist. Meine Freundin und ich haben damals eine Menge probiert und waren oft sehr unzufrieden.

Hauptkritikpunkt – auch nach wie vor – ist, dass diese Deos eben nicht trocken halten und wenn es stressig wird, empfinde ich es nicht so angenehm, mich mit nassen Achseln und Flecken unter den Armen in der Öffentlichkeit zu präsentieren.  Damals bin ich bei Sophia über das „Rezept“ für ein Luxus-Creme-Deo zum Selbermachen gestolpert. Das Ergebnis ist im Grunde ganz gut. Vom Duft (Salbei) bin ich jetzt nicht so begeistert und auch die Tatsache, dass es einen weißen Film auf Haut und Kleidern hinterlässt, finde ich nicht so ganz optimal. Aber es geht und ich benutze es auch weiterhin.

Warum ich kein begeisterter Anhänger der Selbstherstellung bin? Nun, irgendwoher muss man die Zutaten ja auch besorgen. Manches führen Reformhäuser und Apotheken. Aber es gibt Dinge, die muss man online bestellen. Dann gibt es wieder Versandkosten (ärgerlich, wenn die teurer sind als der Inhalt) oder einen Mindestbestellwert (verleitet zum ungenutzten Mehrkauf). Ihr wisst schon, worauf ich hinaus will. Dinge, die vor Ort nicht verfügbar sind, gibt es mit Sicherheit woanders. Mit dem Internet holt man sich seine Bedürfnisse in die eigenen vier Wände.

Zudem produzieren alle Varianten wiederum zusätzlichen Verpackungsmüll. Das Pulver kommt in der Plastiktüte, das Öl gibt es im Fläschchen und so weiter. Und wenn es ganz dumm läuft hat man Reste. Schließlich kann man in der Apotheke nicht sagen: „Ich hätte gern einen Teelöffel davon und zwei Esslöffel davon.“ Das nur so nebenbei.

Nach den ersten Deoversuchen, wurde ich dann in der Apotheke bei der Marke Nuxe fündig. Vom Geruch und auch sonst gefällt mir dies im Grunde für mich am besten. Allerdings ist es wieder eine Plastikverpackung. Nun suche ich also mal wieder ein bisschen rum. Man muss eben ausprobieren. Wie sagte ich schon mal in „Hautnahe Einblicke“: Fertig ist man ja irgendwie nie so ganz.

Bei Gesichtscremes stehen inzwischen auch meine Favoriten fest.

Cremes

Leider ist das von Lavera in einem Plastiktiegel und enthält Palmöl. Da orientiere ich mich also höchstwahrscheinlich noch mal um.
Für den Körper und die Hände habe ich leider auch noch keine plastikfreie Sorte für mich entdeckt. In fast allen ist auch Palmöl enthalten, was wirklich oft nicht zu erkennen ist bzw. wähnt man sich „sicher“, wenn man die Qualitätsgarantien so liest.

20160409_071742.jpg

Wäre schön, wenn die Hersteller hier, ähnlich wie bei der Aluminiumangabe in Deos nachziehen und auch das entsprechend bewerben. Das Thema Nachhaltigkeit, Bio und Umwelt ist eben immer auch eine Entwicklung durch Tun. Man testet, verwirft, fängt neu an. Darauf muss sich einstellen.

In dem Buch „Besser leben ohne Plastik“ steht, dass Kokosöl universell einsetzbar ist. Als Deo, Haarspülung, Rasierschaumersatz, Make-up Entferner und es kann auch in einer Bodylotion mitverarbeitet werden. Darüber hinaus ist es antibakteriell, hilft bei Sonnenbrand, sprödem Haar, Herpes, ist gut gegen Stechmücken und Zecken. Ich bin versucht, das tatsächlich auszuprobieren. Dazu noch der Hinweis der Autorinnen, dass man auf Bioqualität und den Verzicht von Emulgatoren und Konservierungsstoffen achten soll.

In besagtem Buch stehen im Übrigen auch eine Vielzahl an gut klingenden Ideen zum Selbermachen drin. Wäre also doch einen Versuch wert, wenn ich es so recht nachdenke.
Schön, dann bleibt noch die dekorative Kosmetik. Die gibt es morgen.

Also dann, action!
Eure Kerstin

P.S.: Bei Oliveda ist, soweit ich das beurteilen kann, alles in Glasflaschen. Das hat seinen Preis. Wobei hier mit prominenter Unterstützung geworben wird. Das kostet eben. Tja, und Palmöl ist auch drin. Da hilft dann auch die schöne Verpackung nichts.