Zeitreisen in die Gegenwart: Dinge, die das Leben besser machen

Angeblich kann man, wenn man küsst, die Zeit anhalten. Und wer sich schon mal beim Küssen hat fallen lassen, weiß um die Verzauberung der Zeit, die damit einhergeht. Das Universum dehnt und streckt sich, um allen Gefühlen Platz zu machen und nichts kann Sorgen, Ängste und das Gedankenkarussell so unmittelbar mundtot machen wie ein einziger Kuss. Eine Reise in die Unendlichkeit, die nur im Hier und Jetzt möglich ist.

From „How to stop time” by Matt Haig: “A kiss […] is like music. It stops time […] If you feel for someone, just one single kiss can stop the sparrows, they say.”

img_1717

Das Ende kommt unweigerlich, wenn ich wieder mit mir allein bin. Der Geliebte, augenscheinlich Lichtjahre entfernt. Plötzlich ist die Welt ganz nah. Zu nah.

Der Geist nicht in der Lage, der Gegenwart Herr zu werden. Der Körper taub von der Anstrengung, wieder mit der Zeit zu gehen. Die Seele, aus der Zeit gefallen, kämpft sich zurück. Das Herz, konzentriert auf den eigenen Rhythmus, um nicht aus dem Takt zu kommen. Mitunter brauche ich Stunden, um dem Alltag wieder entgegen zu treten und ihn in mein Leben zu lassen.

Die Zeit wieder in Gang zu setzen verlangt einem weitaus mehr ab als diese anzuhalten. Ein erschöpfender Kraftakt, gleich einer Metamorphose. Jeder Atemzug eine Qual, so als ob man erstmals seine Lungen mit Luft füllen würde.

Die Liebe gehört eindeutig zu den Dingen, die das Leben besser machen. Derzeit umso mehr. Küss mich doch noch mal, bitte.

“Love is where you find meaning […]. That’s the thing with time […] It’s not all the same. Some days – some years – some decades – are empty. There is nothing to them. It’s just flat water. And then you come across a year, or even a day, or an afternoon. And it is everything. It is the whole thing.“