Haut wie Samt und Seide

Cremes und Lotionen sollen in erster Linie die Haut schützen und nicht zukleistern. Wobei das ja vor allem in der dekorativen Kosmetik bei vielen eher eine Gefahr darstellt. Hier soll es nun aber um Cremes für Körper, Gesicht und Hände sowie Deodorants gehen.

Angefangen hatte es bei mir ja mit dem Deo, worüber ich in meinem Beitrag „Die Sache mit der Handcreme“ schon mal geschrieben hatte. Vor etwa vier Jahren waren die Regale bei weitem noch nicht mit einer solchen Auswahl an aluminiumfreien Deos bestückt, wie das inzwischen der Fall ist. Meine Freundin und ich haben damals eine Menge probiert und waren oft sehr unzufrieden.

Hauptkritikpunkt – auch nach wie vor – ist, dass diese Deos eben nicht trocken halten und wenn es stressig wird, empfinde ich es nicht so angenehm, mich mit nassen Achseln und Flecken unter den Armen in der Öffentlichkeit zu präsentieren.  Damals bin ich bei Sophia über das „Rezept“ für ein Luxus-Creme-Deo zum Selbermachen gestolpert. Das Ergebnis ist im Grunde ganz gut. Vom Duft (Salbei) bin ich jetzt nicht so begeistert und auch die Tatsache, dass es einen weißen Film auf Haut und Kleidern hinterlässt, finde ich nicht so ganz optimal. Aber es geht und ich benutze es auch weiterhin.

Warum ich kein begeisterter Anhänger der Selbstherstellung bin? Nun, irgendwoher muss man die Zutaten ja auch besorgen. Manches führen Reformhäuser und Apotheken. Aber es gibt Dinge, die muss man online bestellen. Dann gibt es wieder Versandkosten (ärgerlich, wenn die teurer sind als der Inhalt) oder einen Mindestbestellwert (verleitet zum ungenutzten Mehrkauf). Ihr wisst schon, worauf ich hinaus will. Dinge, die vor Ort nicht verfügbar sind, gibt es mit Sicherheit woanders. Mit dem Internet holt man sich seine Bedürfnisse in die eigenen vier Wände.

Zudem produzieren alle Varianten wiederum zusätzlichen Verpackungsmüll. Das Pulver kommt in der Plastiktüte, das Öl gibt es im Fläschchen und so weiter. Und wenn es ganz dumm läuft hat man Reste. Schließlich kann man in der Apotheke nicht sagen: „Ich hätte gern einen Teelöffel davon und zwei Esslöffel davon.“ Das nur so nebenbei.

Nach den ersten Deoversuchen, wurde ich dann in der Apotheke bei der Marke Nuxe fündig. Vom Geruch und auch sonst gefällt mir dies im Grunde für mich am besten. Allerdings ist es wieder eine Plastikverpackung. Nun suche ich also mal wieder ein bisschen rum. Man muss eben ausprobieren. Wie sagte ich schon mal in „Hautnahe Einblicke“: Fertig ist man ja irgendwie nie so ganz.

Bei Gesichtscremes stehen inzwischen auch meine Favoriten fest.

Cremes

Leider ist das von Lavera in einem Plastiktiegel und enthält Palmöl. Da orientiere ich mich also höchstwahrscheinlich noch mal um.
Für den Körper und die Hände habe ich leider auch noch keine plastikfreie Sorte für mich entdeckt. In fast allen ist auch Palmöl enthalten, was wirklich oft nicht zu erkennen ist bzw. wähnt man sich „sicher“, wenn man die Qualitätsgarantien so liest.

20160409_071742.jpg

Wäre schön, wenn die Hersteller hier, ähnlich wie bei der Aluminiumangabe in Deos nachziehen und auch das entsprechend bewerben. Das Thema Nachhaltigkeit, Bio und Umwelt ist eben immer auch eine Entwicklung durch Tun. Man testet, verwirft, fängt neu an. Darauf muss sich einstellen.

In dem Buch „Besser leben ohne Plastik“ steht, dass Kokosöl universell einsetzbar ist. Als Deo, Haarspülung, Rasierschaumersatz, Make-up Entferner und es kann auch in einer Bodylotion mitverarbeitet werden. Darüber hinaus ist es antibakteriell, hilft bei Sonnenbrand, sprödem Haar, Herpes, ist gut gegen Stechmücken und Zecken. Ich bin versucht, das tatsächlich auszuprobieren. Dazu noch der Hinweis der Autorinnen, dass man auf Bioqualität und den Verzicht von Emulgatoren und Konservierungsstoffen achten soll.

In besagtem Buch stehen im Übrigen auch eine Vielzahl an gut klingenden Ideen zum Selbermachen drin. Wäre also doch einen Versuch wert, wenn ich es so recht nachdenke.
Schön, dann bleibt noch die dekorative Kosmetik. Die gibt es morgen.

Also dann, action!
Eure Kerstin

P.S.: Bei Oliveda ist, soweit ich das beurteilen kann, alles in Glasflaschen. Das hat seinen Preis. Wobei hier mit prominenter Unterstützung geworben wird. Das kostet eben. Tja, und Palmöl ist auch drin. Da hilft dann auch die schöne Verpackung nichts.

 

„An meine Haut lasse ich nur Wasser…

…und CD“. Mit diesem Spruch aus der Werbung bedachte mich mein Vater während meiner Pubertät. Für ihn waren Seife und Wasser absolut ausreichend, um Pickeln und Schmutz zu Leibe zu rücken. Was ich als allwissender Teenager als Marotte der älteren Generation damals belächelt habe, praktiziere ich heute selbst. Nur die Seife ist eine andere und zudem erlaube ich mir daneben noch ein paar weitere Hilfsmittel. Was soll ich sagen: Der Zahn der Zeit nagt an mir. Eitelkeiten können jedoch auch auf nachhaltige Art und Weise gepflegt werden wie wir im Laufe der nächsten Tage sehen werden.

Vor der Pflege kommt die Reinigung und da bin ich ein Freund von Seife. Erst zwangsweise und inzwischen bekennend. Das verdanke ich, nein, nicht meinem Vater, sondern meinem jugendlichen Mitbewohner. Wenn auch unbewusst, denn bei zahlreichen Besuchen bei Oma und Opa, wurde für Muttern, also mich, immer eine Seife als Mitbringsel ausgesucht. Manchmal auch zwei oder drei, sodass ich nun über einen schier unerschöpflichen Fundus an verschiedenen Duft- und Farbrichtungen verfüge.

Neben den üblichen Benimm-Dich-Ansagen meinerseits, kam daher beim letzten Mal die Bitte „Keine Seife mehr“ hinzu. Ohne Erfolg. Nun ja, das Gehirn des jugendlichen Mitbewohners kann sich eben nicht so viel merken. Nun bin ich also stolze Besitzerin von Seifen alle Art und kann bald die Bäder eines kleinen Hotels damit ausstatten, denn ob ich es noch zu Lebzeiten schaffe, den Vorrat zu verbrauchen, scheint fraglich. Ganz besonders, da demnächst wieder ein Besuch bei Oma und Opa ansteht.

Wenn ich ehrlich bin, es sieht auch um einiges dekorativer aus als die flüssige Alternative, die hoffentlich bald mal alle ist. Oder was meint Ihr? Seife

Wie dem auch sei, ich musste mir etwas einfallen lassen. Ich kann mich zumindest in dem Punkt glücklich schätzen, dass ich eine recht pflegeleichte Haut habe und bis auf die jugendlichen Pickel keine großen Probleme zu verbuchen hatte, trotz eines mitunter sorglosen Umgangs, zu dem ich heute auch die tägliche Dusche zählen würde. Es liegt sicherlich auch an der harten Schule meiner Eltern, aber Hygiene und Sauberkeit ist nicht zwingend nur durch Duschen zu bewerkstelligen.

Bevor nun die Nasen gerümpft werden: Es gibt Lebensmuster, die verlangen einfach das tägliche Duschen, das bestreite ich nicht im Geringsten. Von daher kann ich also hier nur von mir reden und ich komme in der Regel mit zweimal Duschen pro Woche aus. Alle anderen Tage wird sich gründlich gewaschen. Man kann alles kaputt waschen, auch die eigene Haut. Der gute alte Waschlappen, ein Stück Seife und Wasser reichen meist jedoch völlig aus. Und so ganz nebenbei spart man auch noch Wasser.

Den Anhängern von Peelings sei gesagt: Diese enthalten bis zu 90% Mikroplastik, welches ungefiltert wieder in den Wasser- und letztendlich Nahrungskreislauf gelangt. Inzwischen ist in 90% aller Menschen Plastik im Blut nachweisbar. Doch wer sich gern seiner alten Haut entledigt, kann ein solches auch mit Zucker und Öl selbst herstellen. Sogar Kaffeesatz soll sich eignen, habe ich aber noch nicht ausprobiert. Luffaschwamm oder eine entsprechende Bürste gehen natürlich auch. Lästiger Hornhaut rücke ich zusätzlich mit einem Bimsstein zu Leibe. Gibt es in der Apotheke in der „Kuriositätenkiste“, wie eine Angestellte es nannte, als ich danach gefragt habe.

Für was ich bis dato noch keine wirklich zufriedenstellende Lösung gefunden habe, ist ein Ersatz für Wattepads, um sich abzuschminken. Bio-Watte ist klar, aber Verschwendung ist es schon irgendwie. Alle getesteten wiederverwendbaren Pads haben sich bislang als ungenügend erwiesen. Wenn da jemand einen tollen Tipp hat, würde ich mich freuen. Abschminken mache ich natürlich nicht mit Seife, da diese viel zu aggressiv (austrocknend) ist, sondern mit den Produkten der entsprechenden Hersteller von Bio-Kosmetik. Dann lauwarmes Wasser und ein guter Waschlappen. Fertig.

Ansonsten ist Seife wirklich ein Alleskönner. Sie lässt sich bis auf den allerletzten Rest aufbrauchen und man kann sie sogar für den Urlaub portionieren und ebenso problemlos im Handgepäck mit sich führen. Morgen dann: Zahnpflege.

Also dann, action!
Eure Kerstin 

Hautnahe Einblicke

SchönheitDie Haut ist unser größtes Organ. Und unbeschreiblich sinnlich. Auf einem Quadratzentimeter befinden sich:

  • 150.000 Pigmentzellen
  • 5.000 Sinneszellen
  • 100 Schweißdrüsen
  • 15 Talgdüsen
  • 5 Haare
  • 4 m Nervenbahnen
  • 1m Blutgefäße

Zwischen 15 und 20 Prozent unseres gesamten Körpergewichtes sind Haut. Mit ihr nehmen wir Berührung, Spannung, Druck und Temperaturunterschiede wahr. Und das selbst, wenn wir schlafen. Unser Tastsinn zählt zu den wichtigsten menschlichen Wahrnehmungssytemen, der unser Überleben sichert. Mit ihm „begreifen“ wir bereits als Säuglinge unsere Umwelt und fortan fließen alle Informationen in unserem Denkprozess mit ein.

Die Haut ist ein ganz wundervolles Organ, das sich Zeit unseres Lebens regeneriert. Und das im Grunde ganz ohne zusätzliche Pflege. Wenn wir ihr also helfen wollen, gesund zu bleiben, sollten wir ihr vor allem natürliche Luft zum Atmen bieten. Unsere Haut ist neben dem, was wir dem Körper zuführen, auch allen Einflüssen von außen schutzlos ausgeliefert. Es liegt also in unserem Verantwortungsbereich, unsere Hülle mit der entsprechenden Sorgfalt zu behandeln und zu pflegen.

Dabei müssen es keine sündhaft teuren Cremes, Salben, Gels, Pasten und so weiter sein. Mehr bedeutet nicht unbedingt besser. Denn vor allem der Säureschutzmantel und die Bakterienflora reagieren empfindlich auf allzu gut gemeinte Anstrengungen. An dieser Stelle muss ich noch betonen, dass das Kapitel Kosmetik und Hygiene natürlich ein sehr intimes Thema ist. Jede Haut ist anders und das, was ich hier schreibe, mag nur auf mich zutreffen. Aber vielleicht führt es zumindest zu einem Denkanstoß.

Der Bereich der Bio-Produkte in der Kosmetik- und Hygienesparte nimmt beständig zu. Ich erinnere mich noch, das muss so vor vier Jahren gewesen sein, da sind wir Mädels zu einem Wellnesswochenende aufgebrochen und residierten ganz stilecht in einer Suite mit mehreren Räumen. Meine Zimmergenossin meinte, als wir unsere Tiegel und Töpfe im Bad arrangierten, ob ich denn noch ein Deo mit Aluminium benutzen würde. Und ob ich nicht wüsste, dass das krebserregend sei. Darüber hatte ich mir noch nie Gedanken gemacht und ich glaube, das war der Moment, an dem ich angefangen habe, um zu denken.

Seitdem ist in den Läden und in meinem häuslichen Schönheitssalon eine Menge passiert. Ich habe viel ausprobiert und manches wieder verworfen (z.B. „Die Sache mit der Handcreme“) und so nach und nach jede Sektion umgestellt auf Produkte mit natürlichen, biologischen Inhaltsstoffen.

Fertig bin ich noch nicht. Aber das ist man ja irgendwie nie so ganz. Wichtig ist, dass man sich bewusst entscheidet, welchen Weg man einschlägt. Jede Entscheidung kann korrigiert und optimiert werden, bis man sich gut fühlt.

Soweit die Einführung in unser Thema Kosmetik und Hygiene. Wer noch ein bisschen was für die Augen und Ohren möchte, kann sich die Sendung „Bitte anfassen! Die Macht des Tastsinns“ der Reihe Quarks&Co. zu Gemüte führen.

Morgen geht es dann los mit Seife&Co.

Also dann, action!
Eure Kerstin