Spurensuche – Vierklang

Geerdet.

Mit beiden Füßen auf festem Grund.

Unsichtbare Wurzeln.

Die Hände als Stütze und Hilfsmittel.

Im Fall werden wir zurück geworfen.

In der Evolution, der eigenen und der der Menschheit.

Die vier als Symbol für alles Irdische.

Die eigenen vier Wände.

Schutzwall. Trutzburg. Zentrum. Heilige Hallen.

Jeder in seiner Box.

Begrenzt. Eingeengt. Verschlossen. Eingeschlossen.

In der Ecke stehen.

Mit dem Kopf durch die Wand.

Trennung von Herz und Verstand.

Die Schnittmenge.

Ecken und Kanten.

Irdisch oder himmlich.

Vierklang.

Das neue Reisen, 8. Etappe: Das Bonuszimmer

img_0365Paradiese sind gemeinhin ja meist und derzeit um ein Vielfaches nahezu unerreichbar und vorzugsweise in weiter Ferne. Das „kleine“ Paradies dagegen findet sich gern mal vor der Haustür in Form eines Balkons oder wie in meinem Fall Gartens.

Ein Luxus, der in diesen Zeiten dem einen oder anderen als unbezahlbar gilt, wenn die eigenen vier Wände mal wieder zu eng werden und der Freiheitsdrang unermesslich. Das Bonuszimmer mit täglich wechselnden Farben. Ein kostenfreier Tapetenwechsel inklusive Frischeluftdusche.

Der eigene Garten, eine Oase vor allem für die Seele. Denn dieser ist immer auch ein Spiegelbild des Besitzers und noch viel mehr der Gesellschaft und der Beziehung des Menschen zur Natur.

Wir kennen alle die streng geometrischen Gärten hochherrschaftlicher Paläste, die sinnbildlich die Macht und Unterordnung der Natur demonstrieren. Erst mit der Aufklärung wurde die Natur im Garten als Gemälde inszeniert, die sich noch immer in den vielfältigen Anlagen in Britannien finden lassen. Nach den beiden Weltkriegen dann war der Garten ein reiner Nutzgarten und diente der Lebensmittelversorgung. Und in den 60er und 70er Jahren beherrschten grüne Rasenflächen und Sandkästen das Bild. Der Wunsch nach möglichst wenig Arbeit verwandelte den Garten in einen Wohngarten. Offene Grundrisse für eine offene Gesellschaft. Doch seit den 80er Jahren rückt zusehends der Wunsch nach einem Einklang mit der Natur in den Vordergrund.

Was also sagt der Garten über einen und das eigene Innenleben sowie das Verhältnis zur Natur aus?

Nun, bei meinem Naturflecken inmitten der Straßenschluchten erkennt das geschulte Auge sogleich, dass das Prinzip der Chaostheorie folgt. Auf den ersten Blick herrscht ein wildes Durcheinander an Nutzpflanzen, bunten Insektenimbissen und unzählige Augenweiden. Alles wuchert und wächst, scheinbar ohne Plan entlang der Zaun- und Gehweggrenzen und nur mit dem Ziel, zu wuchern und zu wachsen. Eine völlig durcheinander gewürfelte Seele. Verloren im Strom der Gezeiten.

Doch der Blick bleibt hängen. Jede Pflanze, jede Blume, jeder Strauch, jeder Stein, alles hat seinen Platz, seine Aufgabe. Exoten und Einheimische in trauter Nachbarschaft. Inseln in einem rastlosen Meer einer zerklüfteten Seele.

Der wilde, ungestüme Geist manifestiert sich in Farben, Formen und dem Zusammenspiel. Unendliche Gedankenfreiheit, die sich in den Formationen verfängt. Anker, die einen erden.

Und wie sich der Mensch ändert, so ändert sich der Garten. Ein beständiger Prozess von Entstehen und Vergehen, Aufblühen und Vertrocknen, Neubeginn und Rückzug. Ein Über-Sich-Hinauswachsen ob der Vielfalt an Szenarien, in denen lediglich die eigene Vorstellungskraft die Grenzen des Möglichen bestimmt. Denn das Bonuszimmer als Quelle ist unerschöpflich.

Das neue Reisen, 5. Etappe: Morgenroutine

img_0365Benommen liege ich im Bett und treibe auf der Scholle im frühen Morgenlicht. „Stau auf der A96 Lindau Richtung München“…und schon stehen die Autos Stoßstange an Stoßstange bei mir im Zimmer und stauen sich an der geschlossenen Zimmertür. Ich hätte sie besser auflassen sollen, dann müsste ich mir jetzt nicht das Gehupe anhören und die Abgase einatmen, die sich zum undurchsichtigen Smog ausweiten. Zum Schutz ziehe ich mir die Decke über den Kopf, doch dann umklammern mich ihre vier Enden, nageln mich auf der Matratze fest und dann füllt sich das Kopfkissen mit Treibsand, in dem ich zu versinken drohe. Meine Hände versuchen irgendwo Halt zu finden, während meine Augen den Raum in der Hoffnung auf Rettung absuchen. Plötzlich stürzt die Friedenstaube aus Chagalls Bild auf mich herab, aber anstatt mir zu Hilfe zu kommen, attackiert sie den Schamanen, der gerade seinem Portrait entsteigt und in der anderen Ecke seine Pfeife raucht. Der Rauch, angestachelt vom Flügelschlagen verfängt sich in der Perlenkette, die in der offenen Schmuckschatulle liegt. Sie reicht mir ihre alabasterfarbene Hand und so hangele ich mich aus dem Bett, fühle den sicheren, festen Boden unter den Füßen.

Doch meine Beine schmerzen vom Muskelkater, den ich gestern aus 2000m Höhe unvorsichtigerweise gegrüßt habe und der sich nun niedergelassen hat und bei jedem Schritt seine Krallen ausfährt. Mit steifen Gelenken bahne ich mir hustend und tastend einen Weg durch die verkeilten Fahrzeuge zum Bad. Wütende Fratzen, hinter Windschutzscheiben gefangen begleiten mich, wenn meine Stelzen den Lack treffen.

Ich winde meine linke Hand um den Türstock, um nicht den Halt zu verlieren. Beim Hochziehen der Rollläden brennt das gleißende Licht des Supersterns durch das Glas und hinterlässt einen scharfen Rand, dort wo es auf Widerstand stößt. Es riecht verbrannt als die Nachtschatten in Ausguss und Wandlöchern Zuflucht suchen. Das Interieur ächzt unter der Last der Strahlung, die nur während der ersten Stunden des neuen Tages auf dieser Seite der Galaxie so unerbittlich ihre Kreise zieht und gleichzeitig Leben und Verderben bringt. Der Farn auf der Fensterbank schüttelt sich, bittet die Gießkanne flehentlich um Nahrung und gräbt seine Wurzeln etwas tiefer in die Erde, um der einsetzenden Sintflut etwas entgegenzusetzen.

Beim Toilettengang drohen meine Muskeln zu splittern wie Schiffsplanken und schwer atmend komme ich wieder hoch. Eigentlich würde ich gern auf eine Dusche verzichten, ich bin spät dran, aber die Wanne stellt sich mir drohend in den Weg. Sobald sich beide Füße am Emaille festgesaugt haben und ich nicht mehr umkippen kann, überfällt mich hinterrücks der Duschvorhang. „Dreh Dich gefälligst um, ich habe nichts an“, fauche ich ihn an. Beleidigt hüllt er sich in Schweigen. Dann verschwindet mein Körper unter dem Wasserfall, der sich aus dem Duschkopf ergießt. Der Lärm ist ohrenbetäubend, rechts und links stürzen die Fluten herab und reißen alles mit sich. Glucksend und gurgelnd öffnet der Abfluss seinen Schlund und ich muss aufpassen, dass meine Zehen nicht vom Strudel angezogen werden. Gleichzeitig versuche ich, den unaufhörlichen Wassermassen Herr zu werden und mit der Seife einen Schutzschild zu bilden. Doch aus dem Schaum entspringt ein Ungeheuer, welches meine Haare aufweckt. Wie der Schopf der Medusa greifen die Tentakeln nach mir, schnüren mir die Luft ab und nehmen mir das Augenlicht. Blind taste ich nach der elektrischen Zahnbürste. Wild fuchtele ich um mich, doch als Schwert ist sie unbrauchbar. Inzwischen ist der Schaum zu einer glitschigen Masse angewachsen, so dass ich die Zahnbürste mit beiden Händen umklammere, um nicht abzurutschen während ich auf Start drücke. Unvermittelt bebt die Luft. Die Vibration setzt sich durch meinen Körper hinfort und zusammen mit dem Surren erstarren die Greifarme auf meinem Kopf, so dass ich wieder zu Atem komme. Noch schnell den Hahn auf kalt stellen, um auch den letzten wasseraffinen Wesen den Gar aus zu machen.

Der Föhn schleudert mir den Saharawind entgegen. Die sengende Hitze bläst mir frontal ins Gesicht. Der Kamm nimmt den Kampf mit dem Orkan an. Dieser verfängt sich in den Zacken und zaubert so ein Schlaflied, welches den aufgebrachten Föhn beruhigt.

Auf Zehenspitzen schleiche ich zum Ausgang. Das Bett stellt sich schlafend, in Wartestellung verharrend. Der Pfeifenrauch des Indianers hat die Ketten wie Schlangen aus dem Schmuckkästchen kriechen lassen und ein Netz vor die Badezimmertür gespannt. Dahinter kann ich die noch immer wartenden Autos ausmachen. Ich ziehe mich kurz zurück und lege die Uhr an. Das Ticken friert die Zeit ein, lässt das Kettennetz zu einem Eiskristall erstarren. Ich schnappe mir den Föhn, stelle auf Überschallgeschwindigkeit und ziele. Das Eis birst unter der Wucht und die Tropfen sprühen über das Bett, welches sich wimmernd und schwer verwundet zurückzieht. Mit einem mutigen Sprung über die Motorhauben hechte ich zum Türgriff und rette mich nach draußen, genau in dem Moment, als Adele „Set fire to the rain“ singt und hinter mir die Elemente losbrechen.

Das neue Reisen

Gerade wurden die Grenzen wieder geöffnet und endlich dürfen die Reiseweltmeister wieder munter in die weite, also, nicht ganz so weite Ferne ausschwärmen.

Das Bedürfnis nach einem Tapetenwechsel kann ich absolut nachvollziehen. Zuhause ist es ja nicht immer am schönsten und das Abenteuer liegt immer hinterm, oder zumindest nah am Horizont. So scheint es und so wollen es uns die sozialen Medien sowie die Werbung weiß machen. Was aber passiert, wenn die Tapete plötzlich selbst zur Landkarte wird und nur ein kleiner Gedankenstupser nötig ist, um vom Sofa aus direkt ins Abenteuer einzutauchen?

img_0888

Das Reisen in den eigenen vier Wänden erfreut sich nicht erst seit dieser Krise großer Beliebtheit und während manch anderer zum Heimwerker und König des Ausmistens mutierte, erfuhr dieses Genre gerade eine Renaissance.

Und da ich selbst eine recht ausgeprägte Veranlagung zum Vagabundieren pflege und schon seit recht langer Zeit nicht mehr in der Leseecke, hier auf meiner privaten Spielwiese umhergestreift bin, werde ich ein paar meiner unlängst durchführten Zimmerreisen einstreuen, um auch einmal nicht nur von, mit und über das Zeitgeschehen meine Küchentischphilosophie zum Besten zu geben, sondern der Phantasie die Zügel überlassen.

Mal sehen, wohin die Reise geht…

Die Ohnmacht der Zahlen

Zahlen begleiten uns ja ein Leben lang. Bisweilen sehr zu meinem Missfallen, denn ich bin so gar nicht der Mathematiker. Mit der Krise nun treten diese an vielen Stellen nochmals mehr in den Vordergrund, sei es in Fallzahlen oder in Form eines Schirmes. Beides lässt mich zunehmend benommen zurück und während ich noch versuche, mir die Anzahl der Nullen vor Augen zu führen, flattern schon die neuesten Statistiken herein.

Vor fast zwei Monaten, als alles irgendwie erst so richtig ins Laufen kam, habe ich einen Artikel gelesen, in dem es um die Zunahme der weltweiten Armut ging. Wohlgemerkt der absoluten Armut, denn es scheint da mehrere Stufen zu geben, wenn es um die Berechnungsgrundlage geht: Arm, ärmer, am ärmsten.

Tagesgeld

Zur absoluten Armut gehört man, wenn einem am Tag weniger als $1,9 zur Verfügung stehen. Dollar 1,90? Selbst, wenn ich das jetzt mal in Euro umrechne, wird da keine Mahlzeit draus, drei schon gleich gar nicht. Ich frage jetzt auch besser nicht, wie, wenn überhaupt, man mit diesen Mitteln wohnt sowie etwas am Leibe trägt. Genauso wenig weiß ich, wie groß die Differenz zur nicht absoluten Armut ist. Reden wir hier von Cents oder ganzen Dollars? Im Grunde macht es wohl auch keinen Unterschied, denn selbst wenn es $5,00 am Tag sind, übersteigt das meine Vorstellungskraft, was so mancher Mitmensch erleiden muss.

Die weltweite Armut ist unmittelbar mit dem Weltwirtschaftswachstum verknüpft. Ist klar. Ein Minus auf der Wirtschaftsseite ein Plus auf der Armutsseite bedeutet, wohingegen ein Wirtschaftsplus nicht unbedingt ein Minus, also einen Rückgang der Armut nach sich zieht, was das Ganze dann doch wieder nicht wirklich klar macht. Und überhaupt ist auch die Rechnung Minus = Plus nicht 1:1 anwendbar, denn ein globales Wachstumsminus von 1% bedeutet eine Steigerung derer, die in Armut leben, um 1,6 % – 3%. Eigentlich kein Wunder, dass Mathe nicht mein Ding ist, das ist doch irgendwie unlogisch. Wo bleiben denn da die Konstanten? Obwohl, derzeit werden gerne ja auch immer mal wieder andere Faktoren zu ein und derselben Berechnung herangezogen. Gern wird auch einfach anders gezählt und schon verschiebt sich der Wert auf der Richterskala.

Doch das ist gar nicht mein Punkt. In dem Artikel, wie gesagt, das war vor 6-7 Wochen, hieß es, dass man aufgrund der Pandemie und der damit einhergehenden Rezession mit einem weltweiten Einbruch der Wirtschaft von 1,9% ausgehe. Im Umkehrschluss bedeutet das also eine Zunahme von 35-65 Millionen Menschen, die in die absolute Armut abrutschen. Eine ziemliche Spanne, die nicht ganz unerheblich ist, wie finde ich. Da scheinen letztlich doch mehrere Variablen mit im Spiel zu sein, die nur Eingeweihten zum inneren Kreis zugänglich sind.

Mittlerweile nun wurden entweder die Taschenrechner der Analysten getauscht und/oder die haben eine neue Version mit mehr Datenvolumen bekommen, denn aus dem Minus von 1,9% sind so im Vorbeigehen 5,0% geworden. Die Prognose auf der anderen Seite der Gleichung liegt somit bei einem Zuwachs von 92-171 Millionen Menschen, die von weniger als $1,90 pro Tag leben müssen.

Ganz ehrlich, das macht mich nicht nur benommen, sondern erfüllt mich schlichtweg mit Ohnmacht. Wie diese Rechnung, wenn die Frage, ob linear oder exponentiell geklärt ist, aussieht, wenn wir noch länger zu viel Zeit haben, um dann auch noch die Glaskugeln alle mal so richtig zu polieren, will ich eigentlich gar nicht wissen. Und was passiert, wenn die Wirklichkeit mit den nackten, absoluten Zahlen um die Ecke kommt, möchte ich mir lieber schon gleich dreimal nicht vorstellen. Denn wenn ich es richtig verstanden habe, geht es bei dieser Hochrechnung nur und ausnahmslos um die Auswirkungen im Zusammenhang mit der aktuellen Pandemie, ohne weitere Einflüsse, ohne Zusatzfaktoren, ohne den ganz „normalen“ Verlauf.

Von Fluchten und Abgründen

In Zeiten innerer Unruhe und großen Zweifelns neige ich zur Selbstverstümmelung. So habe ich es für mich formuliert bzw. einen späteren Freund gegenüber einmal definiert als wir über unsere persönlichen Abgründe gesprochen haben. Und, um es gleich vorweg zu sagen, es hat rein gar nichts mit dem Verhalten, welches normalerweise diesem Begriff zugeschrieben wird, zu tun. Wenn ich von Selbstverstümmelung rede, dann ist das in meinem Fall eine übertriebene Art von etwas recht Banalem zu reden. Also, keine Angst, ich bin absolut nicht gefährdet.

Feuer

Er war im übrigen spielsüchtig, der Freund, was ja so gesehen keine körperlichen Konsequenzen nach sich zieht. Außer vielleicht Hunger, weil man kein Geld für Essen hat. Oder auch Müdigkeit, was dann doch wieder irgendwie körperlicher Natur wäre, aufgrund von Schlafentzug und folglich Konzentrationsschwächen. Nun ja, den Freund gibt es schon seit sehr langer Zeit nicht mehr und ich wünsche ihm nur bedingt alles Gute, da er mich seinerzeit so mir nichts dir nichts gegen eine andere Herzensdame ausgetauscht hat. Trotz der gegenseitigen Vertrautheit, was unsere seelischen Qualen anging. Und vielleicht bin ich deswegen auch noch nicht geheilt, was das betrifft.

Als ich besagte Unterredung mit dem Unglück kassieren und Weiterreichen desselben Spieler hatte, war ich gerade in der Phase, in der ich meiner Melancholie in Form von poetischen Wandmalereien Ausdruck verlieh. Also keine Graffitis oder so. Nein, ich habe damals ganz simpel selbst verfasste Gedichte im Stile von I-Ah aus „Pu, der Bär“ (sehr deprimierend) an meine Wände geschrieben, die ich dann im Falle eines Besuches hinter Bildern verschwinden ließ. Das war gar nicht so einfach. Schließlich mussten Wandtattoo und Tarngemälde größenmäßig harmonieren. Wo da die Selbstverstümmelung bei ist? Nun ja, jeden Tag mit den eigenen depressiven und deprimierenden Wortansammlungen konfrontiert zu werden, ist schon irgendwie eine Strafe. Einen Spiegel braucht es da fast schon nicht mehr, um zu sehen, wie mies es einem geht. Das Ganze entwickelte mit der Zeit einen gewissen Höhlencharakter. Und als dann der Auszug anstand, musste ich selbstverständlich dafür sorgen, dass mein geistiges Eigentum vom Eigentum des Vermieters getrennt wurde. Das grenzte dann tatsächlich an körperliche Folter, da dabei die Tapeten und Anstriche der letzten hundert Jahre von der Wand abfielen, die irgendwie auch mal in einen Kugelhagel verwickelt gewesen sein muss, was nach näherer Inspektion Löcher vom Bohren und Hämmern der besagten Jahrhunderte waren – hoffe ich zumindest.

Später dann hatte ich eine etwas körperlichere Phase und habe mir, huhu, Ohrringe stechen lassen. Ich bin eben doch ziemlich konservativ bis bieder und eine Memme. Das tat dann schon weh, aber offensichtlich nicht genug, denn kurz darauf folgte ein Tattoo. Diesmal ein echtes in Form einer, wie exotisch, Rose. Wie gesagt, konservativ und etwas bieder, Memme nicht mehr ganz so sehr. Da gibt es aber wenigstens keine Probleme von wegen Eigentumsverhältnissen und Besitzansprüchen. Und ebenso wenig ein Abdeckproblem, weil ziemlich intim. Das nun wieder tat so richtig weh und auch länger als 24 Stunden. Um es genau zu nehmen tut es auch heute, nach über einem Vierteljahrhundert noch immer weh und zwar immer dann, wenn ich auf der Suche nach einer passenden Vase bin. Wer jetzt an Rose und Vase und vielleicht irgendetwas Schlüpfriges denkt, weit gefehlt. Meine Mutter, irgendwoher muss meine konservative Einstellung ja herkommen, meinte seinerzeit, ich hätte mir für das Geld lieber eine schöne Vase kaufen sollen. Wie recht sie doch hatte, denn jedes Mal, wenn ich Blumen bekomme, muss ich feststellen, dass mir die passende Vase fehlt und so werde ich stets an die Schmerzen, welche mir der Tätowierer und der Tod meiner Mutter beigefügt haben, erinnert.

Heutzutage gehe ich bergsteigen. Am liebsten im frühen Morgengrauen, wenn die äußere Welt noch in Ordnung scheint und die Ruhe sich in mein gequältes Leben einschleicht. Ich bin nicht leichtsinnig, nein, ich weiß ziemlich genau, was Unachtsamkeit und ein falscher Schritt für Folgen haben können. Aber ich fordere viel, vor allem von meinem Körper. Dabei geht es nicht immer um den größtmöglichen Schwierigkeitsgrad und ich plane auch nicht, einen neuen Geschwindigkeitsrekord zu brechen. Aber in Zeiten der inneren Unruhe und des Selbstzweifels scheinen die körperliche Grenzerfahrung sowie der nachfolgende Muskelkater die einzigen Möglichkeiten zu sein, dem eigenen Gefühlschaos eine Richtung zu geben, die nicht im Untergang liegt und von den seelischen Schmerzen ablenkt. Der Wanderpartner an meiner Seite weiß schon immer ganz genau, wenn mich etwas bedrückt und gibt mir ein Zeichen, dass ich einfach loslaufen soll. Er weiß, nach ein paar Hundert Höhenmetern wird mein Geist schon Ruhe geben und ich auf ihn warten. Meine Freunde schlagen mittlerweile lediglich einen Spaziergang vor, um mir zu signalisieren, dass sie auf gar keinen Fall auch nur ansatzweise den Versuch unternehmen werden, mit mir wandern zu gehen. Wobei die größte Gefahr immer nur dann lauert, wenn ich und der Berg allein aufeinandertreffen. Das mit der Gefährdung ist also so gesehen relativ, denn ein gewisses Suchtpotential ist natürlich vorhanden.

Jeder hat sein persönliches, selbstauferlegtes Joch zu tragen und bisweilen fühlen wir uns ja auch sehr wohl damit. Und auch wenn meine Art der Selbstverstümmelung keine Krankheit ist, so ist es doch auch eine Art von Sucht und ließe sich durchaus auch mit etwas so Gravierendem wie Alkoholismus vergleichen. Denn auch das ist eine Flucht aus der Realität. Der Unterschied besteht darin, dass man beim Alkoholrausch seine Sinne betäubt, um keine Schmerzen zu empfinden, während ich den Schmerz im Adrenalinrausch suche, um einen Sinn zu finden und die Kraft weiter zu machen.

Man mag sich fragen, warum ich vom Hobby des poetischen Philosophen zu des Müllers Lust abgestiegen bin. Nun, bei der Begegnung mit meinen Dämonen fehlen mir mittlerweile wohl einfach die Worte.

 

Eure Kerstin

Tatort des Monats Mai

Vorwort @ alle Verklemmten, Sockenträger, Licht-aus-Fetischisten, Verschämten, Das-man-nicht-Prediger: Das hier ist nix für Euch!

Seelenfunkeln hat mit Ihrem Beitrag „Happy Masturbation Month“ die Frage nach dem Lieblingsspielzeug gestellt. Und ich bin dann in meiner Schublade nachschauen gegangen. Tja, leider rappelt da nichts mehr. Kaputt, das schöne Ding.

Tatort: Schlafzimmer.Karton

Tatbestand: Spielzeug von Mae B (den Rest überlasse ich Eurer Phantasie).

Tatortsäuberung: Kann man das eigentlich auf dem Wertstoffhof entsorgen? Oder einfach in die Tonne damit? Könnte ja mal nach einer Reparatur fragen. Das wäre bestimmt der ultimative Spaß (bzw. die Ersatzbefriedigung), wenn ich damit auftauche und den Deckel lüpfe

Nun muss eine neue Kiste her, damit es wieder rappelt

P.S.: Wer trotz Warnung beim Vorwort noch immer hier ist: Mutig! Da scheint ja noch Hoffnung zu bestehen. Und zur Belohnung das Video mit ein paar Anregungen.

 

Tag 21: Helden im Zeitenwandel

Tag 21Ich habe es bis hierher geschafft. Ich finde, das ist doch schon mal was. Und bis auf so manchen Tick und diverse Macken habe ich dies recht unbeschadet überstanden. Ohne, bitte alle dreimal kräftig auf Holz klopfen, irgendwelche Unfälle, größere körperliche Verletzungen und sonstige Katastrophen. Ich stehe in Lohn und Brot und führe so gesehen, ein recht angenehmes Leben. Ein echtes Glückskind. Aber wen wundert das, ich bin vor 1980 geboren. Ich gehöre zu den Helden. Wer den Text nicht kennt, kann ihn bei Wolfgang Gehrer (Kommentare sind auch recht schön zu lesen) oder an anderer Stelle im Internet finden.

Die Tatsache, vor 1980 geboren zu sein, ist natürlich kein wirklicher Erfolg, den man für sich verbuchen kann. Dafür kann man sich eher bei seinen Eltern bedanken, die damals mit der Erziehung ihrer Kinder (mir) mit Sicherheit ebenso zu kämpfen hatten wie die Eltern heute. Nur eben anders. Als Mutter eines Teen kann ich da zumindest ansatzweise mitreden.

Besagter jugendlicher Mitbewohner hat nämlich schon früh sein Talent, mich an den Rand des Wahnsinns zu treiben, eingesetzt. Einmal, da muss das Teen so in etwa acht oder neun gewesen sein, ein Kind also, da ist es nach einem Streit einfach durchs Fenster abgehauen. Damals wohnten wir so, dass das ohne größere sportliche Anstrengung möglich war. Um was es bei dem Streit ging, weiß ich nicht mehr (ist ja meistens so). Jedenfalls ist das Kind wutentbrannt in sein Zimmer und hat die Zimmertür zugeknallt.

Soweit ist das ja nichts außergewöhnliches und auch ich habe zu meiner Zeit die Türen geknallt, wenn meine Mutter mich zur Strafe auf mein Zimmer geschickt hat. Allerdings war mein Trick ein anderer: Ich habe dann immer recht laut gesungen und gespielt und gelacht, während meine Mutter regelmäßig am liebsten in mein Zimmer gestürmt wäre, um dem freudigen Treiben Einhalt zu gebieten. Schließlich hatte sie mich strafen wollen und da hatte mal gefälligst nicht frohgemut sich seines Lebens zu erfreuen.

In dem neuzeitlichen Fall lief es dann jedenfalls wie folgt: Nach dem lauten Türenschlagen war es lange Zeit sehr still. Als ich irgendwann dachte, es sei genug Zeit vergangen und man könne sich wieder vertragen, bin ich in das Kinderzimmer. Nun, da war aber niemand, zum Glück auch kein Einbrecher, denn offene Fenster sind ja nicht unbedingt die beste Art und Weise, sein Heim zu sichern. Ich war schon recht verblüfft über so viel Initiative. Komischerweise hatte ich eher Angst vor der Zukunft (was wird dem Kind erst später alles einfallen?) als davor, zu einem unschönen Beitrag im Fernsehen oder der Tageszeitung zu werden (Verletzung der Aufsichtspflicht, unverantwortlich, Verwahrlosung – man kennt das ja). Irrwitzigerweise habe ich auch nicht sämtliche Freunde abtelefoniert, einen Suchtrupp organisiert und zeitgleich eine Vermisstenanzeige aufgegeben, sondern erst mal gewartet. Es war schon dunkel und irgendwann wird einem ja kalt, so ohne Jacke, wenn die Geschäfte um acht Uhr schließen und es auch noch winterlich kalt draußen ist. Ebenso würden die Mütter der Freunde den Besuch ja irgendwann nach Hause schicken.

Also habe ich die Zimmertür wieder schön geschlossen und gewartet. Tja, und irgendwann war das Kind wieder da. Unbeschadet, aber etwas unsicher, da von meiner Seite keine Reaktion kam. „Oh, Du warst weg. Na dann. War’s schön?“ Ich gebe zu, etwas mulmig war mir schon und vielleicht hätte ein anderes Verhalten meinerseits dazu beigetragen, dass das mit dem Türenzuschlagen ein für allemal ein Ende gehabt hätte. Denn auch heute noch werden Zimmertüren mit Vorliebe zugeknallt, wenn es mal wieder nicht so läuft. Allerdings liegt das Zimmer nun (auch Mütter lernen dazu) im ersten Stock und wahrscheinlich ist der Aufwand einfach zu groß. Oder aber das Teen hat dazu gelernt, dass man mit seinen Aktionen nicht immer die Reaktion erhält, die man sich erhofft. Jedenfalls wird nun die Musik, oder das, was heutige Teens so für Musik halten, aufgedreht.

Wie die Zeiten sich doch wandeln und immer wieder kehren ist schon erstaunlich. Ich allerdings würde als nächsten Schritt einfach die Sicherung raus drehen. Erfolg auf ganzer Linie kann man das natürlich nicht nennen. Aber ein Etappensieg ist es allemal. Denn wenn das Teen heute einfach gehen würde, weiß es, dass die Tür dann abgeschlossen ist und ich schon lange mit meinen Koffern über alle Berge.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 18: Zeichensetzung

Tag 18Eine gute Frage. Wenn jemand eine gute Antwort hat, immer her damit. Ich bin dahingehend für jeden Tipp dankbar. Ganz ehrlich. Das ist nämlich ein ziemlich wunder Punkt in meinem Leben. Schon immer. Ergo muss da was in meiner Erziehung falsch gelaufen sein – so zumindest meine Vermutung. Natürlich ist das auch ein Sender-Empfänger Problem, dem will ich gar nicht widersprechen. Und wenn ich als Sender nichts empfange, dann ist meine Sendung entweder nicht angekommen, ignoriert oder so falsch verstanden worden, dass der Empfänger entweder keine Antwort für nötig erachtet oder so enttäuscht/gekränkt/verletzt/vor den Kopf gestoßen ist, dass keine Rückmeldung erfolgt.

Das Leben ist voller Missverständnisse und Fragezeichen. Wirklich schade eigentlich. Es könnte so schön sein.

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich in dieser Richtung schon ziemlich viel ausprobiert habe. Immer in der Hoffnung, dass sich die Dinge abschließen lassen. Wobei: Lassen sich menschliche Beziehungen – gleich welchen Grades – überhaupt jemals abschließen? So ein und für alle mal vollständig in die erledigt-Schublade packen? Ich wage das ja zu Bezweifeln. Irgendwie sind das so Endlossätze mit Kommas und Nebensätzen und Bindestrichen. Und vor allem jeder Menge Strichpunkte und Doppelpunkte.

Mein Hirn jedenfalls hat die Angewohnheit, so manches, von dem ich glaubte, es als beendet abgehakt zu haben, hin und wieder an die Oberfläche zu ziehen und mir damit den Tag zu versauen, wenn ich das hier mal so sagen darf. Dann brodelt es auf kleiner Flamme so vor sich hin. Leider kocht es aber nie über und ich schaffe es noch nicht mal dann, meinem Ärger mal Luft zu verschaffen, sondern immer nur in Anführungszeichen gewisse Andeutungen zu machen. Dabei wäre das höchstwahrscheinlich die passende Therapie. Ist sogar kostenlos. Wie gesagt, ein wunder Punkt bei dem ich mich im Hinblick auf die Zeichensetzung schwer tue. Dabei wünsche ich mir, dass ich mal hinter gewisse Sachen einen Haken machen kann, um nicht zu sagen ein fettes Ausrufezeichen.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

 

Scheinwelten

Karte Nr. 18: „’Nicht die Dinge beunruhigen die Menschen, sondern seine Meinung über die Dinge’ – Epiktet. Hinterfragen Sie eine Ihrer Überzeugungen, etwa hinsichtlich Hausfrauen, Machos oder Paaren mit getrennten Schlafzimmern.“

Ich will gar nicht erst in die Diskussion über Vorurteile und Ansichten einsteigen. Das ist ziemlich dünnes Eis, auf dem man sich da bewegt. Zum einen bin ich zu alt, um keine Meinung zu haben und zum anderen tendieren wir dazu, zu allem und jedem eine Meinung zu äußern – unabhängig von der Tatsache, ob wir eine Ahnung haben, wovon wir sprechen oder nicht. Ein Zugeständnis an ein Leben, bei dem die andere Seite der Welt nur einen Klick entfernt ist. Wir sind nicht mal in der Lage, die Haustür zu öffnen, geschweige denn eine Reise zu unternehmen, egal wie fremd das Land sein mag, ohne irgendeine Erwartungshaltung.

Kürzlich war ich während einer Reise in Tanger, Marokko. Das ist Afrika, aber auch irgendwie Europa. Und zu 99% muslimisch. Die Stadt ist geprägt von einer langen und bewegten Geschichte. König Mohammed VI. investiert gerade Unsummen in die Modernisierung. Tanger wird auch „Die weiße Stadt“ genannt, da die Gebäude die Sonne so lebhaft wiederspiegeln. Im Vorfeld gab es einen Vortrag, bei dem der Lektor uns ausführlich informierte. Auch, dass in den Cafés keine Frauen sitzen, sich unterhalten und Minztee trinken. Geschäfte sind Männersache. Ich versuchte, mir vorzustellen, ob ich in solch einer Welt leben könnte: Exotisch und bestimmt durch Traditionen und tief verankerte Ansichten. Und ich wollte unbedingt die Medina und das Treiben erleben.

Als Frau mit leichtem blond-grau Stich und recht blasser Haut hatte ich so meine Bedenken, mich allein in die Altstadt zu begeben. Also habe ich mich einer Reisegruppe angeschlossen. Ich trug einen bodenlangen, losen Rock, eine hochgeschlossene, lockere Bluse und eine Strickjacke, die meine Hände über die Gelenke hinweg bedeckte. Sogar meine Schuhe waren angemessen – flach und geschlossen. Keine grellen Farben (grau/beige/weiß), nichts, was mich hätte herausstechen lassen. Soweit, ein Kopftuch zu tragen, bin ich nicht gegangen, aber meine Haare habe ich in einem festen Dutt befestigt. Immerzu in der Annahme, dass ich die allgemeinen Erwartungen und Gepflogenheiten respektieren kann, aber auch zu zeigen, dass ich nicht mit allen Vorschriften einverstanden bin und mich verbiegen lasse. Schließlich bin ich Europäerin. Gewohnt, meine Meinung frei zu äußern und trotzdem tolerant zu sein. Zu respektieren und respektiert zu werden. Was soll ich sagen: Unmittelbar, nachdem wir den Hafen verlassen hatten, fühlte ich mich nackt. Wir leben in einer Scheinwelt. Es gibt Dinge, die wir sehen und solche, die wir sehen wollen.

Illusion

Zu den auf der Hand liegenden Punkten: Nein, ich könnte niemals nur Hausfrau sein. Ohne Arbeit – also meinen derzeitigen Job – aber sehr wohl. Aber das ist ja nicht dasselbe. Ich wäre nicht glücklich, nur mit Kochen, Putzen, Kindererziehung und häuslichen Aufgaben, aber ich bewundere all jene, die darin aufgehen.

Nr. 2: Machos: Ja, da werde ich schwach, aber ich hasse es, weil ich es nicht leiden kann, wenn mir jemand sagt, was ich tun soll und was ich zu mögen habe. Gut, die Machos, von denen ich rede, sind meist nur Machos nach außen hin. Innerlich sind sie voller Selbstzweifel, unsicher und eigentlich auf Grund irgendwelcher mentalen Schwierigkeiten, welche sie durch ihr vorgetäuschtes Machogehabe zu kompensieren versuchen, einfach nicht in der Lage, ein normales Leben zu führen. Tut mir leid, Jungs. Schätze, ich habe einfach immer nur diesen einen Stereotyp in meinem Leben getroffen.

Ah, und die getrennte Schlafzimmer. Super Idee. Aber warum nicht gleich getrennte Wohnungen? So hat man wenigstens eine Rückzugsmöglichkeit, um seine Spleens auszuleben und z.B. mit Gurkenmaske abends ins Bett zu steigen. Schließlich muss der geliebte Mensch ja nicht alles zu sehen bekommen, richtig? Nicht, dass ich so was mache, aber auch ich werde älter und wer weiß schon, was die Zukunft bringt.

Wer es noch nicht gemerkt hat: Weihnachten steht vor der Tür, der Vorweihnachtsstress hat schon begonnen. Was wäre da besser als eine Komfortkarte. Nr. 19.: „Sie geben sich der Muße hin: Gestatten Sie sich, mal so richtig faul zu sein. Reservieren Sie einen Tag im Kalender, den Sie von morgens bis abends im Bett verbringen werden – mit Schlafen, Lesen oder Sex.“ Gut, also für die Aufgabe überlege ich noch, ob getrennte Schlafzimmer oder besser nicht. Aber die Frage ist doch, warum das „oder“? In diesem Sinne: Bis in einem Monat.

Eure Kerstin