Heute ist die beste Zeit

Vor ein paar Tagen zeigte das Thermostat morgens nur knapp über 0°C an. So kalt, dass ich mit ziemlich blutleeren Fingern und Füßen, weil ohne Socken, vom Fahrrad gestiegen bin. Es lässt sich nicht leugnen, die Sonne verlässt die nördliche Hemisphäre. Und auch nicht aufhalten. Die Erde verschiebt ihre Achse.
Schon vorbei. Der Sommer. Viel zu schnell. Gerade erst habe ich mich an das wohlig warme Gefühl auf meiner Haut gewöhnt. Und nun soll schon Herbst sein? Ich bin noch nicht so weit.
Die Sonnenbrille und Sandalen gegen Mütze, Handschuhe, geschlossene Schuhe mit Socken austauschen? Statt bunter Kleider Einheitsgrau? Jetzt schon? Nein, ich bin definitiv noch nicht so weit.
Die Nachbarn haben sich bereits mit Holz für die kalte Jahreszeit eingedeckt und ich kann die Heizungsleitungen surren hören. Es ist frostig. Es wird Zeit. Ich aber brauche noch Zeit.

Und so ziehe ich noch vor Sonnenaufgang los und fange den Sommer und das Licht ein. Denn heute ist die beste Zeit. 

Dämmerung

Dämmerungslicht

 

Sonnenaufgang

Sonnenlicht

 

Gegenlicht

Licht und Schatten

Zwielicht

Zwielicht

Südlicht

Fernlicht

Lichstspiel

Lichtspiel

Eure Kerstin

Glücksspirale

Ich strafe gerade mein Horoskop Lügen, was mal wieder beweist, dass bockige Sternzeichen sich nicht immer an die Regeln halten. Denn im Gegensatz zu der Vorhersage, dass bei mir „kosmische Flaute“ herrscht, braust derzeit eher ein gewaltiger Planetensturm mit Sternschnuppen, Asteroiden und was sonst noch so im Kosmos zu finden ist durch mein Gedankenuniversum.

Alles Gute auf der Welt kommt direkt aus unserer Seele.
Alles Böse auf der Welt kommt aus dem Nebel, der sich über unsere Seele gelegt hat.
Wandern Sie durch den Nebel, bis es Licht wird.
Hören Sie nicht auf zu wandern. Sie kommen ans Ziel.
Ob es eine Abkürzung gibt? Ja, die gibt es.
Es ist die Einsicht, dass wir selbst den Nebel erzeugen.“ Ron Fischer

Doch zurück zum Anfang. Meine liebe Freundin I. hat mir vor ein paar Tagen wie versprochen das Buch „Das Tiroler Zahlenrad – das Geheimnis unserer Geburtszahlen“ mitgebracht. Seitdem bin ich sozusagen angefixt. Wobei ich durchaus einige Bedenken aufgrund der unguten Begegnung mit dem (selbsternannten) Heiler vor einigen Jahren hatte.

Er hatte ja meine Geburtszahlen gerechnet und aus mir eine 33/6 gemacht, wobei er dann wissend oder unwissend, dass mein Selbstwertgefühl empfindlicher als bei anderen ist, ohne Rücksicht auf Verluste sämtliche negativen Aspekte dieser Zahlenkombi hervor gekramt und mir beim Wandern vor die Füße und beim Tischgespräch an den Kopf geschmissen hat. Auf die Erfahrung hätte ich wirklich nur allzu gern verzichtet.

Nun also das Tiroler Zahlenrad. Und ein etwas flaues Gefühl in der Magengegend, was mich wohl erwarten würde. Doch ich muss gestehen, dass mein Geist die letzten Tage mehr im Buch als in der Wirklichkeit zuhause war, was dazu geführt hat, dass mir nun ganz real etwas schwindelig ist. Mag allerdings auch am stundenlangen, verkrampften Sitzen in ungesunder Haltung liegen und an dem mollig-warmen Kaminfeuer.

GlücksspiraleWer von dem Buch/Ratgeber noch nie etwas gehört hat: Es geht um die Symbolik der Geburtszahlen, ihre Zuordnung zu den Himmelsrichtungen und den Farben blau/schwarz, grün, rot, weiß und gelb. Gut aufgepasst, es ist eine Farbe mehr als Himmelsrichtungen. Das ist die Mitte, die Erde sozusagen. Dementsprechend spielen die Elemente ebenso eine Rolle. Denn beim Zahlenrad geht es nicht nur um einen Kreis, sondern um einen sich spiralförmig, nach oben hin drehenden Kreislauf. Wie ein Schraubengewinde. Ich für meinen Teil sehe da vor meinem inneren Auge ein Sturmauge beziehungsweise einen Tornado. So gesehen passt es dann wieder zum kosmischen Wellengang.

Eine faszinierende Welt, die vor einem auftut, wenn man sich auf diese Reise begibt. Umso mehr, als sich an den Geburtszahlen nun mal nichts drehen lässt und insofern ist es ein spannender Weg, der Verbindung von Zahlen und deren Symbolik zu folgen. Dass das Buch funktioniert, mag daran liegen, dass ich mich derzeit in durchaus magischen Welten – gedanklich und bei der Wahl meines derzeitigen Lesestoffes – herum treibe.

Ich habe eine ganze Menge gelernt: Warum ich Feuer, die Sonne und Tee mag. Warum ich die Ruhe der Berge brauche und wieso ich oft so unzufrieden mit mir bin. Und genauso verstehe ich nun auch, zu was eine nicht aus ausgelebte und/oder unterdrückte Natur führen kann. Da will ich auf gar keinen Fall hin. Noch weniger will ich das anderen und im speziellen meinem jugendlichen Mitbewohner antun.

Aus dem Grunde werde ich mich nun etwas mehr auf meine Nord-Ost-West Signatur einlassen und als erstes melde ich mich gleich für einen neuen Schreibworkshop an. Denn das Dach braucht ein Fundament. Und den Rest kriegen wir auch noch hin. Schließlich ist es nie zu spät und man kann bei der Glücksspirale jederzeit einsteigen.

 

Eure Kerstin

Kleidergeschichten

Karte Nr. 17: “’Sie fühlen sich unschlagbar: Tragen Sie Ihr schönstes Kleid und genießen Sie die Blicke. Ein normaler Tag wird so zu etwas Besonderem – und jeder kann es sehen.“

Kleiderschrank

Zuerst wollte ich nur das Bild veröffentlichen und jeder könnte sich seine eigene Geschichte dazu denken. Ich hatte wirklich einen schlechten Monat. Wetter, Arbeit, Familie, Freunde, Leben, das ganze Paket. Mag sein, dass es an der Jahreszeit liegt. Unter Umständen liegt es auch an mir. Wer weiß? Alles, was ich weiß ist: Ich habe mich nicht unschlagbar gefühlt. Und ich habe auch keine Blicke kassiert. Ich denke: Was ist nur verkehrt mit dieser Welt? Was stimmt mit mir nicht? Vielleicht waren es die falschen Kleider. Vielleicht bin ich blind. Vielleicht gibt es keine normalen Tage mit normalen Menschen mehr. M. sagt immer, dass mir Kleider stehen. Hm.

Ich habe versucht, mich zu erinnern, welches Kleid ich wann getragen habe. Schlussendlich haben alle Kleider eine Vergangenheit und eine Geschichte.

Da ist das Spitzenkleid, dass ich zusammen mit einen Freund gekauft habe, als wir einen spontanen Ausflug ans Meer gemacht haben. Das blaue Sweatshirtkleid mit der Kapuze, das ich während des Italienurlaubes immerzu anhatte, als ich eine kleine Hütte gemietet hatte und eine solch riesige Melone auf dem Markt gekauft habe, die ich nicht aufessen konnte, bevor sie schlecht wurde. Das lange, rote Trägerkleid mit den Punkten, das grüne Samtkleid und das rote Dirndl – allesamt für Hochzeiten angeschafft, auf die ich nicht keine große Lust hatte, aber trotzdem hingehen musste. Das blaue Seidenkleid mit den Pailletten, ein Impulskauf, der noch immer auf eine geeignete Gelegenheit wartet. Die kurze, schwarze Seidentunika mit den rosa und lila Quadraten, die ich bei einer Städtetour abends in der Bar anhatte, während der Klavierspieler sein Bestes gab. Das lange, schulterfreie Abendkleid, welches ich für eine Silvesterparty erworben habe, auf die ich dann nicht gegangen bin. Das enge, lila Jerseykleid, in dem ich so gern an Couchtagen rumgammel. Das graue Dirndl, ausgesucht für eine Firmenveranstaltung. Das schwarze A-Linien-Kleid mit dem weißen Grafikmuster, für das ich Ewigkeiten nach einem Shirt zum Drunterziehen gesucht habe. Die verschiedenen Strickkleider in grau, braun und hellgrün, die sich so gut auf der Haut anfühlen und einfach bequem sind. Das weiße Strandkleid, das ich in Ägypten während des all-inclusive Urlaubes in dem schicken 5-Sterne-Hotel getragen habe. Das blaue Blusenkleid, das ich gern im Garten anhabe. Das Safarikleid, welche bis dato noch nie auf einer Safari war. Das graue Leinenkleid mit dem tiefen Rückenausschnitt und dem Schlitz, das man ohne Unterrock nicht ausführen kann. Das Wickelkleid mit den weißen und rosa Blumen, welches so gut zu den silbernen Riemchenschuhen passt. Das beige Etuikleid, das ich nur anziehe, wenn es mehr als 30°C sind und ich eine gewisse Bräune habe – also einmal im Jahr.

Aber eigentlich will ich gar nicht in Erinnerungen schwelgen. Weil dann müsste ich wohl mein Hochzeitskleid aus dem Kleidersack holen und endlich entscheiden, was ich damit anfange. Irgendwie hat es mir nie so richtig gepasst. Aber wie jede Braut bildete ich mir ein, ein Kleid ausgesucht zu haben, welches ich später nochmals anziehen könne. Und habe vom Stil her ein Jackie-Kennedy-Kleid ausgesucht. Vermutlich sollte ich es einfach ändern lassen und einfärben. Et voilà: Der perfekte Cocktaildress. Nur schade, dass ich nie zu irgendwelchen Cocktailempfängen gehe.

Glücklicherweise steht Halloween vor der Tür und ich kann mein Hexenoutfit aus der Versenkung holen. Zusammen mit der silbergrauen Perücke und dem langen Umhang. Und wenn ich die Hakennase mit der Warze trage, kann ich sicher sein, dass ich zumindest dann den einen oder anderen Blick erhalte. Bis dahin ziehe ich das unverschämt teure, bodenlange graue Kleid, welches gerade erst seine Kleidergeschichte beginnt, weil neu, und spiele Aschenputtel.

Nr. 18. Was mache ich nur? Ich brauche dringend ein bisschen Ordnung in meinem Leben. Daher ist eine Sinneskarte wohl eine gute Wahl: „’nicht die Dinge beunruhigen die Menschen, sondern seine Meinung über die Dinge’ – Epiktet. Hinterfragen Sie eine Ihrer Überzeugungen, etwa hinsichtlich Hausfrauen, Machos oder Paaren mit getrennten Schlafzimmern.“  Herrje, ich fühle mich schon jetzt überfordert und brauche beim besten Willen keine zusätzlichen Herausforderungen für meinen wirren Gedankenhaushalt. Na denn. In diesem Sinne: Bis in einem Monat.

Eure Kerstin