Ohne Befund

Von Zeit zu Zeit versuche ich es mit dem Glauben. Ja, genau. Dieses „richtige“ Christentum mit seinen Lehren und Weisheiten.

Heute zum Beispiel habe ich die Bibel gelesen. Also, die Kurzfassung. Sozusagen, um zu testen, ob da Buch der Bücher mir taugt und ich mich vielleicht einmal an die Originalausgabe wagen sollte.

BibelstundeIm Eilschritt durch mehrere Jahrtausende. Vieles kannte ich natürlich schon. Schließlich habe ich bereits eine recht lange Laufbahn als Heide hinter mir und da kann man sich nicht immer nur drauf ausruhen. Man muss auch hin und wieder über den Tellerrand hinaus schauen. Und ich schwöre, ich habe es wirklich versucht.

Das fing in der bayerischen Grundschule an. Da war ich erst evangelisch. Das fand ich so toll, dass ich diese Gesinnung beim Schulwechsel in der dritten Klasse steif und fest vertreten habe. Meine Mutter musste damals das Missverständnis aufklären und ihr bekenntnisloses Kind durfte bleiben.

Und da ich schon immer allem Neuen offen gegenüber war, war ich dann eben katholisch. Auch das fand ich super. Bis zu dem Zeitpunkt, als aus mir ein Exempel wurde und ich nicht mit der Klasse in die Kirche durfte und statt Note nur noch eine Teilnahmebemerkung im Zeugnis erhielt. Allerdings, die Arbeiten musste ich mitschreiben.

Später dann wurden die Nicht-Christen in den Ethikunterricht strafversetzt. Den Bekennern war es einfach nicht mehr zuzumuten, Gott mit uns zu teilen. Und damit die Strafe auch spürbar war, fand dieser in den Nachmittagsstunden statt. Solch geballtes, unchristliches Gedankengut durfte auf keinen Fall während der regulären Schulzeit sein Unwesen treiben. Wohlgemerkt wir waren sieben von etwa hundert und wir haben nicht nur über Gott, sondern auch über die Welt geredet.

Von da ab wollte ich eigentlich nur noch das glauben, was ich für richtig hielt. Fortan war also mein Status „ohne Bekenntnis“, den ich bei Wechsel des Wohnortes und/oder anderen Formularen im betreffenden Feld eingetragen habe.

Irgendwann wurde ich vom Bearbeiter eines Antrages gefragt, was denn „o.B.“ sei? Ob das für „ohne Befund“ stehen würde? Tja, Religionszugehörigkeit als Krankheit. So hatte ich das noch nie gesehen.

Vielleicht war es aber auch gerade andersherum gemeint. Bei mir ist einfach nichts zu finden. Meine Seele ist ein ruheloser Geist. Um das festzustellen, versuche ich also immer wieder mal mit dem Glauben. Ich gehe in Kirchen, setze mich auf einen Platz und lasse die ganze Atmosphäre auf mich wirken. Ich lese, was andere in ihrem Glauben bestärkt. Letztes Jahr war ich sogar zu Ostern in Rom. Okay, das war Zufall und fast schon eine Qual, weil es vor Menschen nur so gewimmelt hat und ich eigentlich nicht so auf Massen stehe.

Und heute eben die Bibel. Nach meinem Ausflug in die Welt der Horoskope, Wahrsagerei und Naturlehren in den letzten Tagen, empfand ich das nur als gerecht. Jeder hat eine Chance verdient.

Tja, leider scheint die Zeit bei mir dafür immer noch nicht gekommen. Vielleicht ist sie auch schon vorbei. Oder wird nie sein. Ich und Gott, wir werden nicht wirklich warm miteinander. Aber ein Leben ohne Befund hört sich irgendwie nach etwas Unvollständigem an. Von daher suche ich einfach weiter. Die Welt hat schließlich so viel zu bieten.

Eure Kerstin