Tatort des Monats Januar

Es gibt da einen schönen Spruch, der da lautet: Die Gruppe ist immer so stark wie das schwächste Glied. Das scheine in dem Fall ich zu sein. Gut, ist jetzt nicht so schwer, da ich eine Ein-Frau-Gruppe bin. Zumindest was meinen Weg hin zu weniger-ist-mehr betrift. Mein Januartatort verwundert mich insofern, weil ich zu Beginn der Serie bereits schon mal einen solchen Fund verzeichnet habe. Das war an Tag 19.

Tatort: Handtasche.Visitenkarten

Tatbestand: Visitenkarten.

Tatortsäuberung:

Wer nun denkt, dass ich mal wieder ein Feuer gemacht habe, irrt. In diesem Fall wurden die Fundstücke einfach und schmerzlos dem Altpapier zugeführt.

Und von nun an versuche ich Wiederholungstätern vor der Tat den Garaus zu machen.

Tatort des Monats Dezember

Ziemlich voraussehbar, der aktuelle Tatort. Wie sollte es auch anders sein. Das 2015_12 vorherProjekt 30-Tage-Schreiben ist erledigt. Abgehakt. Weg mit dem Ballast.

Tatort: Schreibtisch.

Tatbestand: 30-Tage-Schreiben Heft.

 

Tatortsäuberung:

Die Vermutung liegt nahe, dass ich so etwas in gewohnter Manier verbrenne. Einfach im Altpapier entsorgen erschien mir aus Sicherheitsgründen etwas zweifelhaft. Nun, besondere Dinge erhalten eine besondere Behandlung. In Gedanken hatte ich mir eine Schreddermaschine vorgestellt. Leider besitze ich solch ein ansonsten völlig unnützes Teil nicht – wäre bestimmt schon lange meiner Aufräumwut zum Opfer gefallen – und so bleibt nur die gute alte von-Hand-zerreißen-Methode. Fein säuberlich zu einem ansehnlichen Berg aufgetürmt.

2015_12 nachherUnd jetzt wird erst mal Feuer gemacht.