Tag 24: Bürokratie

Tag 24Also ich finde ja, Fristen sind etwas für Büchereien und Chefetagen/Manager, deren Erfolg sich auf ihren Jahresbonus stützt. Vielleicht noch der TÜV. Alles andere hat ein MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) und/oder eine Restlaufzeit. Was eine dehnbare Zeitspanne darstellt.

Was mein Projekt „30-Tage-Schreiben“ betrifft, heißt das, dass heute Tag 24 ist, also noch sechs Tage Restlaufzeit. Für mein Wanderprojekt bedeutet dass, es ist mindestens so lange haltbar, bis ich nicht mehr laufen kann. Eine Garantie gibt es freilich darauf nicht.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 23: Masterplan

Tag 23Ein sogenannter Masterplan ist eigentlich schon fertig. In etwa 2008 habe ich als Geschenk von einem Kunden ein personalisiertes Notizbuch mit dem Titel „Drehbuch des Erfolges – Ideen, Gedanken, Strategien“ erhalten. Ein Wälzer mit ca. fünfhundert unbeschriebenen Seiten. Dieser lag lange Zeit ungenutzt in meinem Schrank. Bis zu dem Tag, an dem ich den Bericht über den Appalachian Trail sah und dann den Entschluss fasste, diesen selbst einmal zu wandern.

Seitdem füllt sich das Buch zusehends. Neben meinen Gedanken finden sich dort auch solche, die mir beim Lesen diverser Reiseberichte in den Sinn gekommen sind. Dann sind da ein paar Listen Ausrüstungstipps aus verschiedenen Überlebensbüchern, Zeichnungen mit Knoten und Anleitungen zur Wassergewinnung. Auch wie man Pflanzen auf Essbarkeit testet habe ich vermerkt. Vorbereitungstipps und Denkzettel, welche Bücher ich mir bei Gelegenheit noch zu Gemüte führen sollte.

Ich kenne mittlerweile so ziemlich alle Bücher, die über den Trail verfasst wurden. Manchmal allerdings denke ich, dass ich dadurch den Weg schon fast kenne. Und dann hoffe ich natürlich, dass ich es noch genießen kann und nicht immer an Stellen aus Berichten denken muss, wenn ich unterwegs bin. Wobei, es ist ja noch etwas hin. Die Chancen, dass bis dahin mein Erinnerungsvermögen nicht mehr so frisch ist wie heute, stehen ganz gut.

Experimente mit Packlisten in Excel-Form sind auch schon erfolgt. Eine wurde während meiner Tour durch die Alpen und auch auf dem Meraner Höhenweg getestet und für gut befunden.

Was noch fehlt ist eine längere Tour mit Zelt und Kocher. Der Verkäufer aus dem Outdoorladen kennt mich schon und von daher fühle ich mich in ganz guten Händen, wenn es um die Auswahl der letzten Ausrüstungsgegenstände geht. Etwas, was ich von meinem Bankberater nicht unbedingt behaupten kann. Der wechselt irgendwie öfter als ich es schaffe, tatsächlich in der Filiale zu erscheinen. Gut, bei meinen geringen Spareinlagen lohnt sich wahrscheinlich keine groß angelegte Betreuung. Hier muss an dem Finanzierungsplan also noch etwas nachgebessert werden.

Bleibt am Ende noch die Trennung von all den Dingen, die einen mit aller Macht an die Sesshaftigkeit fesseln. Aber wenn der Papst nur einen Koffer bei seiner Ankunft in Rom hatte, dann schaffe ich das auch. Ist auch nicht so schwer. Zwei Koffer waren auch mein Hab und Gut, mit dem ich mal ausgewandert. Zweimal sogar. Vielleicht muss ich dann lediglich bei meinem Tatort-Projekt „Wie man sich mehr Raum verschafft“ etwas schneller und großzügiger vorgehen.

So gesehen bin ich eigentlich schon recht weit. Den Wunsch also nochmals zu beschreiben, bringt dahingehend weder mir noch den Lesern hier etwas. Wenn jemand aber noch Fragen hat, wie genau ich mir das vorstelle, dann gerne melden.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 22: Gleiche und selbe Fragen

Tag 22Habe ich schon mal erwähnt, dass mein jugendlicher Mitbewohner die Angewohnheit hat, mir gern fünf bis zehnmal oder noch öfter ein und dieselbe Frage stellt in der Hoffnung, meine Antwort würde sich irgendwann ändern?

Nun, hin und wieder antworte ich mit der Gegenfrage, ob hier vielleicht unter der Annahme gehandelt wird, dass ich bereits so verkalkt sei und unter Umständen mein ursprüngliches „Nein“ schlichtweg vergessen könnte, wenn man mich noch hundert weitere Male fragt, warum ich gegen den Erwerb eines total wichtigen und endcoolen Computerspiels bin. Weil – wohlgemerkt – alle haben das. „Klar, mein Augapfel, in dem Spiel herrscht zwar nur Mord und Totschlag und da steht eine dicke 18, aber wenn alle das haben, dann ist das natürlich kein Problem.“ So in etwa wäre wohl die Wunschantwort. Gut, vielleicht bis auf den „Augapfel“. Solche Bezeichnungen verbittet sich der jugendliche Mitbewohner von heute ausdrücklich.

Worauf ich eigentlich hinaus will? Ach ja, diese Frage habe ich doch schon beantwortet. Mehrmals, wenn ich mich nicht recht täusche. Nicht dieselbe, aber die gleiche. Der Autor der Fragen scheint also entweder auch anzunehmen, dass ich Probleme mit der Erinnerung habe, oder er ist selbst nicht mehr ganz bei sich.

Ich komme leider weder mit solchen, die mir nicht zuhören, noch mit solchen, die vergessen, was ich gesagt habe, wirklich gut klar. Von daher bin ich im Grunde als Mutter eine völlige Fehlbesetzung und der Wunsch, meinen aktuellen Lebensbereich gegen einen anderen zu tauschen, ist in solchen Momenten schon recht groß. Aber vielleicht mache ich das auch schon zu lange. Das Projekt hier natürlich. Oder dachte hier jemand an etwas anderes?

Dreißig Tage sind wirklich lang. Und heute ich erst Tag 22. Und wenn ich so die nächsten Fragen anschaue (konnte es mir leider nicht verkneifen, zu spicken, als ich so über die heutige Aufgabe sinniert habe und dachte, wie lange man denn wohl noch auf dem Thema herum reiten will) dann wiederholt sich dieselbe Frage noch ein paar Mal. Nur anders verpackt. Gleich eben. Schon bei dem Gedanken bin ich leicht genervt und versucht, ein „ach, mach’ doch, was Du willst“ auszusprechen und mir meine Energie für einen anderen Schauplatz aufzusparen.

Diesen Fragenkatalog könnte also auch mein jugendlicher Mitbewohner verfasst haben mit der Absicht, meine Aufmerksamkeit und Erziehungsmaßnahmen in andere Bahnen zu lenken. Oder als Strategie, wie koche ich meine Aufsichtsperson weich. Es ist wirklich erstaunlich, was in einem so manchem unreifem und überreifem Hirn alles für Ideen keimen.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 21: Helden im Zeitenwandel

Tag 21Ich habe es bis hierher geschafft. Ich finde, das ist doch schon mal was. Und bis auf so manchen Tick und diverse Macken habe ich dies recht unbeschadet überstanden. Ohne, bitte alle dreimal kräftig auf Holz klopfen, irgendwelche Unfälle, größere körperliche Verletzungen und sonstige Katastrophen. Ich stehe in Lohn und Brot und führe so gesehen, ein recht angenehmes Leben. Ein echtes Glückskind. Aber wen wundert das, ich bin vor 1980 geboren. Ich gehöre zu den Helden. Wer den Text nicht kennt, kann ihn bei Wolfgang Gehrer (Kommentare sind auch recht schön zu lesen) oder an anderer Stelle im Internet finden.

Die Tatsache, vor 1980 geboren zu sein, ist natürlich kein wirklicher Erfolg, den man für sich verbuchen kann. Dafür kann man sich eher bei seinen Eltern bedanken, die damals mit der Erziehung ihrer Kinder (mir) mit Sicherheit ebenso zu kämpfen hatten wie die Eltern heute. Nur eben anders. Als Mutter eines Teen kann ich da zumindest ansatzweise mitreden.

Besagter jugendlicher Mitbewohner hat nämlich schon früh sein Talent, mich an den Rand des Wahnsinns zu treiben, eingesetzt. Einmal, da muss das Teen so in etwa acht oder neun gewesen sein, ein Kind also, da ist es nach einem Streit einfach durchs Fenster abgehauen. Damals wohnten wir so, dass das ohne größere sportliche Anstrengung möglich war. Um was es bei dem Streit ging, weiß ich nicht mehr (ist ja meistens so). Jedenfalls ist das Kind wutentbrannt in sein Zimmer und hat die Zimmertür zugeknallt.

Soweit ist das ja nichts außergewöhnliches und auch ich habe zu meiner Zeit die Türen geknallt, wenn meine Mutter mich zur Strafe auf mein Zimmer geschickt hat. Allerdings war mein Trick ein anderer: Ich habe dann immer recht laut gesungen und gespielt und gelacht, während meine Mutter regelmäßig am liebsten in mein Zimmer gestürmt wäre, um dem freudigen Treiben Einhalt zu gebieten. Schließlich hatte sie mich strafen wollen und da hatte mal gefälligst nicht frohgemut sich seines Lebens zu erfreuen.

In dem neuzeitlichen Fall lief es dann jedenfalls wie folgt: Nach dem lauten Türenschlagen war es lange Zeit sehr still. Als ich irgendwann dachte, es sei genug Zeit vergangen und man könne sich wieder vertragen, bin ich in das Kinderzimmer. Nun, da war aber niemand, zum Glück auch kein Einbrecher, denn offene Fenster sind ja nicht unbedingt die beste Art und Weise, sein Heim zu sichern. Ich war schon recht verblüfft über so viel Initiative. Komischerweise hatte ich eher Angst vor der Zukunft (was wird dem Kind erst später alles einfallen?) als davor, zu einem unschönen Beitrag im Fernsehen oder der Tageszeitung zu werden (Verletzung der Aufsichtspflicht, unverantwortlich, Verwahrlosung – man kennt das ja). Irrwitzigerweise habe ich auch nicht sämtliche Freunde abtelefoniert, einen Suchtrupp organisiert und zeitgleich eine Vermisstenanzeige aufgegeben, sondern erst mal gewartet. Es war schon dunkel und irgendwann wird einem ja kalt, so ohne Jacke, wenn die Geschäfte um acht Uhr schließen und es auch noch winterlich kalt draußen ist. Ebenso würden die Mütter der Freunde den Besuch ja irgendwann nach Hause schicken.

Also habe ich die Zimmertür wieder schön geschlossen und gewartet. Tja, und irgendwann war das Kind wieder da. Unbeschadet, aber etwas unsicher, da von meiner Seite keine Reaktion kam. „Oh, Du warst weg. Na dann. War’s schön?“ Ich gebe zu, etwas mulmig war mir schon und vielleicht hätte ein anderes Verhalten meinerseits dazu beigetragen, dass das mit dem Türenzuschlagen ein für allemal ein Ende gehabt hätte. Denn auch heute noch werden Zimmertüren mit Vorliebe zugeknallt, wenn es mal wieder nicht so läuft. Allerdings liegt das Zimmer nun (auch Mütter lernen dazu) im ersten Stock und wahrscheinlich ist der Aufwand einfach zu groß. Oder aber das Teen hat dazu gelernt, dass man mit seinen Aktionen nicht immer die Reaktion erhält, die man sich erhofft. Jedenfalls wird nun die Musik, oder das, was heutige Teens so für Musik halten, aufgedreht.

Wie die Zeiten sich doch wandeln und immer wieder kehren ist schon erstaunlich. Ich allerdings würde als nächsten Schritt einfach die Sicherung raus drehen. Erfolg auf ganzer Linie kann man das natürlich nicht nennen. Aber ein Etappensieg ist es allemal. Denn wenn das Teen heute einfach gehen würde, weiß es, dass die Tür dann abgeschlossen ist und ich schon lange mit meinen Koffern über alle Berge.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 20: Zeitvertreib

Tag 20Wer hier zufällig zum ersten Mal hinein stolpert: Die Frage bezieht sich auf Tag 19. So viel vorweg. Tja, und alle anderen können gern auch noch mal den gestrigen Beitrag nachlesen. Da steht die Antwort im Grunde ja schon drinnen: Die Zeit ist einfach noch nicht da, wo sie sein soll.

Ändern lässt sich das auf herkömmliche Art und Weise freilich nicht. Ich könnte nun entweder eine Zeitreise in die Zukunft buchen oder „mal eben Zigaretten holen“ gehen – sprich, aus dem Staub machen. Da a) ja keine Option ist, also, was meinen Wissenstand, der durchaus begrenzt ist, wie ich gern zugebe, betrifft und b) mir keiner abnehmen würde, da ich nicht rauche, fallen beide Theorien aus. Würde mich auch nicht glücklich machen. Viele Theorien sind eben nur in der Theorie verlockend. In die Praxis umgesetzt, verliert sich so mancher Reiz recht schnell.

Also heißt es abwarten und Tee trinken. Geduldsamkeit üben und die Zeit lebenswert machen. So könnte ich zum Beispiel die Bibel und den Koran lesen. Den Buddhismus und Hinduismus entdecken. Vielleicht auch den Katechismus. Das Studium heiliger Schriften war schließlich schon immer ein hervorragender Zeitvertreib.

Während meiner Lehrzeit gab es eine Dame, die in der Telefonzentrale saß. Das war so ein halbgläserner Kasten, einem Bankschalter nicht unähnlich. Vor einem befand sich ein riesiges Pult mit Knöpfen und Lämpchen und Schaltern. So manches futuristische Raumschiff wurde sicherlich dieser Schaltzentrale nachempfunden. Doch spannend und abwechslungsreich war die Arbeit nicht im Geringsten. Im Gegenteil, es geradezu einschläfernd. Und die Zeiger der Uhr schienen auch mehr zu schlafen als sich vorwärts zu bewegen. Wir Azubis durften die Zeit daher nutzen und den Lehrstoff lernen oder unser Ausbildungsheft führen. Leider hat das nicht wirklich geholfen und war nicht minder langweilig. Besagte Dame hatte ja nun keine andere Aufgabe, als Anrufe zu empfangen und zu verbinden. Gelangweilt hat sie sich allerdings nie. Sie hat nämlich das Telefonbuch – ja, damals waren wir noch sehr analog unterwegs – gelernt oder gelesen. So genau haben wir das nie heraus gefunden. Jedenfalls hat sie immer die Einträge so leise vor sich her gesagt. Fast mantramäßig. Irgendwie unheimlich war es auch, vielleicht sogar ein bisschen verrückt, aber anscheinend für sie das Mittel, die Zeit in ihre Schranken zu weisen. Vielleicht hat auch sie darauf gewartet, sich ihren Wunsch zu erfüllen.

Gut, also zu Telefonbüchern werde ich nicht greifen. Keine Sorge. Davor kann man durchaus noch die Schriften sämtlicher Philosophen durcharbeiten und sich dann an die Werke der klassischen Literatur machen. Das sollte für den Anfang reichen. Wenn ich es mir so recht überlege, es gibt noch so viel zu erleben, bevor ich meinen Wunsch in die Tat umsetzen kann. Da macht mir das Warten fast nichts aus. Und Warten kann ja auch was Schönes sein.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 19: Geduldsprobe

Tag 19Danny Kaye hat einmal gesagt: „Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Aktien, Gold und Grundstücke dazu.“ Mich würde interessieren, was Danny Kaye, der 1987 verstorben ist, heute noch hinzu fügen würde. Oder vielleicht auch ändern. Denn dass Geld nichts mehr wert ist, wird mir beim allmonatlichen Kassensturz klar, wenn ich Einnahmen und Ausgaben gegenüberstelle. Gerade erst wurde meine Vermutung durch die aktuellen Inflationsraten untermauert. 2,3% mehr für Lebensmittel. Dass die Energiepreise gefallen sind, ist schön, aber hat vielleicht mal jemand nach draußen gesehen? Mitte Dezember und noch immer an die 10°C. Klar, dass man bei so einem Wetter auf seinem Energievorrat hocken bleibt. Das Angebot bestimmt schließlich die Nachfrage.

Gut, das sollte ja eigentlich gar nicht mein Thema sein heute, aber bei den meisten Wünschen scheitert es sehr wahrscheinlich des Öfteren am Geld. Schwein gehabt, kann ich da nur sagen. Denn, der eine oder andere hat es mitbekommen, mein Wunsch ist es ja, so was wie ein Zigeuner/Hippie/Aussteiger zu werden. Da braucht man nicht so viel. Wer schon mal sein Hab und Gut in einem Rucksack oder auch Koffer untergebracht hat, weiß, wie leicht man sich von Dingen trennt, wenn man diese mit sich herum schleppen muss und sie nicht überlebenswichtig sind. Aus Erfahrung kann ich sagen, da wird mal erst recht zum Krümmelkacker, wenn man nicht schon vorher einer war.

Geld ist bei mir also nicht unbedingt das Problem. Bares ist zwar irgendwie immer Mangelware und Aktien traue ich schon von Haus aus nicht. Gold, hm, also mein Zahngold habe ich bis dato immer gespendet. Also auch Fehlanzeige. Schmuck: Leider wurde mir das bisschen, was ich besessen habe, vor ein paar Jahren geklaut. Ach ja, falls der/die Einbrecher das hier lesen: Ich hätte gern die Tiffany Kette, den Swarovski Kristallanhänger und die Opalohrstecker zurück. Die vermisse ich wirklich sehr. Tja, bleiben noch Grundstücke. Und bevor jetzt irgendwelche Heiratsschwindler und andere zwielichtige Gestalten auf dumme Gedanken kommen: Nein, ich besitze nur eine Wohnung und die gehört zur Hälfte auch noch der Bank. Also vergesst es.

Gut, vielleicht ist Geld ja doch ein Problem. Ich will das aber mal positiv sehen. Schließlich ist die Umsetzung des Planes ja erst in 5-10 Jahren so weit. Theoretisch kann da noch ein Lottogewinn ins Haus flattern. Das Problem ist eher ein anderes. Nämlich die Zeit und die Frage: Wie soll ich nur so lange durchhalten? Wo ich doch am liebsten jetzt und sofort und gleich losziehen würde. Das ist für mich eine echte Geduldsprobe. Nichts für ungeduldige Zappelphilippe. Was ist da eigentlich die weibliche Bezeichnung? Gut, ich hoffe jedenfalls, dass sich das Warten lohnt.

Neulich verkündete mein Chef voller Stolz, dass er nun zig Jahre an einen Deal hingearbeitet hätte, um ihn nun endlich zum Abschluss zu bringen. Ich meinte dann: „Derjenige hat eben nicht damit gerechnet, dass Sie so hartnäckig sind.“ Woraufhin er: „Glauben Sie mir, auch für mich ist das nicht immer einfach.“ Da mussten wir beide herzlich lachen. Wie recht er doch hat.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin

Tag 18: Zeichensetzung

Tag 18Eine gute Frage. Wenn jemand eine gute Antwort hat, immer her damit. Ich bin dahingehend für jeden Tipp dankbar. Ganz ehrlich. Das ist nämlich ein ziemlich wunder Punkt in meinem Leben. Schon immer. Ergo muss da was in meiner Erziehung falsch gelaufen sein – so zumindest meine Vermutung. Natürlich ist das auch ein Sender-Empfänger Problem, dem will ich gar nicht widersprechen. Und wenn ich als Sender nichts empfange, dann ist meine Sendung entweder nicht angekommen, ignoriert oder so falsch verstanden worden, dass der Empfänger entweder keine Antwort für nötig erachtet oder so enttäuscht/gekränkt/verletzt/vor den Kopf gestoßen ist, dass keine Rückmeldung erfolgt.

Das Leben ist voller Missverständnisse und Fragezeichen. Wirklich schade eigentlich. Es könnte so schön sein.

Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass ich in dieser Richtung schon ziemlich viel ausprobiert habe. Immer in der Hoffnung, dass sich die Dinge abschließen lassen. Wobei: Lassen sich menschliche Beziehungen – gleich welchen Grades – überhaupt jemals abschließen? So ein und für alle mal vollständig in die erledigt-Schublade packen? Ich wage das ja zu Bezweifeln. Irgendwie sind das so Endlossätze mit Kommas und Nebensätzen und Bindestrichen. Und vor allem jeder Menge Strichpunkte und Doppelpunkte.

Mein Hirn jedenfalls hat die Angewohnheit, so manches, von dem ich glaubte, es als beendet abgehakt zu haben, hin und wieder an die Oberfläche zu ziehen und mir damit den Tag zu versauen, wenn ich das hier mal so sagen darf. Dann brodelt es auf kleiner Flamme so vor sich hin. Leider kocht es aber nie über und ich schaffe es noch nicht mal dann, meinem Ärger mal Luft zu verschaffen, sondern immer nur in Anführungszeichen gewisse Andeutungen zu machen. Dabei wäre das höchstwahrscheinlich die passende Therapie. Ist sogar kostenlos. Wie gesagt, ein wunder Punkt bei dem ich mich im Hinblick auf die Zeichensetzung schwer tue. Dabei wünsche ich mir, dass ich mal hinter gewisse Sachen einen Haken machen kann, um nicht zu sagen ein fettes Ausrufezeichen.

 

Na, dann bis morgen, Kerstin