Was von den Rauhnächten übrigbleibt: März

Die Sonne spitzt als gigantischer Schatz am Horizont zwischen den kahlen Bäumen hindurch.

Ich blinzele in das gleißende Licht, welches sich messerscharf gegen den tiefblauen Himmel abzeichnet.

Was mache ich eigentlich hier? Tagein, tagaus in einer Tretmühle, die nur meine Energie raubt? Ein Leben, das mir den Schlaf nimmt? Ist das überhaupt noch das Leben? Mein Leben?

Ich sollte bei denen sein, die ich liebe und die mich lieben. So einfach sollte es sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s