Autobiographie eines gemeinen Lebens

Karte Nr. 30: „’Wir sind, was wir wiederholt tun.’ Aristoteles. Doch was tue ich eigentlich? Was ist mir wichtig? Wo ist mein Ziel? Schreiben Sie ein Konzept für Ihre Autobiographie. Was wäre Ihr Schwerpunkt, wovon handelt der Film Ihres Lebens?“

An der Stelle möchte ich gern John Denver zitieren: „On the road of experience, I’m trying to find my own way, […] And I’m looking for space, And to find out who I am, And I’m looking to know and understand.”

Wer schon einmal in einem amerikanischen Buchladen gestöbert hat, weiß wovon ich rede. Die Regale sind voll von Anleitungen, wie man die Geschichte seines Lebens packend und brillant erzählt. So, dass daraus ein Bestseller wird. Gekrönt wird das Ganze von einem unüberschaubaren Angebot an Schreibkursen zum gleichen Thema. Ich habe mir vor bald zwanzig Jahren auch einen solchen Ratgeber zugelegt. Da war ich dreißig. Doch, was hätte ich zu erzählen gehabt? Mein Leben ist ein ganz normales, von außen betrachtet mag es sogar langweilig erscheinen.

Und doch empfinde ich mein Leben als das Wichtigste. Warum auch nicht? Es ist ja meines. Will ich tauschen? Manchmal sicherlich. Doch gegen was? Mehr Geld? Mehr Ruhm? Mehr Liebe? Und was dann? Wäre ich dann glücklicher? Wahrscheinlich nicht. Irgendwas ist ja schließlich immer.

Damals hatte ich ein paar Fassungen meiner Autobiographie angefangen. Irgendwann fand ich es dann albern. Nein, falsch, ich wusste einfach nichts Packendes und Brillantes über mein Leben zu sagen. Wie auch, ich war ja gerade mal Anfang dreißig.

Mittlerweile befinde ich mich an einem Punkt, an dem der Zenit definitiv überschritten ist. Der Teil vor mir ist, statistisch gesehen, kürzer, als derjenige, der schon hinter mir liegt. Das ist nichts Schlimmes. Nichts, was mich mit Gram belastet. Ich habe eine Menge Erfahrung gesammelt. Ich weiß im Grunde, was ich will und was mir gut tut.

Eigentlich könnte ich könnte also den Ratgeber, der sich mit Sicherheit noch in meinem Bücherschrank befindet – man weiß ja nie – erneut zu Rate ziehen. Ein paar Stichpunkte notieren, bevor mir mein Gedächtnis einen Strich durch die Rechnung macht.

Doch wollte ich meine Geschichte wirklich in gedruckter Form sehen? Wer würde so was kaufen? Geschweige denn lesen? Die Autobiographie eines gemeinen Lebens. Denn, wie auch mit dreißig schon, zählt mein Leben zu den ganz gewöhnlichen, durchschnittlichen und „normalen“.

Und nur mal, rein hypothetisch angenommen, es würde ein Bestseller werden, was dann? Jeder weitere Versuch einer literarischen Karriere wäre zum Scheitern verurteilt. Mein Leben wäre schließlich erzählt. Ich wäre ein One-Hit-Wonder der Buchindustrie.

Also vergilben die Seiten von damals in einem Ordner. Vielleicht hole sie irgendwann noch einmal hervor und amüsiere mich über mein Leben. Und veranstalte dann einen gemütlichen Kaminabend mit einem wirklich guten Buch.

Tja, damit wäre mein Zu-Ende-Bringen-Projekt wohl wirklich zu Ende und es fehlt nur noch die Zusammenfassung. Also nochmals ein Fortsetzung folgt…

Eure Kerstin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s