Die Bank – die andere Seite der Münze

Fortsetzung zu: „Die Bank – die eine Seite der Münze“.

Mann, was für ein herrlicher Tag. Zum Glück hat es gestern Abend geregnet. Endlich. Nachdem wochenlang kein Tropfen gefallen ist. Dann regnet es und im Tal schlägt der Blitz ein. Schon verrückt manchmal. Beim Nachbarn hat es den Stromverteiler erwischt. Der Arme hat aber auch wirklich immer Pech. Erst letzte Woche ist einer dieser Wanderer bei ihm während des Abendessens zusammen gebrochen. Musste mit dem Heli abgeholt werden.

Jetzt im Sommer kommen die hier jeden Tag vorbei. Irre. Ganze Horden. Manche schleppen wahre Monster von Rucksäcken. Selbst die Kinder und die Alten müssen mit. Zum Glück habe ich nur einen einfachen Hof. Keine Betten und keine Wirtschaft. Und trotzdem fragt jeden Tag mindestens einer, ob er einkehren kann. Die glauben alle, wir führen hier ein Leben wie im Paradies. Ein bisschen Gartenarbeit und dann die Tiere streicheln. Von wegen. Ich frage mich manchmal, was mich geritten hat, als ich diesen Hof übernommen habe. Seit über einem Jahr ackere ich wie verrückt, um mit der Renovierung weiter zu kommen. Alles im Alleingang. Heute muss ich unbedingt noch die letzten Arbeiten am Dach fertig kriegen. Jetzt, wo es langsam wieder Herbst wird in den Bergen. Hoffentlich kommt der Nachbar nachher rüber wie versprochen und hilft mit. Muss ich gleich mal anrufen und fragen, ob es dabei bleibt oder er noch an dem Stromverteiler dran ist. Jetzt mache ich aber erst mal eine Pause. Seit Sonnenaufgang habe ich am Dach gewerkelt. Die Tiere muss ich auch noch füttern. Ich fühl mich total ausgetrocknet. Habe seit dem Kaffee heute morgen noch gar nichts getrunken. Na, also zehn Minuten gönne ich mir jetzt und setze mich auf meine Bank. Ach, Vater. Deine Bank. So ein tolles Geschenk zum Einzug. Selbst gezimmert und alles. So glücklich war er, als er damit ankam. Nun steht sie hier und er hatte Recht. Ein einmaliger Blick ins Tal. Ach, sieh mal einer an. Der Pilz da ist mir noch gar nicht so richtig aufgefallen. Sieht ja toll aus. Wie der so aus dem Holz wächst.

Oh Mann, das Auto steht auch noch da. Habe ich gestern ganz vergessen, dass ich es in die Scheune fahre. Scheint das Gewitter aber ganz gut überstanden zu haben.

Ach, so ein herrlicher Tag und ich hatte noch gar keine Gelegenheit, ihn zu genießen. Lecker, so frisches Bergwasser. Gibt doch nichts Besseres. Da am Berg, da spazieren sie schon wieder rum, die Wanderer. Herrje, wer ist das denn? Die sieht ja fertig aus. Hat sich wohl übernommen, die Frau. Ich sage es ja immer. Mit Kind und Kegel in die Berge. Ohne Rücksicht auf Verluste. Was stürmt die denn so auf mich zu? Handy hat sie auch in der Hand. Was will die denn damit? Hier ist eh bestimmt kein Empfang. „Sagen Sie, der Weg da, führt der zu der Hütte hier?“ Also, wo sind wir denn hier. Wedelt mir mit der Karte vor meinem Gesicht rum und denkt, ich bin hier die Auskunft, oder was? „Weiß nicht.“ Bei uns heißt das erst mal ‚Grüß Gott’, bevor man gleich mit der Tür ins Haus fällt. Wie gesagt, glauben alle, wir sind die Bauern vom Berg und latschen über unsere Wiesen und haben nichts im Kopf. „Ist vielleicht eine Frau mit rotem Rucksack und roter Kappe von dort runter gekommen?“ Woher soll ich das denn wissen? Ich ackere seit Sonnenaufgang hier und habe keine Zeit, in die Gegend zu schauen. „Keine Ahnung.“ Interessiert mich auch nicht, wenn ich ehrlich bin. Wenn die zu blöd sind, sich in den Bergen zurecht zu finden, sollen sie daheim bleiben. Außerdem, der Ton macht die Musik, gute Frau.

Was macht sie denn jetzt? Ich glaub, ich kriege die Tür nicht zu. Jetzt macht die den Pilz weg. Die Bank ist doch ewig groß. Sag mal, hat die keine Augen im Kopf? „Den können Sie doch da lassen! Ist doch genug Platz da“. „Ich möchte mich hier aber gern hinsetzen.“ Auf solch blöde Kommentare kann ich echt verzichten. Wie ein Elefant im Porzellanladen. Macht sich breit, keine Manieren und nun wird auch noch der Rucksackinhalt über die Bank verteilt. Prost, Mahlzeit. Also, ich habe genug, ist eh schon spät.

Liebe Leser, vielleicht hat der eine oder andere die hier beschriebene Situation in ähnlicher Weise erlebt und hinterher darüber gegrübelt, was da falsch gelaufen ist. Und genau so erging es auch mir, wenn auch die Geschichte sich nur in Teilen so zugetragen hat und der Rest hinzu gedichtet ist. Sollte aber zufällig jemand den besagten Hofbesitzer kennen oder sich in der Beschreibung wieder erkennen: „Es tut mir leid! Aufrichtig leid, dass ich den Pilz weggemacht habe. Ehrlich!“

2 Gedanken zu „Die Bank – die andere Seite der Münze

  1. Ute schreibt:
    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.
    15. Juli 2014 um 9:44 nachmittags

    Den einen Teil hast Du schon einmal geschrieben, ziemlich bals nach unserer Wanderung.
    Deine vorstellung, einen Bergbauernhof zu übernehmen, wirst Du wohl nie umsetzen. ich hätte gerne nur eine kleine Hütte an einem Bach, wo man einen ungemauertenkeller als Kühlschrank benutzen kan, der wohnraum kann die ganze Grundfäche einehmen und einen zweiflammigen herd enthalten. wäre allerdings Schön, wenn die Hütte Strom hätte. Schlafen könnte man dann im Massenquarier unter dem Dach.
    Leider waren meine Thüringer Bekannten nach der Wende zu Blöde, mir ein Grundstück im Thüringer Wald zu besorgrn, das ich bezahlen wollte un sie nutzen konnte,
    Antwort

    • Liebe Ute, ja ich hatte Dir das schon mal im Vorfeld zum „Absegnen“ geschickt, da Du ja schließlich eine der Hauptfiguren bist.
      Die Vorstellung der kleine Hütte kann ich durchaus teilen. Und das mit den Thüringern lasse ich hier mal lieber unkommentiert. 😉 Bis bald, Kerstin
      P.S.: Es war eine tolle Wanderung. Danke, dass Du dabei warst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s